Dass die Bundesbürger Experten beim Reisen sind, ist wohl unumstritten, gehören sie doch zu den reisefreudigsten Nationen der Welt. Dennoch halten sich auch hierzulande die größten Reisemythen hartnäckig.

Ist der Jetlag nach der Rückkehr aus Nordamerika tatsächlich heftiger als nach dem Hinflug? Sitzt man im Flieger in den hinteren Reihen sicherer als in dem vorderen Bereich? Diesen und vielen weiteren Mythen sind wir auf den Grund gegangen.

Flugzeuge müssen auf den Bordtoiletten Aschenbecher haben

Es klingt vielleicht verrückt, aber obwohl das Rauchen an Bord verboten ist, müssen Flugzeuge auf den Toiletten über einen eingebauten Aschenbecher verfügen. Falls sich nämlich ein Passagier dem Verbot widersetzen sollte, muss dieser die Möglichkeit haben, seine Zigarette im Aschenbecher sicher wegzuwerfen.

Zigaretten-Symbolzeichen auf Toilette im Flugzeug

Myra Thompson/Shutterstock.com

Es gibt im Hotel kein Zimmer mit der Nummer 13

Ist euch auch schon einmal aufgefallen, dass es in vielen Hotels keinen 13. Stock und oft auch kein Zimmer mit der Nummer 13? Aber nicht nur dort. Auch in einigen Flugzeugen gibt es die Reihe nicht. Das ist natürlich kein Zufall: Der Aberglaube lässt grüßen. Etwas Ähnliches gilt übrigens auch bei der Nummer 17. Die gilt in Italien und Brasilien als Unglückszahl, weshalb einige Airlines in einigen Fliegern auch auf diese Reihe verzichten.

Frau steht im Hotelzimmer am Fenster und blickt hinaus

Eunice Stahl

Der Jetlag auf der Rückreise aus den USA ist viel schlimmer

Ihr glaubt, dass es mit Blick auf den Jetlag egal ist, ob wir Richtung Westen (z.B. USA oder Kanada) oder Richtung Osten (z.B. China oder Japan) reisen? Nun, jeder macht sicherlich im Laufe der Zeit seine eigenen Erfahrungen. Studien haben allerdings zum Vorschein gebracht, dass Reisen von West nach Ost vom Körper nicht so gut vertragen werden wie umgekehrt. Der Grund scheint recht plausibel: Wer von Osten nach Westen reist, hat einfach nur einen längeren Tag vor sich. Man muss sich oft nur noch ein paar Stunden am Ankunftsort wachhalten, bis man irgendwann todmüde ins Bett fällt. Wer allerdings von West nach Ost fliegt, landet oft am Morgen oder Mittag des nächsten Tages. Das rädert ganz schön und lässt so manchen sofort ins Bett fallen – was man allerdings nicht tun sollte. Besser: sich irgendwie bis 18 oder 19 Uhr in den Abend retten und dann frühzeitig schlafen gehen.

Hinten sitzt man im Flugzeug am sichersten

In die Liste der größten Reisemythen gehören auch die Flugzeugreihen. So denken viele: Die hinteren Sitzplatzreihen im Flugzeug sind statistisch gesehen die sichersten. Dies lässt sich so generell leider nicht sagen: Je nachdem, ob das Flugzeug bei einer Bruchlandung zuerst mit vorderem, hinterem, rechten oder linken Teil aufkommt, ist der entgegengesetzte Bereich der Sicherste. Da man dies nicht voraussehen kann, hofft man lieber auf eine sichere Landung.

Flugzeugkabine

Florian van Duyn

Vorbräunen sorgt für optimalen Sonnenschutz im Urlaub

Ihr seid auf dem Sprung in den Süden? Dort, wo es so richtig knackig heiß und sonnig ist? Prima. Allerdings hört man immer wieder von Zeitgenossen, die sich auf fragwürdige Art und Weise auf die schönste Zeit des Jahres vorbereiten: Sie gehen vorher ins Solarium. Die Logik dahinter: Die Haut könnte sich ja schon mal auf die Sonneneinstrahlung im Urlaub vorbereiten. Das funktioniert aber so nicht. Denn im Sonnenstudio wird der Körper fast ausschließlich UV-A-Strahlung ausgesetzt. Diese führt zwar zu einer Bräunung, allerdings kann nur UV-B-Strahlung eine Verdickung der Hornhaut hervorrufen und so im Urlaub vor der gleißenden Sonne am Strand schützen. Bessere Idee: Im Sommer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor auftragen.

Last Minute ist immer günstiger

Billiger als Last Minute geht nicht. Das denken einige. Ein Irrtum. Denn diverse Untersuchungen haben ergeben, dass sich die größte Ersparnis ergibt, wenn man mindestens drei Wochen vor dem Abflug bucht. Schließlich kaufen Reiseanbieter nicht mehr Flüge ein, als sie auch mit Gewinn vermitteln können. Nur wenn sie sich wirklich verkalkulieren, gibt es »echte« Last-Minute-Schnäppchen. Besonders viel Bares lässt sich übrigens sparen, wer dienstags oder mittwochs fliegt. An diesen Tagen sind die Preise deutlich günstiger. Statistisch gesehen …

Drei junge Frauen sitzen vor einem Notebook

John Schnobrich

Mit dem Mietwagen darf man nicht ins Ausland fahren

Ihr urlaubt in Kärnten und wollt mit eurem Mietwagen mal eben einen kleinen Ausflug ins Nachbarland Slowenien unternehmen? Warum nicht! Aber, Moment! Vorher solltet ihr unbedingt klären, ob die Fahrt über die Grenze problemlos möglich ist. Denn je nach Anbieter und dem jeweiligen Urlaubsland geht in einem solchen Fall der Versicherungsschutz flöten. Wollt ihr also einen Ausflug in ein anderes Land unternehmen, um dort etwa die Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, solltet ihr euch unbedingt vorher erkundigen, ob das ohne Probleme möglich ist.

Stewardessen müssen eine bestimmte Größe haben

Okay, so streng wie früher sind die Fluggesellschaften heute nicht mehr, wenn es um die Körpergröße ihres Flugpersonals geht. Dennoch schauen die Airlines in dem Punkt genauer hin. Der Grund liegt auf der Hand: Die Stewardessen und Stewards müssen mit ihren Händen schon noch die Gepäckfächer erreichen und auch die Notrutschen im Fall der Fälle aktivieren können. Und wer so riesig ist, dass er mit dem Kopf gegen die Decke stößt, hat auch nicht unbedingt gute Karten.

Flugbegleiterin steht im Gang

Hanson Lu

Ich zahle das Zimmer, also darf ich auch Gäste einladen

In vielen Ländern der Welt zahlt ihr nicht pro Person, sondern pro Hotelzimmer. Das gibt euch nun aber nicht das Recht, eure Freunde und Bekannten aus der Strandbar bei euch übernachten zu lassen, weil die gerade klamm sind und sich die Kohle für die letzten Übernachtungen sparen wollen. Warum nicht? Nun, das liegt nicht unbedingt an unentspannten Hotelmanagern, die nicht alle Fünfe gerade sein lassen wollen. Oft auch an den Brandschutzverordnungen. Bricht ein Feuer aus, muss das Hotel jederzeit angeben können, wie viele Gäste sich maximal im Haus befinden.

Sauerstoffmasken im Flieger sollen die Passagiere im Notfall benebeln, um Panik zu vermeiden

Brad Pitt sorgte im Movie »Fight Club«ja durchaus für Irritationen – oder auch für Schmunzeln – als er erläuterte, dass Sauerstoffmasken im Flieger dazu dienen, dass die Passagiere bei einem Absturz high werden und nicht in Panik ausbrechen. Nun ja, Sauerstoff wird zwar therapeutisch zur Entspannung eingesetzt. Aber der Hauptgrund, warum sie im Flugzeug sind, ist dann doch ein anderer: Tritt im Flieger plötzlicher Druckverlust ein, dienen sie dazu, dass man überhaupt noch weiter atmen kann!

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?