Schon gute Vorsätze fürs neue Jahr vorgenommen? Schon eine Reise fürs nächste geplant? Nein? Dann hätten wir ein paar Ideen, wie Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnten.

Die Zeit zwischen den Jahren und Anfang Januar nutzen viele Menschen dazu, sich noch einmal ihrer guten Vorsätze zu besinnen. Gleichzeitig machen sich viele Gedanken über ihre Urlaubreisen im nächsten Jahr. Da bietet es sich doch an, beides gleichzeitig in Angriff zu nehmen. Denn vermutlich irgendwo sonst kann man neue Lebensgewohnheiten besser umsetzen als im Urlaub.

Kippe aus!

Mit dem Rauchen aufzuhören, das ist einer der Vorsätze, die man zum Jahreswechsel oft hört. Allerdings scheiterten viele in der Vergangenheit daran. Wer nun endlich erfolgreich sein will, dem empfiehlt sich ein Aufenthalt im WellVitalhotel in Balderschwang. Dort können Interessierte eine spezielle Kur zur Rauchentwöhnung machen. Das Programm zum Nikotinentzug beinhaltet verschiedene alternative Ansätze von Akupunktur über Aromateilmassagen bis hin zu kneippschen Wickeln und Obergüsse.

Vorsätze fürs neue Jahr: Mann halbiert Zigarrette in seiner Hand

R_Tee/Shutterstock.com

Handy weg!

Wer kennt das nicht? Eigentlich will man nur kurz einen Blick auf die Uhrzeit auf dem Handy erhaschen. Schon blinken die ersten Nachrichten auf. Facebook-Messanger, WhatsApp-Nachrichten, Instagram-Neuigkeiten und News-Apps wie die von Spiegel online oder FAZ sind schnell aufgerufen – und schnell hat man wieder eine halbe Stunde am Handy vertrödelt. Um wieder ein Bewusstsein für den täglichen Internet-Konsum zu erlangen, gibt es organisierte Camps, in denen das Smartphone für einige Tage abgegeben werden muss. »Disconnect to Reconnect« lautet das Motto zum Beispiel im amerikanischen Digital Detox Camp. Hier, vier Stunden von San Francisco entfernt, mitten im Wald, ist weit und breit kein W-Lan-Hotspot zu finden, und die Handy-Netzabdeckung geht gegen Null.

Tue Gutes – aber tue es auch wirklich!

Viele nehmen sich für das neue Jahr vor, anderen zu helfen oder generell Gutes tun. Das gehört zweifelsohne zu den ehrenwerten Vorsätzen fürs neue Jahr. Wer das im Blick hat, muss keineswegs auf eine Auszeit in der Ferne verzichten. »Voluntourismus« heißt das Zauberwort. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus den Wörtern »Volunteering« und Tourismus. Hier können sich Freiwillige beispielsweise in Kinderheimen in Lateinamerika oder bei Umweltprojekten zum Schutz seltener Tierarten in Kanada engagieren. Die Teilnahmedauer ist dabei sehr variabel. Von mehreren Tagen bis zu sechs Monaten ist alles möglich.

Vorsätze fürs neue Jahr: Voluntourismus

Geet Theerawat/Shutterstock.com

Schone! Die! Umwelt!

Okay, wer schon im Alltag lieber 300 Meter mit dem Auto fährt statt sie mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückzulegen, sollte vielleicht erst einmal im Kleinen anfangen. Denn hier geht es um das »grüne Gewissen«.  Dieser Vorsatz lässt sich mit einer Reise nach Teneriffa umsetzen. Im Süden der größten Kanareninsel gibt es Ferienwohnungen, die selbst Wind- und Solarenergie erzeugen können. Für frisches Wasser im ökologischen Dorf am Fuße des Montaña Pelada sorgt eine Anlage, die Meerwasser entsalzt und Abwasser wiederaufbereitet. Die CO2-freie Ferienanlage ist selbstverständlich autofreie Zone. Bei Inselausflügen muss deshalb auf Fahrräder oder Elektroautos zurückgegriffen werden.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?