Nirgendwo sonst auf dem roten Kontinent bietet sich ein so riesiges Naturspektrum wie in Victoria. Und nirgends sonst ist es leichter,Australiens Tierweltnahe zu kommen:

 

Auf gerade mal 3 Prozent der australischen Landmasse leben 30 Prozent der endemischen Arten: Koalas, Kängurus, Wallabies und Wombats sind ständige Wegbegleiter.

Auch Wale, Zwergpinguine, Seebären, Papageien und rund 350 Vogelarten wie der Kookaburra haben hier ihr Zuhause. Highlight: die Begegnung mit selteneren Arten wie Schnabeltier und Schnabeligel.

 

Victoria ist Australien kompakt.

Auf den wunderschönen Selbstfahrer-Routen durch Victoria sind anders als in den meisten anderen australischen Staaten ständig wechselnde Landschaften an der Tagesordnung:

Karges Outback und die urige Uferlandschaft am Murray River im Norden, idyllische Weinberge im Yarra Valley, gebirgige Eukalyptuswälder und Canyons in den Grampians, schroffe Felsen miwt weißen Sandstränden an der Great Ocean Road und verwunschene Regenwälder mit riesigen Baumfarnen in vielen Nationalparks.

Gen Osten steigen die victorianischen Alpen an. Zu deren Füßen liegt Australiens größtes Binnenwasser-Netz, die Gippsland Lakes unmittelbar hinter dem einzigartigen 90 Mile Beach.

 

Traumstraße Great Ocean Road

Eine der schönsten Panorama-Routen der Welt ist die Great Ocean Road. Sie führt unter anderem zu den berühmten Zwölf Aposteln und schlängelt sich südlich von Melbourne über 253 Kilometer in Richtung Westen. Hier solltest Du Dir mehrere Tage Zeit lassen, spektakuläre Ausblicke genießen, kleine Küstenorte erkunden und die typisch australische Tier- und Pflanzenwelt entdecken. Entlang der kurvenreichen Straße rund um Cape Otway sitzen Koalas und Kängurus am Wegesrand und beobachten neugierig die Passanten.

Hier ein Video um sich einen besseren Eindruck zu  verschaffen:

 

Der Natur ganz nah

Am besten erkundet man das Terrain der Great Ocean Road auf einer Wanderung entlang des Great Ocean Walks: Die 91 Kilometer lange Strecke führt durch dichten Regenwald, entlang spektakulärer Steilklippen und über einsame Strände. Im Great Ocean Conservation Centre machen Gäste Bekanntschaft mit dem scheuen Schnabeligel und dem bedrohten Riesenbeutelmarder.
Du suchst ein ganz ursprüngliches Erlebnis?
Paddel bei Dämmerung mit dem scheuen Schnabeltier auf dem Lake Elizabeth. Geführte Kanu-Touren starten ab Apollo Bay.

Die Grampians

Wer die Küste im Auto gen Norden verlässt, sieht schon von Weitem riesige rote Granitfelsen am Horizont auftauchen. Die knapp über 1.000 Meter hohen Grampians sind ein Outdoor-Paradies. Auf dem dichten Wandernetz durch das markante Felsenmeer und rund um die Ortschaft Halls Gap leben zahlreiche Kängurus und Wombats.

Bis 2020 entsteht hier der längste zusammenhängende australische Fernwanderweg: Der 160 Kilometer lange Grampians Peaks Trail. Über 30 Kilometer können bereits zusammenhängend erwandert werden. Daneben gibt es zahlreiche kürzere Etappen.
Neben vielfältigen Naturerlebnissen ist in den Grampians der Geist und die Kultur der Aborigines spürbar. Zahlreiche Felsmalereien zeugen von den Ureinwohnern.

 

Pinguin-Parade

Südöstlich von Melbourne auf Phillip Island findet allabendlich eines der beliebtesten Naturschauspiele Australiens statt. Tausende Zwergpinguine watscheln wie auf Kommando über die Strände zu ihren Brut- und Schlafstätten. In ihrer Nachbarschaft dösen Seebären auf den Felsen und Tausende Zugvögel, Kormorane und Ibisse stolzieren über den Sand.

Phillip Island hält noch mehr Tierbegegnungen bereit: Im Eukalyptuswald des Koala Conversation Centres kommt man den knuddeligen Beutlern ganz nahe. Vom Besucherzentrum The Nobbies aus könnt Ihr Hunderte Seebären beobachten, die sich auf vorgelagerten Felsen sonnen.

Tipp: Nimm auf dem Weg zu den Pinguinen die alternative Route an der Küste entlang, denn in der Dämmerung sind Wallabys hier besonders aktiv.

 

Wilsons Prom

Weiter im Osten von Victoria eröffnen sich Naturfreunden die Weiten des Wilsons Promontory Nationalparks

liebevoll von seinen Fans »The Prom« genannt und noch immer ein wahrer Geheimtipp unter passionierten Tierbeobachtern. Zwischen dichtem Regenwald und Blumenfeldern erhebt sich der Mount Oberon auf 516 Meter – begrenzt von endlosen Sandstränden, Dünen und Felsblöcken. Vor allem in der Dämmerung lassen sich vor der eindrucksvollen Subtropen-Kulisse farbenprächtige Papageien, Wombats, Possums, Kängurus und mehr als 220 Vogelarten beobachten.

 

Die artenreichen Gewässer des Wilsons Promontory Marine National Parks lassen sich nun auch von Tidal River aus vom Boot erkunden. Delphine und Seebären sind ganzjährlich zu sehen, Wale zwischen Mai und September.

 

Melbourne – Dein Tor ins Outdoor-Paradies

Mit einem Zwischenstop in z.B. Singapur, Doha oder Dubai bist Du in knapp 21 Stunden in Melbourne. Ein urbanes Abenteuer vor dem Roadtrip in die Natur lohnt sich!

 

Die Melbournians gelten als die glücklichsten Menschen der Welt, und die Stadt ist Rekordhalter des »Lebenswerteste Stadt der Welt« Titels. Küstenlage, Kaffee- und Rooftop-Kultur und Kunst in jeder Gasse rangieren ganz vorn in der Bewertungsskala.

 

Tauch ein in das Treiben der berühmten Arkaden und Laneways der  Millionen-Metropole am Yarra-River. Nur wenige Fahrminuten vom Großstadttreiben entfernt, erwartet dich dann die wohl abwechslungsreichste Natur des fünften Kontinents.