IBqHTnE5pxU
Ein unvergessliches Urlaubserlebnis auf über 17.000 Inseln: Indonesien steht für traumhafte Sandstrände und eine atemberaubende Unterwasserwelt, beeindruckende Vulkane, tropische Regenwälder, eine exotische Tierwelt und Menschen, die einen überall mit einem herzlichen Lachen willkommen heißen. Aber besonders auch Kulturliebhaber finden in dem Archipel zahlreiche Höhepunkte für ein abwechslungsreiches Sightseeing-Programm. Wir geben Tipps, die bei der nächsten Indonesien-Reise auf jeden Fall auf der To-Do Liste stehen sollten.

Kulturelles Zentrum Indonesiens: Hauptinsel Java

Landschaftliche Vielfalt, exotische Kulinarik und jede meine Kulturangebot macht die Insel Java zu einem lohnenden Reiseziel. Die traditionsreiche und gleichzeitig moderne Hauptstadt Jakarta befindet sich im Nordwesten der Insel und ist ein idealer Ausgangspunkt für Reisen durch den Archipel, schließlich gibt es zahlreiche Flugverbindungen mit Zwischenstopp, beispielsweise in Singapur, Dubai, Instanbul oder Doha, in die Metropole. Jakarta hatte im Laufe der Jahre viele Namen. Vor allem »Batavia«, die Bezeichnung der Stadt während der niederländischen Kolonialzeit, ist in Erinnerung geblieben.

Hauptstadt Indonesiens: Jakarta bei Nacht

Wonderful Indonesia

Wer sich in die belebten Straßen der Stadt begibt, wird vielerlei entdecken und mit zahlreichen kulturellen Highlights belohnt: Im Norden der Stadt liegt Alt-Jakarta mit dem historischen Zentrum Kota Tua. Hier dominieren im Kolonialstil erbaute Gebäude und verleihen der Altstadt ihr charmantes Aussehen. Mittelpunkt ist der Fatahillah-Platz (Taman Fatahillah), wo sich ein Besuch des historischen Museums, des früheren Rathaus von Batavia »Stadhuis« und des Wayang Museums mit seinen Schattenspielfiguren lohnt. Nicht weit von der Altstadt entfernt ist der alte Hafen Sunda Kelapa mit seiner großen Handelssegelflotte. Die zahlreichen alten Schiffe aneinander gereiht ergeben ein eindrucksvolles Bild und erinnern an die Zeiten großer Seefahrer.

Fatahillah Platz in der Altstadt von Jakarta

Wonderful Indonesia

Batikkunst in Yogyakarta

Nächster Stopp: Die Sultansstadt Yogyakarta, ein Muss für jeden Java-Reisenden. Die Batikherstellung hat in Yogya, wie jeder Javaner die Stadt nennt, eines ihrer Zentren. Dabei hat die indonesische Batik nichts mit der in unseren Breiten bekannten Hippie-Batik zu tun. Vielmehr handelt es sich dabei um spezielle Textilfärbeverfahren mit hoher kultureller Bedeutung, das javanische Wort mbatik steht für »mit Wachs schreiben«: Flüssiges Wachs wird in Handarbeit auf den Stoff aufgetragen, danach wird er gefärbt und durch das abgedeckte Wachs entsteht ein weißes Muster, das jedes Stück zu einem Unikat macht. Mittlerweile ist die Javanische Batik von der UNSECO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit erklärt worden.

Junge Frau aus Indonesien hält Batiktuch in der Hand

Wonderful Indonesia

Beim Besuch der Stadt sollte auch ein Spaziergang entlang der Flaniermeile Jalan Malioboro mit seinen Märkten, indonesischem Kunsthandwerk zu erschwinglichen Preisen und kolonialen Gebäuden auf keinen Fall fehlen. Ein Besuch des Sultanpalasts Kraton gibt einen guten Einblick in die traditionelle javanische Hofarchitektur. Besonders beeindruckend sind die täglichen Tanz- und Musikaufführungen im Palasthof.

Tänzerinnen führen lokalen Tanz auf Java auf

Wonderful Indonesia

Zeugen der Zeit: Prambanan und Borobudur

Weiter geht die Reise zum größten buddhistischen Monument der Welt. Sanft hebt sich der Nebel, die ersten Sonnenstrahlen küssen den Horizont und tauchen die Tempelanlage in warmes Licht: Borobudur belohnt besonders Frühaufsteher mit einem beeindruckenden Blick herab über die Tempelanlage auf die Reisfelder und Hügel Zentraljavas im Morgenschein. Die neun Stockwerke des Monuments sind mit 1.460 Steinreliefs verziert, die die Weltenlehre des Buddhismus erklären.

Borobudur-Tempel auf Java

Wonderful Indonesia

Der Tempel von Borobudur wurde um das Jahr 780 errichtet und nur circa 100 Jahre als religiöse Stätte genutzt, dann wurde er aus unbekannten Gründen verlassen. Es wird angenommen, dass ein Vulkanausbruch die Menschen zum Verlassen der Gegend zwang. Der Tempel geriet in völlige Vergessenheit und wurde lange Zeit der Natur ausgesetzt. Erst 1973 wurde seine Restaurierung vorangetrieben, er wurde abgetragen, konserviert und wiederaufgebaut. Heute dient der beeindruckende Tempel wieder den Buddhisten als religiöse Stätte.

Ebenso anmutig liegt auch die Tempelanlage Prambanan, die als das größte hinduistische Bauwerk in Indonesien und Südostasien gilt, zwischen den Sultansstädten Yogyakarta und Surakarta. Der mit 47 Meter höchste Tempel ist Shiva, dem Zerstörer gewidmet, zwei weitere große Tempel den Göttern Brahma, dem Erschaffer, und Wishnu, dem Erhalter. Die Anlage besteht aus insgesamt mehr als 250 Einzeltempeln.

Prambanan-Tempel in Indonesien

Wonderful Indonesia

Sowohl Prambanan als auch Borobudur sind stille Zeitzeugen und der Beweis für die hohe Baukunst und Religiosität der Javaner früherer Epochen. Beide Tempel zählen heute zum UNESCO-Weltkulturerbe und zu den »TOP 10« Sehenswürdigkeiten Indonesiens. Von Yogyakarta fahren regelmäßig Busse zu den Anlagen. Alternativ lohnt auch eine Kombination an einem Urlaubstag: Nach dem Sonnenaufgang in Borobudur geht es auf direktem Weg zum Prambanan, der lediglich circa 55 km entfernt liegt.

»Slow-Travel« Reise-Tipp: Mit dem Zug die Insel Java erkunden

Eine der wohl schönsten Art Java zu bereisen und gleichzeitig die Vielfalt der Insel zu erleben, ist eine Zugfahrt von Yogyakarta Richtung Osten und Westen. Je nach Reisezeit und Lust führt die Fahrt mehrere Tage über die indonesische Hauptinsel. Schon das bunte Treiben in der großen Bahnhofshalle Yogyakartas ist faszinierend. Los geht es mit dem Eisenross durch zahlreiche indonesische Dörfer, endlos grüne Felder mit Blick auf die anmutigen Vulkankegel. An den spärlich beschrankten Bahnübergängen drängen sich dichte Fahrzeugtrauben. Einfache Brücken führen über Bachläufe und die Schläge der Schienenübergänge sind deutlich im Waggon zu spüren. Dennoch ist es ein beständiges und faszinierendes Vorankommen. Die Zugtickets können online gebucht werden (Kereta Api Indonesia), die Buchungsbestätigung muss aber am Bahnhof gegen ein Originalticket getauscht werden.

Cipularang Brücke auf Java, Indonesien

Wonderful Indonesia

Hinduistische Tempel auf Bali

Mit der Fähre geht es von Java nun nach Bali, auch bekannt als Insel der 1.000 Tempel und das Refugium des Hinduismus in Indonesien. Der gelebte Glaube hat das Bild der Insel geprägt und ist allgegenwärtig. Fast alles auf Bali hat eine besondere Bedeutung, welche sich im Gespräch mit den Einheimischen erschließt. Da ist zum Beispiel das eigentümliche Kopftuch der Balinesen, der Udeng. Je nach Anlass werden die Materialien kostbarer und die Art des Wickelns aufwendiger.

Einheimische Jungs mit typischer Kopfbedeckung, dem Deng, auf Bali

Wonderful Indonesia

Unzählige Tempel zeugen vom Glauben an Vishnu, Shiva und Brahma auf der Insel und der Besuch der ein der anderen Anlage sollte auf keiner Reise fehlen. Die vielleicht schönsten davon sind die heiligen Quellen von Tirta Empul: Täglich suchen hunderte Balinesen die Anlage auf, um eine traditionelle Reinigungszeremonie durchzuführen, für jeden Gast ein beeindruckendes Erlebnis. Ebenso interessant ist der Besuch des Muttertempels Besakih, die heiligste Tempelanlage Balis. Er liegt auf rund 950 Metern Höhe am Fuße des Gunung Agung, dem höchsten und heiligsten Vulkan der Insel, welcher als Sitz der Götter gesehen wird.

Besakih-Tempel auf Bali

Wonderful Indonesia

Weitere Informationen unter www.indonesia.travel