138 Kilometer des Zubringers zur Via Tolosana (Jakobsweg) führen durch das Departement Var, von Menton bis Arles über die Via Aurelia. Wanderer stoßen auf prächtige religiöse Bauten, die viel Mythos in sich bergen.

Die Route beginnt beim bischöflichen Ensemble in Fréjus dessen Kathedrale, das Baptisterium, das Kloster und der Bischofpalast unter Denkmalschutz stehen. In der ehemaligen Abtei von Celle-Roubaud kann es einigen Wanderern gruslig vorkommen, wenn sie in der Kapelle auf den Glassarg der heiligen Roseline treffen, die dort seit 1329 unverwest der seligen Ruhe frönt. Stärken kann man sich mit einem edlen Tropfen des Weinguts, das heutzutage auf dem alten Abteigelände steht.

Mel Thompson/ Shutterstock.com

Weiter Richtung Westen trifft man auf ein Meisterwerk der zisterziensischen Baukunst: Die Abtei Le Thoronet ist eine der drei Schwesterabteien der Provence und verkörpert die Einfachheit der Dinge schlichtweg. Le Corbusier war von dieser Baukunst dermaßen fasziniert, dass er viel Zeit an diesem Ort verbrachte und sich davon inspirieren ließ. Die perfekten architektonischen Proportionen verleihen dem Gebäude eine besondere Akustik.

Die Basilika in Saint-Maximin-la-Sainte-Baume ist der größte gotische Bau der Provence. Darin befindet sich das Grab der heiligen Maria-Magdalena, welches das drittwichtigste des Christentums darstellt.

Tramont_ana/ Shutterstock.com