Die Welt ist plötzlich so still. So anders. Tag für Tag lernen wir etwas Neues dazu, und immer wieder stehen wir vor einer neuen Lebenssituation. Covid-19 wischt unsere Pläne einfach weg. Egal ob kurzfristige wie Konzertbesuche, langfristige wie Sommerurlaube oder lebenswichtige wie der Job oder das Business. 

Klar leiden wir bei reisen EXCLUSIV auch darunter. Keine Frage. Leiden wir so sehr wie Kranke oder eben die unermüdlich und mutigen Menschen, die sich jeden Tag im Kampf gegen das Virus befinden? Sicher nicht! Wir sind ein kleiner Verlag, mit einem sehr liebenswerten und engagierten Team. Die wollen wir nicht im Stich lassen, sondern schützen, weil wir fest glauben, dass auch wieder andere Zeiten kommen. 

Es besteht sogar die Hoffnung, dass wir die Zeit danach völlig anders wahrnehmen. Dass uns beispielsweise das Reisen, das Schmecken fremder Küchen, das Besteigen von Gipfeln und das Surfen noch mehr berührt. Von Dankbarkeit einmal ganz zu schweigen.

Doch eigentlich soll das hier keine pathetische Trauerrede werden. Unsere Absicht ist auch nicht, Salz in die Wunde zu streuen, die eh tagtäglich aufklafft. Ganz im Gegenteil. Am liebsten würden wir Euch alle entführen, in die Zukunft, an einen Ort der gleichbedeutend ist mit Glück.

Unser neues Magazin erschien am Mittwoch im Handel. Auf dem Titel steht: Urlaub macht glücklich. Ironie des Schicksals, dass wir diesen Satz zum Redaktionsschluss noch sehr passend fanden. Um dann während des Verfassens dieser Zeilen zu erfahren, dass ein Reiseverbot bis Ende April ausgesprochen wurde.

Wir denken, dass der Gang zum Zeitungskiosk für nur wenige von Euch Priorität hat. Am Flughafen und Bahnhöfen wird auch nicht nach Reisemagazinen gestöbert und wir stellen uns darauf ein, dass es ein hartes Jahr wird. Doch Achtung, wir sind jetzt schon im Recovery-Modus. 

#dontcancelpostpone oder #travellater lauten die aufbauenden Worte der Branche, die uns immer wieder erreichen. Für die Reiseveranstalter, insbesondere für die kleineren, ist es eine unglaublich schwierige Situation. Wer einen Urlaub noch im Sommer geplant hat, der kann vielleicht über eine Verschiebung nachdenken, bevor er storniert. Klar, das ist nicht für jeden Geldbeutel ideal. Und in diesen wirtschaftlichen Zeiten braucht man eventuell jeden Cent. Wer es dennoch kann: Verschieben oder einen Gutschein vom Reiseveranstalter nehmen wäre eine schöne Form der Solidarität.

Aber Reiseveranstalter freuen sich auch, wenn man mit ihnen auf den Social Media-Kanälen im Kontakt bleibt. Ein Bild kommentiert, teilt, liked. So fühlen sie sich nicht allein gelassen. Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für uns.

Denn sich näherkommen, ist auch heutzutage durchaus noch möglich. Wir sind ja alle miteinander vernetzt. Und die Distanzierung ist glücklicherweise auch nur physisch gemeint. In diesem Sinne, liebe Leser und Leserinnen, bleibt gesund und – zu Hause!

Coronavirus-Zeit ist Bleib-zu-Hause-Zeit. Wer als Museen-Fan dieser Tage viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringt und traurig darüber ist, kein Museum besuchen zu können, für den haben wir eine gute Nachricht: Google Arts & Culture hat sich mit über 500 Museen und Galerien auf der ganzen Welt zusammengetan und bietet tolle Einblicke in deren Ausstellungen. Wir stellen euch einige Museen vor, die man gemütlich zu Hause auf der Couch durchwandern kann.

Kaum ein Reisender, der nicht auf der Suche nach ihnen ist: den Geheimtipps. Aber hinreisen und sich selbst an eine Bar setzen, ist absolut nicht nötig. Hier sind fünf populäre Signature Drinks aus Städten in Europa, die kaum einer kennt. So werdet ihr dieses Wochenende selbst zum Barkeeper, denn wir haben natürlich die Rezepte gleich mitrecherchiert.

Manchmal lohnt es sich, zweimal nachzudenken, bevor man eine Reise antritt. Wer  eine Reise nach Pisa, zum Nordkap oder zum Toten Meer im Sinn hat, geht weit verbreiteten Trugschlüssen auf den Leim. Was Reisende unbedingt vor der Buchung wissen sollten.

Aguere View Point im Death Valley im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien

Düster und bedrohlich, mystisch und faszinierend zugleich – Bernd Ritschel hat der makellosen Postkarten-Fotografie den Rücken zugekehrt. Stattdessen hat er Berge während der schaurigsten Stunden fotografiert: bei Regen, Nacht und Dämmerung.

Auf Reisen sollte man ja fremde Speisen und Getränke kosten. Hat sich unser Autor Philipp Eins gedacht – und auf einer Reise durch Vietnam einen sehr seltsamen Kaffee kennengelernt. Das Besondere: Die Bohnen werden vor dem Brühen fermentiert. Und zwar im Darm von Schleichkatzen.

Auch wenn mancher Traumreise die ein oder andere Herausforderung im Weg steht – dank Büchern kann der Geist überall hinreisen. Träume dich mit uns an die spannendsten Orte. Wir zeigen dir unsere Bestenliste der Reiseliteratur, die auch die Zeit daheim zu einem aufregenden Abenteuer machen kann.

Angelika Schwaff hatte in ihrem Leben schon einige Jobs – und eins steht fest: Was sie anpackt, das macht sie richtig. Und zur Zeit ist auch sie relevant. Und nicht nur für uns, denn wir lassen uns tagtäglich auf ihrem Instagramkanal @bonappetrip zu einem schnellen Gericht inspirieren.

In den Instagram-Storys bekommen wir nicht nur die Einkaufsliste praktischerweise geliefert, sondern werden auch anhand von Videos step by step durch die Zubereitung geführt. Und das Beste ist: ihre Küche ist so wundervoll international. Das passt natürlich perfekt zu uns und stillt unsere Reiselust. Also vorbeischauen, einkaufen, nachkommen und Glücksgefühle während des Essens genießen. Danke, Gigi!

Die Metropolen dieser Welt könnten unterschiedlicher kaum schmecken. Asiatisch, afrikanisch, südamerikanisch – Küchen aus aller Welt haben die Geschmäcker der Großstädte beeinflusst. Wir stellen euch unsere Lieblingsrezepte aus Singapur, Tel Aviv und New York vor.

Die Liste der Sachen, die Hotelgäste mitgehen lassen, ist verstörend lang. Hoteliers haben aufgezählt, welche Gegenstände am häufigsten geklaut wurden und was die bizarrsten Diebstähle waren.

Wien ist die Hauptstadt der Musik. Auch wenn die Opern- und Konzerthäuser der Stadt vorläufig geschlossen sind, kann man die Musik auch weiterhin genießen. Denn die Wiener Staatsoper hat sich ein besonderes Angebot für alle Musikfreunde ausgedacht, damit sie nicht auf Oper und Ballett verzichten müssen. 

Seit dieser Woche zeigt sie über ihre Streaming-Plattform täglich Aufzeichnungen früherer Opern- und Ballettvorstellungen – weltweit und kostenlos. Die Streams beginnen entweder um 19 Uhr oder um 17 Uhr und sind jeweils für 24 Stunden verfügbar. Nach der Registrierung auf www.staatsoperlive.com ist das Abonnement bis auf Weiteres kostenlos buchbar.

Von wegen Surfen ist Männersache – »Surf like a girl« beweist das Gegenteil! In spektakulären Bildern und inspirierenden Statements porträtiert der Bildband Surferinnen aus aller Welt.

Zum Beispiel wäre da die marokkanische Surfmeisterin Meryem El Gardoum, die als eine der ersten afrikanischen Profisurferin auf die Missstände für Frauen in ihrem Land aufmerksam macht. Ein paar Seiten später begegnen wir Liz Clark, die auf der Suche nach den besten Surfspots die Welt umsegelt. Wir lernen die Irin Easkey Britton kennen, die Frauen im Iran das Surfen näherbringt. Auch Anne Taravet steht im Alter von über 60 Jahren noch leichtfüßig auf dem Brett.

Die großformatigen Fotografien zeigen die Ladys an den schönsten Surfspots der Welt, von Portugal bis Hawaii. Sie alle haben eine Message: Das Surfen ist Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Und vor allem vermitteln die Bilder Lebensfreude pur. Man verliert sich schnell in den Fotos und Geschichten – und kann sich nach etwas schmökern in dem tollen Band kaum vorstellen, dass Frauen im Surfen immer noch Außenseiterinnen sind. Deswegen ist das Buch diesmal reine Frauensache.

»Surf Like a Girl« (Deutsche Version) von Carolina Amell, Prestel, Hardcover,
256 Seiten mit 280 farbige Abbildungen. 38 Euro.

Subaru startet mit der fünften Generation des Forester: Und den gibt’s nur noch mit einem Hybrid-Antrieb: e-Boxer heißt der Antrieb. Ob der zu dem Auto passt und ob er nach wie vor im Gelände glänzt, zeigt uns unser Auto-Experte Stefan Weißenborn.

Gewinnen Sie den Bademantel von Möve!

Als Couchpotato braucht man auch ein kuscheliges Outfit. Wir verlosen eine Dschungel-Kombi von Möve X Steffen Schraut. So kann man sich auch Urlaub nach Hause holen! Ach ja, neben dem Bademantel gibt es noch einen Shopper und ein Strandtuch. Viel Glück.

Links sieht man die dreizackige Alpine Shelter, dahinter machen sich die mächtigen Berge der Kamniker Alpen breit.

Achtung! Wer hier reinschaut, bekommt wirklich Fernweh. Verlassene Hütten, schaukelnde Hausboote oder schwebende Baumhäuser – diese Übernachtungsmöglichkeiten treffen absolut den Puls der Zeit. Am liebsten würde man sich hier sofort einquartieren und erst wieder raus in die Zivilisation treten, wenn alles vorbei ist.

Die Ausbreitung des Coronavirus trifft die Tourismusbranche mit voller Wucht. Allen voran die Fluggesellschaften und die vom Virus besonders betroffenen Länder und Regionen. Hier erfahrt ihr wichtige Reise-Neuigkeiten rund um das Coronavirus. Wir updaten diesen Artikel täglich mindestens einmal mit den neusten Meldungen. Also, wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann hier gerne vorbeischauen.

LIES ES VOR ALLEN ANDEREN

Unser wöchentliches Themen-Special kostenlos in Deiner Mailbox

EINFACH EINTRAGEN UND NICHTS MEHR VERPASSEN