Das italienische Bahnunternehmen Trenitalia baut mit den Schnellzügen Frecciargento (»Silberpfeil«) sein Streckennetz innerhalb Italiens weiter aus. Insgesamt vier Schnellzüge befahren seit dem 28. Februar die neue Route Neapel – Bozen in sechs Stunden zweimal täglich. Die Bahngesellschaft NTV Italo nimmt unterdessen die Stadt Brescia in ihr Streckennetz auf.

Die neue Strecke wurde durch die Verlängerung der bereits existierenden Verbindung Bozen-Rom bis nach Neapel realisiert. Die Züge vom Typ Frecciargento verbinden Neapel mit Verona, Rovereto und Trient und machen Zwischenstationen in Rom Termini, Florenz Campo Marte und Bologna. Die Züge starten von Bozen um 7.16 Uhr und 17.16 Uhr, in nördlicher Richtung ab Neapel um 7.08 Uhr und 15.20 Uhr. Tickets und weitere Informationen: www.trenitalia.com

NTV Italo: Brescia ins neue Streckennetz aufgenommen

Ab 1. März 2016 ist die Stadt Brescia ans Streckennetz von NTV Italo, der privaten italienischen Eisenbahngesellschaft, angebunden. Brescia wird so innerhalb der Strecke Neapel – Rom – Florenz – Bologna – Verona viermal täglich angefahren: Die Abfahrt ist zweimal morgens von montags bis freitags, während Züge aus Neapel täglich außer samstags um 19.17 Uhr und 23.05 Uhr angekommen.

Brescia ist die zweitgrößte Stadt in der Lombardei und gilt als eine der schönsten und ältesten Italiens. Sie bietet viele Denkmäler von großer Bedeutung, die Besucher unbedingt besichtigen sollten, darunter die einzigartige Klosteranlage Santa Giulia aus langobardischer Zeit, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört und ein Museum besitzt, das die Geschichte der Stadt durch die verschiedenen Jahrhunderte dokumentiert.

Ebenfalls sehenswert sind die Ausgrabungen der antiken Stadt Brixia (heute Brescia), die römischen Ursprungs ist und eine der wichtigsten Anlagen entlang der so genannten Via Gallica war. Landschaftlich reizvoll sind auch die nahegelegenen Seen in der Umgebung Brescias: der Gardasee, der Iseosee und der Idrosee. Vom 18. Juni bis 3. Juli wartet der Iseosee mit einem ganz besonderen Highlight auf: Der bekannte Installationskünstler Christo wird mit seinem neuen Projekt »The floating piers« den Iseosee zu einem gigantischen Steg aus Stoff verwandeln.