Als ultimatives Luxusreiseziel strebt Monaco nach Exzellenz auf allen Ebenen und steht wie kaum eine andere Destination für Eleganz und Service auf höchstem Niveau. Mit legendären Hotels, einem kulturellen Angebot von Weltrang, renommierten Sternerestaurants und dem berühmtesten Spielcasino der Welt ist ein Urlaub im Fürstentum garantiert herausragend. 

Anreise per Hubschrauber 

Das Erlebnis Monaco beginnt bereits in der Luft: am Flughafen Nizza Côte d’Azur besteigen Gäste den Hubschrauber und landen nur sieben Minuten später in Monaco. Ein Privatwagen holt sie am Heliport ab und begleitet sie bis zu ihrem Hotel. So wird der Aufenthalt in Monaco schon von Anfang an unvergesslich. Derzeit operiert die monegassische Helikopterfluglinie Monacair unter Berücksichtigung der geltenden sanitären Maßnahmen überwiegend Charterflüge, um Gästen größtmögliche Sicherheit zu bieten, doch das tut dem Erlebnis keine Abbruch – im Gegenteil, auf diese Weise lässt sich die Ankunft stilecht und ganz privat zelebrieren. 

Vom Jardin Exotique hat man einen wunderbaren Blick auf den Yachthafen und die Altstadt von Monaco

MONTE-CARLO Société des Bains de Mer

Die luxuriösesten Suiten an der französischen Riviera

In Monaco ist luxuriöse Gastfreundschaft eine Kunstform und jede Suite ein eigenes Meisterwerk. Völlig ungestört von der privaten Dachterrasse den Traumausblick aufs Mittelmeer genießen, bei großen Events in allererster Reihe stehen und Legenden ganz nah sein – das erleben Gäste in einigen der renommiertesten Suiten Monacos. 

Außenfassade des Hotel de Paris im Fürstentum Monaco

MONTE CARLO Societe des Bains de Mer

Die »Princess Grace Suite« im Hôtel de Paris Monte-Carlo beispielsweise ist eine Hommage an die einstige Fürstin, die für ihre Eleganz, Raffinesse und Großzügigkeit bekannt war. Die Suite erstreckt sich über zwei Etagen im siebten und achten Stock des Hotels und verfügt über eine großzügige Außenterrasse mit 180 Grad Ausblick auf das Mittelmeer, beheiztem Infinity Pool, Lounge und Jacuzzi aus seltenem Granit. Im Inneren prägen Glas, Edelhölzer, Perlmutt und natürlicher Stein das Bild. 

Motorsportfans buchen eine Grand Prix Suite im Fairmont Hotel Monte-Carlo. Die geräumigen Unterkünfte verfügen über drei private Terrassen, wovon eine den Blick auf die berüchtigte Haarnadelkurve der Formel 1 Grand-Prix-Strecke freigibt – Nervenkitzel garantiert. 

Die »Rafael Nadal Suite« des Monte-Carlo Bay Hotel & Resort ist einer der wohl größten Tennislegenden der Welt gewidmet. Die Einweihung der Suite übernahmen Seine Durchlaucht Fürst Albert II. und Rafael Nadal höchstpersönlich. Die luxuriöse Unterkunft wartet mit diversen Kultobjekten auf, die die Karriere des spanischen Ausnahmespielers begleitet haben, darunter Schläger, T-Shirt, Tennisschuhe und Fotos seiner elf Siege bei den Rolex Monte-Carlo Tennis Masters in Monaco. Der Champion nächtigt regelmäßig selbst in der Suite, die ihm gewidmet ist. 

Suite Deluxe Mer im Hotel Metropole in Monaco

Jérémy Jakubowicz

Direkt neben dem berühmten Casino von Monte-Carlo liegt im siebten und obersten Stockwerk des Hôtel Metropole die Suite »Carré d’Or«. Ein einladender Wohnbereich, ein großes Schlafzimmer, ein begehbarer Kleiderschrank und das Bad aus Marmor und Gold stellen den großzügigen Innenbereich der Suite. Das eigentliche Highlight wartet jedoch draußen: eine 110 Quadratmeter große Außenfläche in luftiger Höhe gibt den Blick frei auf das Casino, seine Gärten und das Meer.

Terrasse der Carre d'Or Suite im Hotel Metropole in Monaco

Hotel Metropole MC/ W.Pryce

Das Hôtel Metropole gilt als eine der Vorzeigeadressen im Fürstentum. Derzeit wird das Luxushotel aufwändig und unter der Leitung des französischen Stararchitekten Jacques Garcia in zwei Phasen renoviert: die erste Phase endet im April 2021, sodass das Hotel während der Sommermonate für seine Gäste geöffnet hat. Im April 2022 präsentiert sich das komplett neue Hôtel Metropole dann erstmals der Öffentlichkeit.

10 Michelin-Sterne auf einem Territorium von nur zwei Quadratkilometern 

Monaco ist wahrscheinlich die Destination mit der größten Dichte an Sternerestaurants weltweit. Denn auf einer Fläche von nur zwei Quadratkilometern – Monaco ist nach dem Vatikan der zweitkleinste Staat der Welt – finden sich ganze sieben Michelin-Restaurants mit insgesamt 10 Sternen. Dabei ragt ein Name wie kein anderer hervor: Alain Ducasse. Der französische Ausnahmekoch, der seit 2008 monegassischer Staatsbürger ist und im Fürstentum das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant »Le Louis XV« im legendären Hôtel de Paris Monte-Carlo betreibt. Dieses gilt als das renommierteste Restaurant Monacos und ist auch über die Grenzen des Fürstentums hin bekannt.

Fischgericht im Sternerestaurant Louis XV

MONTE-CARLO Société des Bains de Mer

Ein weiterer Koch, der Erwähnung verdient, ist Marcel Ravin, ein junger Küchenchef mit karibischen Wurzeln. Auch er betreibt zwei Restaurants in Monaco: Mada One und Le Blue Bay. Letzteres ist mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Seine Küche vereint karibische mit mediterranen Einflüssen und nutzt Zutaten aus der kreolischen Küche um ungewöhnliche Gerichte wie Spaghetti Carbonara mit grüner Papaya oder Bio-Ei mit Maniok, Trüffel und Passionsfrucht zu kreieren. So entstehen ganz neue Geschmackserlebnisse, die bei Gourmets für Überraschungen sorgen.

Ein weiterer Name: Benôit Witz. Er ist Chefkoch von Monacos erstem zertifizierten Biorestaurant mit einem Michelin-Stern – dem Restaurant Elsa. Auf der von ihm zusammengestellten Speisekarte stehen die Produkte der Côte d’Azur im Mittelpunkt. Dabei arbeitet Benoît Witz Hand in Hand mit den Erzeugern und Landwirten der Region, um für seine Gäste die erlesensten und qualitativ hochwertigsten Produkte auszuwählen.

Terrasse des Biorestaurants Elsa in Monaco

MONTE-CARLO Société des Bains de Mer

Wer die Raffinesse der japanischen Küche den mediterranen und europäischen Aromen vorzieht, ist bei Chefkoch Takéo Yamazaki im Restaurant »Yoshi« an der richtigen Adresse. Im beruhigenden Ambiente eines japanischen Gartens hebt sich das Restaurant im Hôtel Métropole Monte-Carlo durch die Zen-Stimmung und die edlen wie innovativen japanische Gerichte ab.

Bleiben noch zwei weitere Sterne-Restaurants: »Le Grill« von Chefkoch Frank Cerutti und »Vistamar«, das ebenfalls von Benoît Witz betrieben wird. 

Platz vor dem Casino in Montecarlo

Monte Carlo

Privates Spielvergnügen im Casino von Monte-Carlo 

Die Gründung des Spielcasinos in Monte-Carlo 1863 gilt als der Grundstein für den Erfolg Monacos als mondänes Reiseziel für Glücksjäger und Luxusurlauber. Das prachtvolle Casinogebäude ist ein wahres Meisterwerk der Belle Époque. Während bereits die reich verzierte Fassade beeindruckt, sorgt das mit Marmor und Gold geschmückte und mit 28 ionischen Onyx-Kolonnen umrahmte Atrium für absolute Wow-Momente.

Atrium im Casino Monte Carlo

MONTE-CARLO Société des Bains de Mer

Weiter im Inneren finden sich dann die aneinandergereihten »Salles de Jeux«, die mit bunten Fenstern, reich verziertem Mobiliar, Skulpturen und allegorischen Malereien bestückt sind. Glanzstück ist aber ohne Zweifel die Salle Garnier, der von Charles Garnier gestaltete Opernsaal in einem Erweiterungsbau des Casinos. Dieser ist vollständig in den Farben Rot und Gold gehalten, mit Skulpturen gesäumt und eine Replik en miniature der 1860 bis 1875 von Garnier erbauten Opéra Garnier in Paris. Spieler können in einem der Salons ihr Glück auf die Probe stellen. Angeboten werden europäische Glücksspiele wie Englisches Roulette, Trente et Quarante (ein Glücksspiel mit sechs Kartendecks französischer Spielkarten), »Chemin de fer«, »Banque à deux tableaux« und natürlich das europäische Roulette. Dazu kommen amerikanische Spiele wie »Punto-banco«, »Craps«, »Black Jack« und nicht zuletzt das amerikanische Roulette sowie Poker.

Salle Europe im Casino in Monte Carlo

MONTE-CARLO Société des Bains de Mer

Spitzenspielern steht die Nutzung exklusiver Räumlichkeiten zur Verfügung, wie beispielsweise die Salle Blanche. Mit Blick auf das Mittelmeer, einer Terrasse zum Spielen unter freiem Himmel und einem besonderen Service, ist dieser Raum geübten VIP-Spielern vorbehalten. 

Die prestigeträchtigsten Ereignisse der Welt 

Das ganze Jahr hindurch finden in Monaco Veranstaltungen und Festivals statt, die Kulturliebhaber in ihren Bann ziehen. Von Ballettinszenierungen und Aufführungen des philharmonischen Orchesters über die Oper bin hin zu ständig wechselnden Ausstellungen in Galerien. Hinzu kommen einzigartige Kollektionen und Museen wie die historische Autosammlung von Prinz Rainier III. oder das berühmte Ozeanographischen Museum, das einst von Jacques-Yves Cousteau geleitet wurde.

Oper in Monaco

Manuel Vitali/ Direction de la Communication

Seinen Höhepunkt findet der monegassische Veranstaltungskalender in jährlichen Mega-Events wie den Rolex Monte-Carlo Tennis Masters, der legendären Gala des Roten Kreuzes oder dem Großen Preis von Monaco der Formel 1, die an Opulenz und Prominenz kaum zu übertreffen sind. In diesem Jahr konnte die Formel 1 zwar nicht stattfinden, dafür wartet Monaco 2021 mit einem Triple-Grand-Prix auf: der Grand Prix Historique vom 23. bis 25. April 2021, der E-Prix am 8. Mai 2021 und der Formel-1 Grand Prix von Monaco vom 20. bis 23. Mai 2021 sorgen dann innerhalb nur eines Monats für jede Menge Adrenalin. Motorsportfreunde, Oldtimerliebhaber und Fans von spektakulären Fahrzeugen werden da sicher aus dem Staunen nicht herauskommen.

Formula 1 Grand Prix de Monaco 2019

Olivier Caenen

Hotspot der internationalen Yachtszene

Wie der Rennsport gehören auch die Motor- und Segelyachten unwiederbringlich zu Monaco. Im Laufe der Geschichte lagen im Hafen von Monaco Port Hercule bereits unzählige Superyachten vor Anker. Als einziger Tiefwasserhafen in Monaco war der Port Hercule seit jeher Dreh- und Angelpunkt der Entwicklung des Fürstentums zur Hauptstadt des Segelsports. Die ersten Regatten wurden bereits 1862 auf Anregung des damaligen Fürsten Charles III. abgehalten, der sein Land zu einem Schaufenster des Segelsports und der technologischen Innovation machen wollte. Albert I. von Monaco erbte die Leidenschaft für das Meer von seinem Vater und wurde zu einem frühen Pionier der modernen Ozeanographie, der einen Großteil seiner Zeit als Forschungsreisender auf See verbrachte.

Hafen in Monaco, in dem die Yachten liegen

Direction du Tourisme et des Congrès de Monaco

Im Jahr 1904 fand in Monaco dann die erste Motorboot-Ausstellung statt, bei der führende Automobilhersteller ihre neuesten Boots-Motoren testeten. Yacht-Besitzer aus der ganzen Welt strömten ins Fürstentum, um privilegierte Zuschauer dieses außergewöhnlichen Treffens zu sein. Innerhalb weniger Jahre konnte sich Monaco auf diese Weise einen Namen als Zentrum des Wassersports sichern.

Auch heute noch kommen jedes Jahr im September tausende Besucher aus aller Welt nach Monaco, wenn anlässlich der Monaco Yacht Show die spektakulärsten und neuesten Yachten präsentiert und verkauft werden. Doch auch unabhängig von den großen Regatten und Motorboot-Veranstaltungen zieht das Fürstentum das ganze Jahr über Liebhaber des Wassersports an, die einen Aufenthalt in Monaco für einen Ausflug auf einer Luxusyacht nutzen. Denn hier eröffnen sich ganz neue Perspektiven auf das Fürstentum, dessen Reiz vom Meer aus gesehen besonders spürbar wird. 

Blick über Monaco am Abend, Yachten im Meer

MONTE-CARLO Société des Bains de Mer

Einer der besten Weinkeller der Welt 

Wein wird im zweitkleinsten Staat der Welt zwar nicht angebaut, dafür eröffnet sich unter den blühenden Gärten eines der berühmtesten Hotels der Welt ein Paradies, das sich hartnäckig vor der Sonne verbirgt: der Weinkeller des legendären Hôtel de Paris in Monte-Carlo. Auf einer Fläche von 1.500 Quadratmetern lagern hier 350.000 Flaschen – darunter besonders edle und teuer Weine von Bordeaux über Champagner. Namen wie Lafite, Petrus, Corton-Charlemagne oder Roederer Cristal sind ein Wohlklang in den Ohren von Weinkennern.

Interessant ist auch die Geschichte des Weinkellers: Während des Zweiten Weltkriegs beherbergte er einen geheimen Raum, in dem neben 20.000 Weinflaschen auch das Tafelsilber des Hotels und das Vermögen einiger Gäste vor den deutschen Besatzern versteckt wurde. Der Weinkeller wird in der Regel nur für einige ausgewählte Gäste des Hotels geöffnet und bleibt der Allgemeinheit verborgen. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Visit Monaco.