Lesebissen: Grünkohl trifft Kokos

Italienische Pasta? Gab’s gestern schon. Thai-Curry? Am Tag davor. Klassiker sind ja schön und gut, aber wenn die einstigen Veggie-Lieblingsgerichte nur noch gähnen, ist es höchste Zeit, das Kochrepertoire mal kräftig durchzulüften. Mit ihrem GU-Buch Grünkohl trifft Kokos bringt Kochbuchautorin Anne-Katrin Weber frischen Wind in die vegetarische Küche. Ihre Zauberformel: Crossover, die Lust an der genussvollen Grenzüberschreitung.

In den rund 75 Rezepten des Kochbuchs spielt die Autorin mit Zutaten und Aromen und erschafft damit neue Geschmackswelten. Denn wer hat behauptet, Zitronengras dürfe nur in asiatischen Gerichten zum Einsatz kommen? Hier verleiht es Minestrone mit Shiitake-Pesto und Quinoa-Röstgemüse-Salat exotischen Reiz. Das Traumpaar Tomate und Basilikum findet sich plötzlich in Sushi wieder, und orientalische Falafeln schmiegen sich an klassische Grüne Sauce. Gerichte wie Rotkohl-Rettich-Coleslaw mit Soja-Eiern, Zitronenrisotto mit Kardamom-Möhren oder der Bratkartoffel-Spitzkohl-Strudel mit seinen orientalischen Gewürzen schmecken aufregend neu, erweisen sich aber beim Kochen als wunderbar unkompliziert. Alle Rezepte sind alltagstauglich als ganze Mahlzeiten ausgelegt, und viele sind nicht nur vegetarisch, sondern gleich vegan. Und auch die Beschaffung der Zutaten ist kein Problem: Viele der Produkte haben es inzwischen in das Sortiment größerer Supermärkte geschafft, und ein ausführliches Glossar am Schluss des Buches stellt ungewöhnlichere Zutaten mitsamt Einkaufstipps vor. Und warum nicht einmal einen Streifzug durch das türkische Lebensmittelgeschäft oder den Asienladen unternehmen? Beide bieten reichlich Stoff für kulinarische Inspirationen. 

Inspirieren will aber auch dieses Kochbuch, und das nicht nur mit den Rezepten und den Appetit anregenden Fotos. Eingestreut sind nämlich Sonderseiten, die dazu auffordern, einmal von gewohnten Geschmackspfaden abzuweichen und Aromen anders als üblich zu kombinieren. Aufregend neu im Geschmack, einfach unkompliziert in der Zubereitung.

Unsere Lieblingsrezepte (Fotos: GU/Wolfgang Schardt):

280 Kichererbsen-Tandoori-Dal mit Tortillachips

280 Sushi-Reis-Salat 280 Skartoffelchili

Druckversion des Rezepts "Kichererbsen-Tandoori-Dal mit Tortillachips" 

Druckversion des Rezepts "Sushi-Reisssalat"

Druckversion des Rezepts "Süßkartoffel-Chili"

Für 4 Portionen

 

Zubereitungszeit: 50 Minuten

Für die Suppe:

2 Dosen Kichererbsen (à 265 g Abtropfgewicht) 500 g vorwiegend festkochende Kartoffeln 2 große Zwiebeln
2–3 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer (ca. 3 cm)
2 TL Kreuzkümmelsamen
2 TL Koriandersamen
2 TL schwarze Senfsamen
2 EL Olivenöl
2–3 EL Tandoori-Gewürzpaste (Glas)
1 Dose stückige Tomaten (400 g)
600–700 ml Gemüsebrühe
1–2 Prisen Zucker

Für die Tortilla-Chips:

2 Mais-Tortillafladen
2 EL Olivenöl

Außerdem:

Salz, schwarzer Pfeffer, 1 Stück Salatgurke (ca. 6 cm) 4–6 Radieschen, 1 EL Limettensaft 1 EL gutes Olivenöl

 

Zubereitung:

1. Für die Suppe die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, abbrausen und abtropfen lassen. Die Kartoffeln schälen und grob würfeln. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen, Zwiebeln in dünne Spalten schneiden, Knoblauch und Ingwer fein würfeln.

2. Die Gewürzsamen in einem Topf ohne Fett leicht anrösten, bis sie duften. Öl, Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer dazugeben und kurz andünsten. 2 EL Tandoori-Paste unterrühren. Tomatenstückchen, 600 ml Gemüsebrühe, Kartoffeln und Kichererbsen dazugeben, alles aufkochen und bei kleiner Hitze 20 Min. kochen lassen.

3. Inzwischen den Backofen auf 240° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Für die Tortilla-Chips die Tortillafladen mit je 1 EL Olivenöl bestreichen und leicht salzen und pfeffern. Die Fladen aufeinanderlegen, halbieren und dann in ca. 3 cm große Quadrate schneiden. Diese nebeneinander auf das Backpapier legen und im heißen Backofen (Mitte) in 4–5 Min. knusprig-goldbraun backen. Die Tortilla-Chips herausnehmen und abkühlen lassen.

4. Die Gurke und die Radieschen putzen, waschen, trocknen und klein würfeln. Das Gemüse mit Limettensaft und Olivenöl mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


5. Den Eintopf abschmecken. Falls er zu dickflüssig ist, noch etwas Gemüsebrühe dazugießen; nach Geschmack außerdem noch mehr Tandoori-Paste unterrühren. Den Eintopf mit Salz und Zucker würzen und auf Teller verteilen. Die Radieschen-Gurken-Mischung und die Tortilla-Chips daraufgeben. Gleich servieren.

Für 4 Portionen 

Zubereitungszeit: 50 Minuten
Marinieren: 15 Minuten


250 g roter Reis  (aus Frankreich oder Italien) Salz
½ Salatgurke
1 Bund Radieschen
3 Frühlingszwiebeln
1 reife Avocado
4 Noriblätter
50 g kleine entsteinte schwarze Oliven 2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer (4–5 cm, ca. 30 g)
4 EL Reisessig
5–6 EL helle Sojasauce
1 EL Zucker
3 EL dunkles Sesamöl*
schwarzer Pfeffer
2 EL Sesamsamen
½ TL grobes Meersalz
½ Bund Schnittlauch


Zubereitung: 

 

1. Den Reis in kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung garen, in ein Sieb abgießen, kalt abspülen und abtropfen lassen.

2. Inzwischen die Gurke waschen, trocken reiben, längs halbieren, entkernen und in ca. 5 cm lange Stifte schneiden. Die Radieschen putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Röllchen schneiden. Die Avocado halbieren, den Stein entfernen, die Avocado schälen und in Würfel schneiden. Die Noriblätter zuerst in ca. 2 cm breite Streifen, dann in Quadrate schneiden (am besten mit einer Küchenschere). Reis, Gemüse, Noriblätter und Oliven in eine Schüssel geben.

3. Für die Sauce Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Beides mit Reisessig, 5 EL Sojasauce, Zucker, Sesamöl, 4 EL Wasser und reichlich Pfeffer verquirlen und gut mit dem Salat vermischen. Den Reissalat 15 Min. durchziehen lassen.

4. Für das Gomasio den Sesam in einer Pfanne ohne Fett so lange bei mittlerer Hitze rösten, bis er goldbraun ist und duftet. Herausnehmen und abkühlen lassen. Sehr feuchtes Meersalz kurz anrösten, um die Restfeuchte zu verringern (bei trockenem ist das nicht nötig). Sesamsamen und Salz im Mörser fein zerstoßen.

5. Den Salat abschmecken und evtl. mit Sojasauce, Salz und Pfeffer nachwürzen. Den Schnittlauch waschen, trocken schütteln, in feine Röllchen schneiden und mit etwas Gomasio auf den Salat streuen.

 



Für 4 Portionen 

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten


500 g Süßkartoffeln
4 EL Olivenöl Salz
2 TL Cayennepfeffer
2 TL Kreuzkümmelsamen
1 TL Fenchelsamen
200 g Petersilienwurzeln
1 große Zwiebel
2–3 Knoblauchzehen
1 kleine frische rote Chilischote
1 Dose schwarze Bohnen (240 g Abtropfgewicht) 1 Dose Kidneybohnen (265 g Abtropfgewicht) 1 Bund Koriandergrün
500–600 ml Gemüsebrühe
800 g stückige Tomaten (Dose)
1 TL Zimtpulver
2 TL getrockneter Oregano
25 g Bitterschokolade (70 % Kakaoanteil)
50 ml zubereiteter Espresso
2 EL Aceto balsamico

 

Zubereitung:

 

1. Den Backofen auf 220° vorheizen. Die Süßkartoffeln schälen, in ca. 2 cm große Würfel schneiden und auf einem Backblech mit 2 EL Olivenöl, ½ TL Salz und je 1 TL Cayennepfeffer, Kreuzkümmel- und Fenchelsamen mischen. Die Süßkartoffeln im Ofen (Mitte) ca. 25 Min. backen, bis sie goldbraun geröstet und weich sind. Dabei die Kartoffelwürfel zwischendurch einmal wenden.

2. Inzwischen die Petersilienwurzeln putzen, schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Chili längs halbieren, entkernen, waschen und in feine Ringe schneiden. Die Bohnen in ein Sieb abgießen, abspülen und abtropfen lassen. Den Koriander waschen, trocken schütteln, die Blättchen abstreifen und beiseitestellen. Die Korianderstängel fein hacken.

3. In einem Topf die übrigen 2 EL Olivenöl erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Petersilienwurzeln darin 3 Min. bei mittlerer Hitze andünsten. Chili sowie je 1 TL Cayennepfeffer und Kreuzkümmel hinzufügen und kurz mit andünsten. 500 ml Gemüsebrühe, Tomatenstückchen, Zimt, Oregano, etwas Salz, Bohnen und gehackte Korianderstängel hinzufügen und alles aufkochen. Das Chili offen ca. 20 Min. bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis es sämig eingekocht ist. Dickt das Chili zu sehr ein, noch etwas Gemüsebrühe unterrühren.

4. Die Schokolade in kleine Stückchen brechen und mit Espresso und Balsamico unter das Chili rühren, sodass sie schmilzt.

5. Das Chili abschmecken und evtl. mit Salz nachwürzen. Das heiße Chili auf Teller verteilen und die gerösteten Süßkartoffelstücke daraufgeben. Alles mit den Korianderblättchen bestreuen.


 

 



 

 

 

Anne-Katrin Weber, Grünkohl trifft Kokos, Vegetarische Crossover-Küche. Aufregend neu und einfach unkompliziert. 192 Seiten mit ca. 100 Farbfotos, Format: 18,5 x 24,2 cm. Hardcover. Preis: 19,99 € (D) / 20,60 € (A) / 26,90 sFr,ISBN: 978-3-8338-5024-0

 

 

 

ella Verlag
Banner_160x600px