Den ganzen Tag am Strand liegen und faulenzen? Nichts für Urlauber, die möglichst abwechslungsreiche Ferien erleben möchten. Madeira und die Azoren, die beiden großen Inselgruppen Portugals, bieten viele Möglichkeiten, den Urlaub nach Belieben mit Strandtagen, Wandertouren und Sightseeing zu kombinieren.

Schon bei einer leichten Wanderung entlang eines Küstenwanderweges erlebt man Natur und Land aus neuer Perspektive und fördert dazu die eigene Fitness. Madeira und die Azoren sind zum Wandern in Portugal geradezu prädestiniert.

Madeira: Wandern entlang der Levadas

Ein Traum für Naturliebhaber ist die Blumeninsel Madeira. Schmale Pfade führen Wanderer entlang der berühmten Levadas, das längste Bewässerungssystem der Welt mit über 2000 Kilometern Wegenetz. Dabei schlängeln sich die Kanäle fast unbemerkt quer durch die blumenreiche, von dichtem Grün umrahmte Natur und bieten an ihren höchsten Punkten einzigartige Panoramen.

aldorado/ Shutterstock.com

Wanderer können auf der Insel zwischen verschiedenen Touren wählen. Leichte Strecken á fünf Kilometern führen an der Südküste Madeiras durch Flora und Fauna oder an der Nordküste am Fuße des imposanten Adlerfelsens vorbei. Auf mittelschweren Touren gelangen sie durch Täler und über Hochebenen zu Wasserfällen, in deren Seen die Wanderer einen kurzen Stopp zum Baden einlegen können. Oder man erkundet Madeiras Lorbeerwald im Nordwesten, der Weg führt an 25 kleinen bis größeren Wasserquellen im Tal von Rabaçal vorbei. Die Wanderung zu den 25 Quellen zählt zu den beliebtesten der Insel. Alle Touren sind beim Reiseanbieter Olimar schon vor Antritt der Reise buchbar.

Azoren: Wandern auf grünen Vulkaninseln

Die atemberaubend schönen Landschaften vulkanischen Ursprungs – mit ihren magischen Kraterseen, heißen Quellen und einem allzeit blühenden Pflanzen am Wegesrand – sind zu Recht bekannt für erholsamen Aktivurlaub in der Natur. Der Archipel aus neun Inseln liegt auf 600 Kilometer in Ost- West-Richtung verteilt, 1400 Kilometer von Europa entfernt, 2400 Kilometer von Nordamerika. Das bedeutet: die beste vorstellbare Luft, einzigartige Flora, und ein Klima, subtropisch und ganzjährig mild, mit mittleren Tageshöchsttemperaturen im Winter von um die 16 Grad und im Sommer nicht über 25 Grad.

tetiana_u/ Shutterstock.com

Wer hier ankommt und tief durchatmet, möchte sofort loslaufen und die Natur ergründen. Die Azoren sind daher ein Wanderparadies par excellence – auf den neun Inseln gibt es zahlreiche markierte Wanderwege, die durch eine nahezu unberührte Bilderbuch-Vegetation mit spektakulären Ausblicken führen. Olimar bietet hier verschiedene Aktivprogramme an, wie beispielsweise eine achttägige Wanderreise auf der Hauptinsel São Miguel mit leichten bis mittelschweren Touren und eine Panorama-Wandertour auf den kleineren, aber genauso reizvollen Inseln Terceira, Faial und Pico.

Mehr Informationen auf dazu hier.

DAS NEUE HEFT IST DA

PLANE DEIN PERSÖNLICHES ABENTEUER fÜR 2020