»Biotique Hotel La Vimea« – willkommen im ersten rein vegetarischen und veganen Hotel Italiens. Der Name steht für VI = vivere, ME = Meditation und A = Ars. Frei übersetzt also »die Kunst zu leben und die Kunst Essen zuzubereiten«.

Regional statt global, natürlich statt hochglänzend, nachhaltig statt einwegig. Am Eingang des sonnenverwöhnten Südtiroler Vinschgaus, unweit von Meran, eröffnet am 1. April 2017 ein außergewöhnlicher Ort der Kontemplation: das Biotique Hotel La Vimea in Naturns – das erste rein vegetarische und vegane Hotel Italiens. Die Inhaber, Franziska und Benjamin Posch, leben ihre vegan-vegetarische Philosophie auch persönlich und ernähren sich schon seit vielen Jahren vegetarisch und vorwiegend vegan. Nun setzt die junge Besitzerfamilie ihr Konzept der »Speck-free-zone« konsequent und authentisch in Hotel und Küche um.

Schlutzkrapfen 2.0: Südtiroler Küche mal ganz anders

La Vimea bedeutet: konsequent vegetarisch und vegan urlauben! In der Küche des Biotique Hotel La Vimea werden Südtiroler Köstlichkeiten aus frischen regionalen Zutaten zubereitet. Ob vegan oder vegetarisch, die Küche im Biotique Hotel La Vimea ist vielseitig. Das einzige, was es nicht gibt, ist Fleisch. Was die Ausarbeitung der vegan-vegetarischen Rezepte angeht, arbeitet das Haus mit der Ernährungsberaterin und Buchautorin Caterina Mosca zusammen. Die Ursprünglichkeit drückt sich auch auf der Weinkarte aus, die nicht mit großen Namen punktet, sondern mit besonderen Tropfen aus biodynamischem Anbau. Familie Posch besitzt nämlich in der Toskana das Agriturismo »I Pini«. Hier produzieren sie im eigenen Weinberg biodynamischen Wein – exklusiv für die Hausgäste im Biotique Hotel La Vimea. Hier wachsen auch Safran und Zitronen und aus handgepflückten Oliven entsteht Olivenöl, das man im Biotique Hotel La Vimea verkosten und kaufen kann.

Fleischlos glücklich: So macht Yoga, Wandern und Biken mehr Spaß!

Das Biotique Hotel La Vimea ist nicht nur Himmel der Veganer, sondern auch Paradies für Yoga- und Draußen-Fans. Die Stille genießen, atmen, hören, was der Körper sagt und innerlich zur Ruhe finden: das gelingt bei einem Yogaurlaub im Biotique Hotel La Vimea. Der erfahrene Yogameister des Hotels nimmt Interessierte an fünf Tagen pro Woche mit auf die Reise zu sich selbst. Als Meditationskulisse laden das Teichdeck umgeben von der Natur im Park und zwei Yogaräume mit sanften Farben ein. Wandern im Schnalstal, Biken auf dem Vinschgauer Radweg, Rafting auf der Etsch oder Shopping in Meran, hier vergehen die schönsten Wochen des Jahres wie im Flug. Und auf einer Wanderung vom Hotel hinauf zum Hauslabjoch erfahren Gäste, ob Ötzi wirklich Vegetarier war …

Gesunde Architektur fürs Wohlbefinden

Im Biotique Hotel La Vimea treffen Design und Holz auf natürliches Licht. Die Möbel im frisch umgebauten Hotel sind von einheimischen Tischlern aus unbehandeltem und mondgeschlagenem Lärchenholz gefertigt. Kalkwände sorgen für ein optimales Raumklima und guten Schlaf. Im La Vimea schläft man in 100-prozentiger Fairtrade-Bio-Baumwolle. Die Bettdecken sind mit 220 Zentimetern extralang und bestehen aus Tencelfasern. Auch die »WaterLily«-Matratze ist ökologisch abbaubar, denn dieser zweilagige Premium-Naturkaltschaumkern wird aus erneuerbaren Quellen und einer Mischung spezieller ätherischer Kräuteröle hergestellt. Biologische und vegane Pflegeprodukte erwarten Gäste in den Badezimmern.

Die Übernachtung im La Vimea kostet ab 80 Euro pro Person und Nacht im Doppelzimmer inklusive vegetarischer veganer Halbpension und kostenfreier Nutzung des Wellnessbereiches mit zwei Saunen, Indoorpool, Natur-Badeteich und Hot-Stone-Lounge. Noch besser als das Auto auf dem privaten Parkplatz vor dem Hotel zu parken: Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, urlaubt günstiger – und mit besserem Gewissen!

Infos unter www.lavimea.com

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?