Die längsten künstlich erzeugten Wellen der Erde, eine Lagune wie am Meer und beste Voraussetzungen für den nächsten Ride – mit Surf Snowdonia in Wales hat jetzt die weltweit erste künstlich angelegte Surflagune auf dem Festland eröffnet.

Die Anlage des Unternehmens Wavegarden liegt in Dolgarrog. Das ist mitten im Conwy Tal im Norden von Wales. Der Ort ist umgeben von Bergen und Wäldern. Mit modernster Technik erzeugt Surf Snowdonia die längsten künstlichen Wellen der Erde. Der Park eignet sich für Surfprofis und Einsteiger aller Altersstufen.

Rund 13 Monate Bauzeit und 12 Millionen Euro stecken in der Anlage, die zu 100 Prozent von Regenwasser der Berge des umliegenden Nationalparks Snowdonia gespeist wird. Im Minutentakt entstehen auf Knopfdruck bis zu zwei Meter hohe und bis zu 150 Meter lange Wellen. Bis zu 52 Surfer gleichzeitig können sich in die rund 300 Meter lange Lagune stürzen. Die Surf-Snowdonia-Surfschule bietet außerdem zweistündige Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an (Mindestalter 5 Jahre).

Nicht nur Surfer kommen in der »Crash and Splash«-Lagune auf ihre Kosten: Der Geschicklichkeits-Parcours mitten im Wasser fordert nicht nur jede Menge Beweglichkeit, sondern bietet auch ordentlichen Nervenkitzel. Auf einer Fläche von zwei olympischen Schwimmbecken balancieren die Besucher über schwimmende Bälle, Kletterwände, Hängebrücken, Balken und Seile. Wer nicht schnell genug ist, landet im Wasser. Höhepunkt ist das Katapult »The Blob«. Es schleudert Mutige von einem fünf Meter großen Airbag aus ins Wasser.

Außerdem im Angebot: Bodyboarding, Stand-up-Paddling (SUP), Kajakfahren, Yoga, Fitnesskurse speziell für Surfer und Schwimmunterricht.