Die Luft riecht salzig, die Sonne wärmt die Haut. Außer dem Wind und den Wellen ist nichts zu hören während die weiße Yacht durch das türkisfarbene Wasser vorbei an weißen Traumstränden und dicht bewachsenen Küstenformationen gleitet. In der Ferne liegt eine Insel, deren tiefgrüne Silhouette wie im Meer zu schweben scheint und die das Ziel für diesen Abend sein wird. Zwischendurch wirft der Skipper in einer idyllischen Bucht den Anker – Zeit zum Schnorcheln, Kajakfahren oder um einfach mal ins karibische Meer zu springen … Das ist Segelurlaub in den Britischen Jungferninseln. Das Inselparadies in der Karibik mit seinen 60 Inseln lässt sich am besten per Inselhopping erkunden. Eine Charteryacht bietet die ideale Möglichkeit nach eigenen Plänen und ganz nach Lust und Laune die einzelnen Inseln anzusteuern.

Segeln auf den BVI mit Moorings

© George Kamper/The Moorings

Einen Segelschein braucht man dafür nicht, Segelerfahrung ist nicht erforderlich. Charterunternehmen wie The Moorings bieten sogenannten »Segelurlaub mit Skipper« an. Dabei bucht der Kunde einfach einen professionellen Skipper zur Segelreise dazu, der die Verantwortung für Yacht und Crew trägt und gleichzeitig so etwas wie ein persönlicher Reiseführer ist. Egal, ob es um die besten Strandbars oder Schnorchelspots geht oder man an Deck gerne beim Segelsetzen mitanpacken möchte, der The Moorings Skipper hilft jederzeit mit Tipps oder erklärt die Grundlagen des Segelns.

Wer es noch exklusiver mag, bucht bei The Moorings eine All-inclusive »Crewed Yacht Charter« mit Skipper und Hostess – dann braucht man sich wirklich um nichts mehr kümmern … Hier sind alle Leistungen wie mehrgängige Menüs oder Cocktails am Nachmittag inklusive.

Segeln auf den BVI - Insel Josh Van Dyke

© The Moorings

Ein The Moorings Yachturlaub in den Britischen Jungferninseln ist eine besonders individuelle Art, mit Freunden oder der Familie eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Gemeinsam an Bord kochen, gesellige Abende an Deck, mit dem Beiboot an Land gehen, jeden Morgen in einer anderen Bucht aufwachen – bei einem Segelurlaub sieht jeder Tag anders aus. Der Skipper richtet sich bei der Urlaubsgestaltung ganz nach den Wünschen seiner Gäste. Und wenn die Segel wieder gesetzt sind, gibt es viel Zeit zum Entspannen an Deck.

Die schönsten Stopps auf einer Segelreise in den BVI:

The Baths

Ein spektakulärer Ort und eines der (vielen) Postkartenmotive für die BVI ist The Baths – ein Must See auf einer Segelreise durch den Inselstaat: Ein Labyrinth aus gigantischen Felsbrocken bildet riesige Grotten und Meerwasserpools. Hier kann man einen ganzen Tag baden, entdecken und auf Felsen klettern. Am Ende der Felsformationen wartet das kristallklare Wasser und der weiße Sandstrand der Devil’s Bay. Wer sich von Landseite nähert, schlängelt sich auf einem kleinen Pfad den Berg herunter bis zu den Felsformationen. Oben gibt es auch das Restaurant Top of The Baths mit grandiosem Ausblick über die Inselwelt. Wer über Nacht bei The Baths ankert, hat den Ort morgens fast für sich allein – die Tagesausflügler kommen erst später!

Segeln auf den BVI - Insel Virgin Gorda in der Bucht The Baths

© The Moorings

Norman Island

Es gibt in den BVI viele tolle Stellen, die sich hervorragend zum Schnorcheln eignen. Besonders schön sind die versteckten Buchten, Höhlen und Wracks von Treasure Point auf Norman Island. Die Insel soll früher Zufluchtsort für Piraten gewesen sein und inspirierte den Schriftsteller Robert Louis Stevenson für seinen Roman »Die Schatzinsel«. Auch The Caves und die Indians sind weltbekannte Tauch- und Schnorchelspots. Eine der geschütztesten Buchten in den BVI ist The Bight, ein sehr beliebter Ankerplatz für Yachturlauber mit einem traumhaft weißen Strand, an dem sich das Restaurant Pirates Bight befindet. Die in Privatbesitz befindliche Insel hat zudem auch zahlreiche Wanderwege.

Segeln auf den BVI mit Moorings- Norman Island

© The Moorings

Jost van Dyke

Die Insel Jost Van Dyke, benannt nach einem früheren, niederländischen Siedler und Ex-Piraten, ist neben seinen Strandbars auch für seine ruhige und wilde Landschaft bekannt. Hier warten alte Pfade darauf, entdeckt zu werden. Man kann auf ihnen über die Insel wandern, von Pflanzen überwucherte alte Zuckermühlen und »Bubbly Pool«, einen natürlichen Meeres-Whirlpool am East End sehen oder mit Glück Wale oder Delfine beobachten.

White Bay mit der Soggy Dollar Bar

© The Moorings

Wer ihn nicht schon woanders probiert hat: Jost van Dyke ist der richtige Ort für einen Painkiller, der offizielle Cocktail der Britischen Jungferninseln. Klassisch zubereitet mit Pussers British Navy Rum, der ebenfalls in den BVI hergestellt wird. Es gibt viele schöne Orte, wo man den Cocktail trinken kann, die Soggy Dollar Bar in der White Bay ist aber die beste Wahl. Hier wurde das Getränk in den 70er Jahren erfunden.

Soggy Dollar Bar auf Jost Van Dyke

© BVI Tourist Board

Die Atmosphäre in der bekannten Strandbar ist karibisch entspannt und der Name »Soggy Dollar« stammt noch aus der Zeit, in der die Bar nur schwimmend vom Boot aus erreichbar war und die Dollar-Scheine in den Bikini gesteckt werden mussten. Der Barkeeper hat die nassen Geldscheine dann an einer Leine in der Bar trocknen lassen, was auch heute noch gemacht wird. Wer lieber für sich bleiben möchte, kann von seiner Charteryacht die Party von Deck aus beobachten!

Eine Bucht weiter, in Great Harbour, liegt die nächste legendäre Bar der BVI, Foxy’s Tamarind Bar. Gutes Essen, leckere Cocktails und meist super Stimmung unter den zahlreichen Gästen. Hier unterhält Foxy Collwood, der Besitzer, von Zeit zu Zeit seine Gäste mit der Gitarre. Der Ort selber bietet einen Supermarkt, Restaurants und einige Geschäfte.

Anegada

Die abseits liegende Insel ist die einzige Koralleninsel in den sonst vulkanischen Britischen Jungferninseln. Sie ist fast komplett flach und umgeben von faszinierenden Korallenriffen. Hier befindet sich auch das drittlängste durchgängige Riff der östlichen Karibik, das Horseshoe Reef. In den flachen Gewässern eignet sich ein Katamaran am besten, er hat weniger Tiefgang. Ideal, um nahe an den Strand zu kommen. Anegada ist bekannt für seine Langusten. Der »Anegada Lobster« genießt den Ruf, einer der besten der Karibik zu sein.

Tortola

Auf der Hauptinsel gibt es viele Strände mit karibischer Traumkulisse: Für den Badestopp eignen sich unter anderem Apple Bay, Smugglers Cove und Cane Garden Bay. The Moorings verchartert seine Segel- und Motoryachten ab Road Town, der Hauptstadt der BVI. Mit Tortola durch eine Brücke verbunden ist die Insel Beef Island, wo in der Trellis Bay die legendäre Full Moon Party regelmäßig stattfindet. Der Besuch dieser Strandparty ist ein Highlight für jeden Yachturlaub in den BVI.

Cane Garden Bay auf Tortola

© The Moorings

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?