Was wäre der deutsche Kurzurlaub nur ohne seine Hauptdarstellerin – die Insel, die Millionen Deutsche verzaubert? Entweder mit Halligalli oder in prächtiger Natur. Fest steht, dass Mallorca eine Schönheit ist, von der man einfach nicht die Finger lassen kann. Hier unser kleiner Reiseführer über Mallorca mit vielen nützlichen Tipps.

Unsere persönlichen Tipps für eine Reise nach Mallorca

Tipp von Chefredakteurin Jenny

Wer sich stilvoll entspannen möchte, ist im Puro Beach Club auf der kleinen Landzunge bei Cala Estancia an der richtigen Adresse. Zwischen Pool, Meer und Lounge scheint die Sonne irgendwie gelber, die Drinks sind kühler und die Menschen schöner. Auch zum Mittagessen ein feiner Tipp. Der perfekte Ort für einen Wohlfühltag im Faulenzermodus zur Chillout-Musik. Ich würde immer wieder kommen. Besonders am Wochenende ist eine Reservierung empfehlenswert.

Puro Beach Club bei Palma de Mallorca

Artesia Wells/ Shutterstock.com

Tipp von Marketingexpertin Susanne

Ich kann eine Wanderung empfehlen. Es ist eine wunderschöne Route, etwa 50 Meter über dem Meer am Rande des Tramuntana-Gebirges. Der Start ist in Banyalbufar, berühmt für seine hängenden Gärten mit dem süßen kleinen Hafen. Ich war begeistert vom Blick auf das türkisfarbene Meer und den spektakulären Felsformationen. Das Schönste für mich waren die Wildziegen mit ihren Jungen an den Steilhängen. Kurz vor Port d’es Canonge kann man in einer kleinen Bucht wunderbar schwimmen. Ideale Wanderung auch im Sommer, etwa elf Kilometer lang.

Bucht in Banyalbufar in Mallorca

Cavan-Images/ Shutterstock.com

Tipp von Redakteurin Uli

411 Meter liegt Valldemossa hoch, inmitten des grünen Hochtals der Insel. Bekannt ist es durch den Komponisten Chopin geworden, der hier einst lebte. Man muss sich auf das Städtchen einlassen. Denn mitunter kann es schon störend sein, dass es so überlaufen ist. Aber nichtsdestotrotz ist es wunderschön mit den bunten Kacheln und den geschmückten Gassen. Ich liebe schon allein die Fahrt dorthin und belohne mich gern mit einem mallorquinischen Mahl in der Ca’n-Costa-Ölmühle.

Unser Mallorca Tipp: Den Ort Valldemossa besuchen

vulcano/ Shutterstock.com

Coole Strände auf Mallorca

Schon gewusst? Insgesamt rund 550 Kilometer ist Mallorcas Küste lang. Vielerorts locken Traumstrände mit viel Platz zum Spielen und Sonnenbaden. Häufig spenden Pinien oder Palmen Schatten, Strandrestaurants servieren frischen Fisch und Bars locken zum Sundowner mit den Füßen im warmen Sand.

Der Playa de Muro ist sechs Kilometer lang und bietet jede Menge Sand, Dünen und kristallklares Wasser – der Strand ist der größte und längste im Nordosten Mallorcas und zählt obendrein zu den besten der Welt. Für Eltern mit Kindern ist vor allem das nur flach abfallende Wasser ein guter Grund, herzukommen. Liegen und Sonnenschirme sind gegen Gebühr erhältlich. Action bringen Kitesurfing, Volleyball oder eine Fahrt auf dem Banana-Boot.

Mallorca-Natur pur verspricht ein Ausflug zur Playa de Formentor. Von der idyllischen Bucht reicht der Blick an klaren Tagen bis zum kleinen Nachbar-Eiland Menorca. Für natürlichen Schatten sorgen duftende Pinienbäume, die die Playa de Formentor säumen. Wassersportler freuen sich über Tretboote, SUPs oder Windsurfbretter zum Ausleihen.

Cala Blava gilt als Schnorchelparadies bei Palma. Die kleine Bucht Cala Blava begeistert vor allem Naturliebhaber, denn sie ist gerade einmal 30 Meter lang und 15 Meter breit. Dank der umgebenden Klippen, die Meeresbewohnern Schutz gewähren, eignet sich die Cala Blava für große und kleine Fans der Unterwasserwelt zum Schnorcheln und Tauchen.

Schnorcheln in der Cala Blava

Djon Podvalnii/ Shutterstock.com

In Palma auf historischen Spuren wandeln

Einmal im Garten des spanischen Königs spazieren gehen – das ist in Palma möglich! Denn Teile des Parks um den Palast Marivent in Cala Major sind frei für die Öffentlichkeit zugänglich. Nur wenn Majestät samt Familie die Residenz als Sommerdomizil nutzt, sind die Gärten geschlossen. Ansonsten schreitet man durch das große Portal hinein in einen Park, den auch zahlreiche Skulpturen des Künstlers Joan Miró schmücken. Was jedoch auch nicht weiter verwundert, schließlich waren Palma und Miró ein unzertrennliches Paar. So ist ein Großteil der Werke des weltbekannten Künstlers auf Mallorca entstanden. Sein Atelier steht heute Besuchern offen, in der Fundació Pilar i Joan Miró, können weitere Skulpturen sowie zahlreiche Bilder und Zeichnungen des katalanischen Künstlers bewundert werden.

Überhaupt spielt Kunst in der Hauptstadt Mallorcas eine große Rolle. Viele Museen und Galerien locken mit Prachtbauten und außergewöhnlichen Schätzen. So kann das Museum Es Baluard mit modernen und zeitgenössischen Kunstwerken aufwarten, wobei Sonderausstellungen in regelmäßigen Abständen für Aufsehen sorgen. Die imposante Architektur steht hingegen bei der bei der Besichtigung des Königspalastes La Almudaina ebenso wie beim Besuch der imposanten, gotischen Kathedrale La Seu, dem Wahrzeichen Palmas, im Fokus.

Königspalast La Almudaina auf Mallorca

pedro7merino/Shutterstock.com

Tiefe Einblicke gibt es während spezieller Führungen, wie bei den »Visitas de las Terrazas de La Catedral«. Dabei geht es die beiden Türme der Kirche treppauf, treppab und außen auf halber Höhe auf den Terrassen unterhalb der gotischen Stützbögen entlang, um sich von dem Bauwerk aus einer ganz anderen Perspektive faszinieren zu lassen, die farbenprächtigen Kirchenfenster aus nächster Nähe von außen zu betrachten und gleichzeitig die Aussicht auf die Altstadt und das Meer zu genießen.

Orangen-Tour im Tal von Sòller

Nur auf der Baleareninsel, nämlich im Tal von Sòller, wächst und gedeiht die Canoneta. Die Orangensorte ist als Königin der Saftorangen bekannt. Süß mit einer leicht säuerlichen Note lieben durstige Mallorquiner und Touristen den frisch gepressten Saft und die Marmelade. Die kleine Frucht mit den lustigen Dellen, von denen die sprichwörtliche Orangenhaut ihren Namen hat, ist nur eine von mehr als 20 Sorten im Orangental. Außerdem wachsen hier Zitronen, Clementinen und Pomelos.

Orangenbäume auf Mallorca

Lapa Smile/Shutterstock.com

Mallorquiner Sebastian bietet Führungen durch seinen 18.000 Quadratmeter großen Garten »Huerto de sa Vinyassa« an. Dieser liegt am Fuße des Tramuntana-Gebirges zwischen Fornalutx und Biniaraix. Nach dem Rundgang über den Garten darf ein frisch gepresster Orangensaft und ein typisch mallorquinischer Snack nicht fehlen. Perfekt kombinieren lässt sich der Besuch mit einer Wanderung von Sòller vorbei an der Olivenmühle Can Det weiter in den Ort Biniaraix inmitten von duftenden Orangenplantagen. Bergauf Richtung Fornalutx windet sich die kleine Straße in Serpentinen durch die Olivenwälder und bietet einen tollen Blick auf den Puig Major, den mit 1.445 Metern höchsten Gipfel der Insel.

Restaurant-Tipps und Orte für weitere Leckereien

Restaurant Ca Na Toneta. Kleines, familiäres Restaurant mit Überraschungsküche. Im Sommer täglich abends ab 20.00 bis 22.30 Uhr. Ab Oktober nur Freitagabends. Samstag und Sonntag: mittags und abends. Horitzó 21, 0731 Caimari, Tel.: + 34 971 51 52 26.

Restaurant Sa Foradada. Restaurant mit wunderbarer Aussicht auf das Mittelmeer. Crta. Valldemosa Deiá, Kilometer 6. April bis Oktober, 12:30 bis 16 Uhr geöffnet, donnerstags geschlossen. Tel.: +34 616 087 499.

Restaurant Marc Fosh. Innovation trifft auf Interaktion – bis zu 36 Personen genießen dienstags bis samstags ein mehrgängiges Degustationsmenü (3 bzw. 5 Gänge mittags, 8 Gänge abends) aus frischen, lokalen Zutaten. Carrer d’En Morei, 5, 07001 Palma de Mallorca, Dienstag bis Samstag, 13.00 bis 15.00 Uhr sowie 19.30 bis 21.30 Uhr, Tel.: +34 971 59 53 01.

Mallorca Tipps: Essen im Marc Fosh Restaurant

Sirinx.Mallorca/ Shutterstock.com

Café Ca’n Joan De S’aigo. Das beste Mandeleis der Insel gibt es in Palmas traditionsreichem Café Ca’n Joan de S’aigo. Die Atmosphäre dort beweist, dass sich seit der Eröffnung im Jahr 1700 nicht sehr viel verändert hat. Carrer Can Sans, 10 Palma de Mallorca (Altstadt).

Im Restaurant Duke geht es eher cool zu. Surferbilder an den Wänden, das passende Brett dazu lehnt in der Ecke, und die Musik ist cool. Seit Jahren ist das Lokal im Trend und verliert auch nicht an Reputation. Die Küche ist international. Calle Soler 36, Palma de Mallorca. Montags bis donnerstags von 18.30 – 22.30 Uhr, freitags und samstags von 18.30 bis 23.00 Uhr.

Leckere Paella bei Can Joan Frau und Teigschnecken in der Ca’n Miquel

Coses Bones. Hier gibt es allerlei Leckereien. Deswegen kaufen die Einheimischen auch gerne im Coses Bones (gute Sachen). Hier kauft man selbst gebackene Galletas (Kekse) in verschiedenen Geschmacksrichtungen sowie ausnehmend gute Sobrassada und andere hausgemachte Wurstwaren von der eigenen Farm. Plaça Sta Eulàlia s/n, 07001. Palma de Mallorca.

Can Joan Frau. Unverhofft schmeckt oft – so sollte das Sprichwort lauten. Denn bei Can Joan Frau, einem kleinen Stand im Mercat de Santa Catalina, wird dreimal die Woche die köstlichste Paella der Insel serviert. Zumindest behauptet das Chefredakteurin Jennifer Latuperisa-Andresen. Doch – anders als in Spanien üblich – muss man hier früh zum Mittagessen greifen. Sonst ist die »perfekt gewürzte und gekochte Paella« ausverkauft. Auch König Juan Carlos ist Fan. 20 Carrer Annibal, Markthalle Palma de Mallorca im Stadtviertel Santa Catalina.

Meeresfrüchte Paella

Lukasz Ptaszynski/ Shutterstock.com

La Terraza. Mitarbeiterin Susannes Favorit serviert leckeren fangfrischen Fisch und eine richtig gute Paella. Doch am besten beim Essen findet sie den »wunderschönen Blick über die ganze Playa de Alcudia«. Von dort kann man direkt ins Meer springen, um nach Tintenfischen zu tauchen. »Ich liebe dieses Restaurant und gehe seit über 20 Jahren dort regelmäßig hin. Es ist immer wieder schön, dort zu sitzen, wenn die Sonne untergeht.« Plaza de Pompeu Fabra, 7, 07400 Alcúdia, Islas Baleares,

Ca’n Miquel. Die luftig leichten süßen Teigschnecken sind typisch Mallorca. Ein guter Ort, um sie zu probieren, ist die Stube von Bäckermeister Miquel in der Ca’n Miquel im einstigen Handwerkerviertel von Palma. Man sollte sich nicht von der alten Einrichtung oder den etwas düsteren Verkaufsräumen abschrecken lassen. Selbst König Carlos hat hier schon ein Stück aus der Ensaïmada gerissen, denn man beißt nie rein! Forn de Sa Pelleteria, 8 A baixos, Palma.

Bar-Tipps auf Mallorca

Brassclub. Der Brassclub mit seinem New Yorker Ambiente lockt im Stil der 50er Jahre. Die Cocktails dort gelten als legendär. Gern lassen sich die Barkeeper aber auch von den Wünschen ihrer internationalen Gäste inspirieren. Und nicht nur die Geschmacksknospen werden im Brassclub verwöhnt – jedes servierte Getränk ist gleichzeitig eine Augenweide, ebenso die feine Speisekarte für den kleinen Hunger zwischendurch.

Chapeau 1987. Das Chapeau 1987 im Industrial Design ist ein Geheimtipp für alle, die sich nach einem klassischen Cocktailabend sehnen. Mit ihrer großen Auswahl an über 150 Whisky-Sorten und der nicht minder abwechslungsreichen Getränke- und Cocktailkarte ist die Bar Treffpunkt von Palma-Locals ebenso wie Mallorca-Besuchern. Inhaber Martías Iriarte und sein Team legen viel Wert auf einheimische Produkte. Dabei mixen sie die Drinks auch mal mit eher ungewöhnlichen Zutaten wie kalt gepresstem Fenchel oder weißem Pfeffer.

Team der Chapeau 1987 Bar in Palma de Mallorca

Chapeau 1987

Gino Cocktail Bar. Mallorcas mediterranes Klima und Gin sind unzertrennlich miteinander verbunden. Im Ginbo, in Palmas erster Adresse für Gin-Liebhaber, ist der Name Programm und entsprechend dreht sich fast alles um das Trendgetränk. In der holzvertäfelten Kult-Bar stehen über 100 Sorten und entsprechend viele Cocktails auf der Karte. Wer mag, kann sich seinen individuellen Gin Tonic zusammenstellen.

Shopping-Tipps: Wochenmärkte und Souvenirs

Wochenmarkt. Alaró ist eine Kleinstadtschönheit, die man nicht übersehen sollte. Auf der Plaçe de la Vila bieten Bauern aus der Umgebung ihre Produkte und Spezialitäten lecker! an. Unbedingt sollte man den hauchfein geschnittenen Schinken vom schwarzen Schwein probieren. Anschließend ist ein Besuch an der am Marktplatz gelegenen Bäckerei Tradition. Tipp: ein Stück Aprikosenkuchen mit Sobrasada.

Der größte Markt Mallorcas befindet sich im Landesinneren, in dem kleinen Dorf Sineu. Jeden Mittwoch zwischen 10 und 14 Uhr verkaufen die Händler hier ihre Produkte.

Souvenirs. Was als Souvenir in den Koffer wandert, entscheidet der Geschmack. Typische Souvenirs und Geschenke reichen von Camper-Schuhen über Lederwaren bis zu Produkten kleiner Glasmanufakturen. Aber auch Töpferprodukte, Stoffe oder allerlei Leckereien landen im Koffer. Mit Sobrassada-Würsten, Ensaïmada de Mallorca und Feigenbrot seien nur einige genannt.

Mallorquinische Tarte wird von Mann angeschnitten

nito/ Shutterstock.com

Kosmetik und Schuhe aus Palma

Think Cosmetics. Mallorcas erste Kosmetikmarke mit 100 Prozent natürlichen Bestandteilen und ohne tierische Produkte. Redakteurin Ulrike liebt die Serie »Honig und Mandel«, die ihre trockene Haut jedes Mal wiederbelebt und erfrischt. Inzwischen auch außerhalb von Mallorca erhältlich. Think Cosmetic, C/. Calvari 1, 07460 Pollença.

Mar Sobrón. Darf es bunt und auch mit ein paar Rüschen sein? Ob raffinierte Sommerkleidchen, Hochzeitstraum oder Prêt-à-porter-Mode – bei der Designerin Mar Sobrón werden Prinzessinnenträume erhört. Die passenden Accessoires gibt es natürlich gleich dazu. Plaça del Mercat und C/.de las Capuchinas, Palma.

Camper. Kenner sehen sofort, wenn das Gegenüber Camper-Schuhe trägt. Sie haben ihren eigenen Style, sind farbenfroh, und das schicke Äußere schließt die Bequemlichkeit nicht aus. Nicht nur Promifüße stecken in dem Trendschuh, dessen Name das mallorquinische Wort für Bauer ist, sondern auch Mallorquiner, Urlauber und Schuhliebhaber in der ganzen Welt tragen diese Schuhe. Es gibt zwar zwei Camper-Outlet-Stores auf Mallorca, doch ein perfektes Paar kauft man am besten in einem der ansässigen Shops, die Camper führen. Beispielsweise im durchgestylten Camper Store in Palma, in der San-Miguel-Straße.

Besser nicht …

Echte Werke von Joan Miró, der rund vierzig Jahre auf der Insel wirkte, sind praktisch nicht in Galerien zu erwerben. Meist handelt es sich um preislastige und täuschend echte Fälschungen. Darum: Finger weg.

Bußgelder werden für allerlei verhängt: Radfahren auf den Gehwegen, Flanieren in Badebekleidung, Trinkgelage, Wegschnippen von Zigarettenstummeln etc.

Ist das Restaurant etwas feiner, sollte man sich nie selbst einen Platz aussuchen, sondern sich an den Platz führen lassen. Ebenso wenig gehört es sich hier, an einem Tisch mit noch einigen freien Plätzen ungefragt Platz zu nehmen.

Nicht zwangsläufig überall mit dem Mietwagen fahren. Manchmal ist es weniger nervenaufreibend, einfach auf die günstigen Taxis, Bus oder Bahn umzusteigen.

Mallorca bietet wunderschöne Serpentinenstraßen, auf denen auch The Mallorca FIles gedreht wurden.

Visioni/Shutterstock.com

Schöner schlafen auf Mallorca

Jumeirah Port Sóller Hotel & Spa Mallorca. Luxusresort mit Luxusblick auf den Hafen von Port Sóller und das Sierra-de-Tramuntana-Gebirge. In elf verstreuten Gebäuden inmitten von prächtigen Gartenlandschaften liegen die 121 Zimmer des Fünf-Sterne-Luxushotels. Dazu zwei Swimmingpools, wovon einer ein Infinity-Pool ist. An den lauen Sommerabenden wird draußen entspannt und gespeist: Vier Bars und zwei Restaurants stehen zur Wahl.

The St. Regis Mardavall Mallorca Resort. Neun Kilometer von Palma entfernt und unweit des Hafens Puerto Portals, liegt dieses Fünf-Sterne-Spa- und Wellnesshotel. Die St.-Regis-Butler umsorgen ihre Gäste nach exzellenter Butlermarnier auf den 130 Zimmern und Suiten des Hotels. Tiefenentspannung bekommt man bei den traditionellen chinesischen Behandlungen des 4 700 Quadratmeter großen Arabella-Spas. Und wenn es richtig feierlich sein soll, schließt ein erstklassiges 10-Gänge-Menü den Tag ab.

Hotel Cort. Wer es lieber »designig« und im Herzen einer pulsierenden Stadt liebt, liegt mit dem Hotel Cort genau richtig. Die Lage direkt in der Altstadt von Palma schließt eine herrschaftliche Unterkunft nicht aus. Jedes Zimmer hat seinen individuell gestalteten Designcharakter mit technischem Schnickschnack. Und oben auf dem Sonnendach – da entspannt man im Swimmingpool.

Das sind unsere Lieblingshotels 2019 – Design.

Hotel Cort

Übernachten in Palma oder lieber im Pinienwald?

Nakar Hotel. Super zentral im Herzen von Palma liegt das luxuriöse Nakar Hotel. Elegantes Restaurant, Spa und Dachterrasse mit Infinity-Poo. Das Highlight: von hier hat man Blick über die Dächer der Stadt und den Hafen. Was will man mehr?

Hotel Pleta de MarGut versteckt in einem Pinienwald in Canyamel an der Ostküste Mallorcas, empfängt das Fünf-Sterne-Hotel Pleta de Mar Gäste, die vor allem Ruhe suchen und/oder Golf spielen möchten. Die 30 Zimmer und der Spa sind in kleinen Bungalows untergebracht, das Haupthaus beherbergt ein Restaurant mit offener Küche und die Rezeption. Zwei Infinity-Pools laden zum Träumen ein und bis zum Strand von Can Simoneta sind es nur 200 Meter. Golfer können innerhalb eines Umkreises von acht Kilometern vier Plätze bespielen. Abends lohnt ein kurzer Spaziergang zum Gourmetrestaurant des idyllischen Schwesterhotels Can Simoneta.

Gut zu wissen für die Zeit vor der Anreise

Sprache. Mallorcas Sprachlandschaft ist geprägt von den verschiedenen Einflüssen des Katalanischen, des mallorquinischen Dialekts und des Spanischen. In touristischen Zentren kommt man mit Deutsch und Englisch sehr gut zurecht. Zeitungen in deutscher Sprache sind in Hotels oder Kiosken erhältlich. Wöchentlich erscheinen, ebenfalls auf Deutsch, die »Mallorca Zeitung« und das »Mallorca Magazin«.

Karte von Mallorca

Intrepix/Shutterstock.com

Klima. Auf Mallorca herrscht mediterranes Inselklima, das trockenheiße Sommer und feuchtmilde Winter beschert. Im Sommer liegen die mittleren Temperaturen im 20-Grad-Bereich, im Winter bei fünf bis zwölf Grad. Zwar friert es selten, es kann jedoch zwischen November und April reichlich regnen. Im Herbst ist mit Stürmen zu rechnen, gleiches gilt für den Winter. Regenarme Zeiten liegen im Sommer, zwischen Juni und August, in denen es ‒ bei hoher Luftfeuchtigkeit ‒ sehr heiß sein kann. Abends kühlt es ab. Daher sollte man je nach Anlass der Reise die beste Reisezeit wählen. Im Sommer ist die Insel stark gebucht, u. a. beeinflusst von den Ferien in Deutschland. Beliebte Reisezeiten liegen um die Ostertage und von Juli bis September. Gebadet werden kann meist von Mai bis November. Zum Wandern eignet sich der Herbst. Schön ist auch die Mandelblüte zu Beginn des Jahres.

Trinkgeld. Bei gutem Service ist es in Restaurants üblich, rund 5 Prozent der Summe als Trinkgeld auf dem Tisch zu hinterlassen. Beim Taxifahrer wird einfach leicht aufgerundet. Für Dienstleistungen im Hotel, wie Gepäcktransport oder Reinigung, sollte man jedoch zwischen einem und zwei Euro einplanen. Auch Reiseleiter und Busfahrer bekommen einen kleinen Obolus.

Tipps zur Anreise nach Mallorca

Mit dem Flugzeug. Direktflüge nach Mallorca werden von zahlreichen Fluggesellschaften zum internationalen Flughafen Palma de Mallorca angeboten.

Mit dem Boot. Mallorca ist auch per Schiff von Barcelona oder Valencia problemlos direkt erreichbar. Vom spanischen Festland legen beispielsweise die Katamarane des Unternehmens Acconia Transmediterránea in Barcelona oder Valencia gen Palma ab. Bei ruhigem Meer ist die Fahrt dank der Hochgeschwindigkeits-Katamarane in weniger als vier Stunden bewältigt. Die Unternehmen Baleária und Iscomar fahren ebenfalls auf der Route Barcelona-Palma und Valencia Palma.

Boote in einer Bucht auf Mallorca

Photosite/ Shutterstock.com

Infos: Fremdenverkehrsamt für Mallorca, Aeropuerto Son Sant Joan s/n, 7000 Palma, Mallorca (Balearen), oita@conselldemallorca.net; Tel.:+34 971789556. Spanisches Fremdenverkehrsamt, Tel.: 0180 3002647.