Im Vorfeld zum Feiertag für Martin Luther King, Jr. und kurz vor Ende seiner Amtszeit hat Präsident Barack Obama zwei Schlüsselorte der Bürgerrechtsbewegung in Alabama zu National Monuments erklärt.

Mit der Aufnahme des A.G. Gaston Motel in Birmingham und eines doppelten historischen Schauplatzes in Anniston, ebenfalls in Alabama, zählen die USA seit dem 12. Januar insgesamt 129 „National Monuments“. Ex-Präsident Barack Obama unterstellte diese beiden Schlüsselorte der Bürgerrechtsbewegung kurz vor Ende seiner Amtszeit per Dekret dem Schutz der amerikanischen Nationalparkverwaltung. Zu den National Monuments der USA zählen historische Stätten wie beispielsweise die Freiheitsstatue und Naturdenkmäler von größter nationaler Bedeutung.

Ehemaliges Hauptquartier von Marin Luther King

Das neue Birmingham Civil Rights National Monument schützt das A.G. Gaston Motel, das Dr. Martin Luther King, Jr. als Hauptquartier seiner Kampagne nutzte, die zum Gleichstellungsgesetz von 1964, dem National Civil Rights Act, führen sollte. Das National Monument wird auch die Geschichte anderer, nahe gelegener Stätten der Bürgerrechtsbewegung in Birmingham erzählen. Dazu gehören auch die Sixteenth Street Baptist Church – Schauplatz des tödlichen Bombenanschlags 1963 auf Kinder – und der Kelly Ingram Park, wo Polizeihunde auf friedliche Demonstranten losgelassen wurden. Die Südstaatenmetropole Birmingham zeigt ihre wichtige Rolle in der Überwindung der Rassentrennung auch im Museum Birmingham Civil Rights Institute am Kelly Ingram Park.

Ziviler Ungehorsam der Gleichberechtigung wegen

Das neue Freedom Riders National Monument in Anniston erinnert an die Aktivisten, die sich mit Linienbussen von Washington nach New Orleans aufmachten, um mit zivilem Ungehorsam den Kampf um die Gleichberechtigung in den Südstaaten zu unterstützen. Waren es bei der Abfahrt aus Washington erst 13 Freedom Riders, so wuchs die Zahl am Ende auf über 400. In Anniston steckte der Ku-Klux-Klan 1961 einen der Busse in Brand und versuchte, die jungen Aktivisten darin zu verbrennen. Sie entkamen dem Feuer trotz abgeschlossener Türen, wurden dann aber schwer misshandelt. Der Tatort und der alte Busbahnhof stehen jetzt unter Schutz.

Wir und unsere Partner verwenden Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzuzeigen. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen