Für den Urlaub ein Hotelzimmer oder eine Wohnung bei AirBnB & Co. mieten? Das ist in der Regel kein Problem. Aber es geht auch eine Nummer günstiger: Wie wäre es mit einem Wohnungstausch? Wir erklären, wie das funktioniert. Text: Frank Störbrauck

Gratis in einem Haus am Genfer See seinen Urlaub verbringen? Klingt vielversprechend. Für Judith Rüther ging dieser Traum mithilfe des Portals Nightswapping in Erfüllung: »Ich wollte das Ganze erst einmal testen und war, bevor ich mein Gästezimmer online gestellt habe, mit Freunden in einem wunderschönen Häuschen in der Nähe des Genfer Sees. Die Gastgeberin Marion war super nett und hat uns viele tolle Tipps für Wanderungen in der Umgebung gegeben«, erzählt sie.

Bei Nightswapping wird getauscht

Nightswapping ist eine Plattform im Netz, die nach dem Tauschprinzip funktioniert – im Gegensatz zu AirBnB & Co. Der entscheidende Unterschied ist folgender: Wer als Gastgeber seine Villa, sein Häuschen, Apartment oder gar nur sein Zimmer auf dem Portal anbietet, bekommt Übernachtungen gutgeschrieben. Hat man ausreichend Nächte zusammen, kann man diese einlösen – und selbst auf Reise gehen. »Aktuell haben wir über 150 000 Mitglieder weltweit, davon sind ca. 100 000 in Europa und 15 000 in Deutschland«, so eine Nightswapping-Pressesprecherin gegenüber reisen EXCLUSIV.

Pro Buchung werden 9,90 Euro Bearbeitungsgebühr berechnet. Die Unterkünfte werden in sieben verschiedene Kategorien eingeteilt. Klar, dass das bescheiden eingerichtete Zimmer in Castrop-Rauxel nicht den gleichen Übernachtungswert hat wie die Luxusvilla am Starnberger See.

Aber: Wer ein Apartment in der Kölner City anbietet, darf durchaus damit rechnen, zum gleichen Gegenwert ein solches in – sagen wir – Madrid zu bekommen. Entscheidend bei der Einteilung sind Ausstattung, Größe und Lage des Objekts. Und wer nicht genug Übernachtungen für die Traumunterkunft gutgeschrieben bekommen hat, kann welche kaufen.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?