Die Hotelgruppe Oetker Collection lässt im Zentrum von São Paulo, versteckt im Burle Marx Park, einen Palast mitsamt seiner Geschichte als neues Hotel wiederauferstehen: den Palácio Tangará.

Es war eine Geste der Romantik: In den späten Vierzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts ließ der wohlhabende Brasilianer Francisco „Baby” Pignatari für seine Frau Nelita Alves de Lima die Ranch Tangará errichten. Als Kontrast zum schnell wachsenden Zentrum São Paulos wählte er einen friedlichen Ort, der umgeben war von tropischer Natur.

Starbesetzung

Der Sohn der Gräfin von Matarazzo, einer der reichsten Erben des Landes, verpflichtete Brasiliens größte Talente: den Architekten Oscar Niemeyer sowie fürs Gestalten der Gärten den weltberühmten Roberto Burle Marx. Der Bau der Privatresidenz nach Avantgarde-Konzept hatte für damalige Verhältnisse sehr geringe Auswirkungen auf die natürliche Umgebung. Die Besonderheiten fielen schnell ins Auge: ein Privatkino, zwei Schwimmbäder, eines davon innen gelegen und geheizt, überdacht von einer Domkuppel des italienischen Architekten Pier Luigi Nervi.

Dann kamen die Fünfzigerjahre, São Paulo entwickelte sich zu einem modernen Metropolis, Brasilien bereicherte die Welt mit den Klängen des Bossa Nova, das Land präsentierte sich als Gastgeber der ersten Biennale außerhalb Venedigs, Oscar Niemeyers Architektur wurde zur Legende, Baby Pignataris Ehe endete – und mit ihr die Originalpläne für die Ranch Tangará. Das Anwesen blieb für viele Jahre unberührt, bis das Haus in den Neunzigern der Abrissbirne zum Opfer fiel. Allein die Arbeiten an der Gartenseite des Hauses blieben erhalten. Burle Marx vollendete sein Werk, das nach Aufteilung des Anwesens Teil des öffentlichen Parks wurde.

Baustopp für das Tangará Hotel & Spa

1995 errichtete das Eigentümerunternehmen das neoklassische Tangará Hotel & Spa Palace. 2001 kam es aus Finanzgründen zum Baustopp, gefolgt von rechtlichen Auseinandersetzungen der ursprünglichen Investoren. Das Haus wurde nie vollendet.

Wiederauferstehung

Fast 20 Jahre später sorgt die Oetker Collection nun für die Wiederauferstehung des romantischen Monuments in Gestalt eines prachtvollen Palastes, der umsäumt ist vom Grün des Burle Marx Parks.

Das neue Hotel der Oetker Collection öffnet seine Pforten im zweiten Viertel des Jahres 2017. Das Haus bietet 141 Gästezimmer, darunter 59 Suiten, allesamt mit Blick auf die reiche Flora und Fauna des Burle Marx Parks. Es gibt neun Veranstaltungsflächen für Hochzeiten und Events, unter anderem einen Ballsaal mit Terrassen, die freie Sicht auf den Park gewähren.

 

Wir und unsere Partner verwenden Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzuzeigen. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen