Jüngst wurde der neu gebaute Streckenabschnitt an der Felbertauernstraße offiziell dem Verkehr übergeben. In 16 Monaten entstanden im alpinen Gelände vier Brücken und 3,5 Kilometer Straße. reisen EXCLUSIV sprach mit Mag. Karl Poppeller, dem Vorstand der Felbertauernstraße AG. Interview: Martin Häußermann

Herr Poppeller, Sie haben vor Kurzem den neuen Streckenabschnitt der Felbertauernstraße wieder offiziell dem Verkehr übergeben. Wie erleichtert sind Sie?

Karl Popeller: Die Erleichterung, aber auch die Dankbarkeit die größte Herausforderung seit der Eröffnung der Felbertauernstraße im Jahr 1967 gemeistert zu haben, ist natürlich sehr groß. Nachdem die Straße nun schon einige Tage in Betrieb ist, kommt auch Stolz und Freude über den wirklich gelungenen neuen Streckenabschnitt Schildalm dazu. Erstmals öffnet sich der Blick in Richtung Großvenediger und bereichert unsere Panoramastraße um eine weitere Facette.

Wie haben Sie und Ihre Mannschaft es geschafft, den Wiederaufbau in so kurzer Zeit zu realisieren?

Karl Popeller: In nur 16 Monaten ein Straßenbauvorhaben in diesem Umfang (Länge: 3,5km und 4 Brückenbauwerke) im alpinen Gelände realisieren zu können ist eine wirklich tolle Gemeinschaftsleistung aller Beteiligter. Nur durch die erfolgreiche Zusammenarbeit der bauausführenden Firmen, Planern, Behörden und Eigentümern konnte der knappe Zeitplan umgesetzt werden.

Welche Bedeutung hat die Felbertauernstraße für die Region?

Karl Popeller: Geografisch bedingt ist die Felbertauernstraße die einzige Verbindung zwischen Osttirol und dem Salzburger Pinzgau. So wird unsere Straße auch oft »die Lebensader« der beiden Regionen – insbesondere Osttirols – genannt. Die große Bedeutung der Felbertauernstraße für den Tourismus, die Bevölkerung und die heimische Wirtschaft hat sich nochmals in der Sperrzeit nach dem Felssturz 2013 bestätigt.

Haben Ihre Kunden in naher Zukunft weitere Bauarbeiten zu erwarten?

Karl Popeller: Ziel und Aufgabe der Felbertauernstraße AG ist es, unseren Kunden jederzeit eine komfortable und sichere Straßenverbindung anzubieten. Dieser Auftrag ist natürlich nur durch laufende Investitionen (z.B. Belagsarbeiten, Verlängerung von Lawinengalerien usw.) zu erreichen.

Wie wird sich die Felbertauernstraße weiter entwickeln?

Karl Popeller: Die Felbertauernstraße führt direkt durch den Nationalpark Hohe Tauern. Ziel unserer Gesellschaft ist es, unseren Kunden die Schönheit unserer Region auch bei der Durchreise näher zu bringen. Die Streckenführung des neuen Straßenabschnittes geht bereits in diese Richtung.

 

DAS NEUE HEFT IST DA

PLANE DEIN PERSÖNLICHES ABENTEUER fÜR 2020