Das Fünf-Sterne-Haus empfängt seine Gäste mit imponierender Lobby, gediegenem Luxus und Köstlichkeiten wie »Halo-Halo«. Das »Pen« im Herzen des Business District Makati ist eine Institution in der philippinischen Hauptstadt Manila und feiert im September dieses Jahres seinen 40. Geburtstag. Grund genug, im Traditionshaus vorbeizuschauen. Text: Ulrike Klaas

»Halo-Halo?«, fragt mich eine nette Bedienstete und blickt mich erwartungsfroh an. »Hallo«, antworte ich ebenso freundlich, aber etwas verwundert, da wir uns bereits begrüßt haben. Die Dame schüttelt freundlich, aber bestimmt den Kopf: »You should try this.« Ich bin irritiert. Ohne Frage: Das Personal des Peninsula begrüßt seine Gäste so warmherzig wie einen alten Bekannten, dennoch mit der typisch angenehmen asiatischen Zurückhaltung. Blütenweiß behandschuhte Hände hatten bei meinem Eintreff en die Tür meiner Limousine geöffnet, die uns Gäste des Peninsula vom Flughafen Manilas in die Luxusherberge ins Finanzviertel Makati chauffiert hatte – mit WLAN, iPad, Wässerchen und kühlen Tüchern, die wohltuend die plötzliche Hitze lindern.

Blickfänger sind zweifellos die zwei übergroßen, aus Marmor gemeißelten Löwen, die den Eingang des Peninsula säumen. Das Löwenpaar soll nach altem chinesischen Brauch das Hotel vor bösen Geistern schützen und gleichzeitig dafür sorgen, dass das Glück nicht aus dem Hotel entwischt. Dreieinhalb Tonnen bringen die Kolosse auf rund 1,70 Metern auf die Waage. Da muss das Glück erst einmal ungehindert vorbeikommen. Doch tatsächlich gab es einen Tag in der bald 40-jährigen Geschichte des Hotels, an dem die versteinerten Löwen es nicht geschafft haben, den Eingang des »Pen« zu beschützen. Es war ein stinknormaler Donnerstagmorgen, genauer der 29. November 2007, als ein Panzerwagen durch die Glastüren der Lobby krachte. Zwei Dutzend rebellierende Soldaten stürmten die Lobby und verschanzten sich dort. Sie wollten den Rücktritt von Staatspräsidentin Gloria Macapagal-Arroyo erzwingen. Der siebte Putschversuch seit 1986, der wieder scheitern sollte.

Ein Kratzer ist alles was bleibt

Doch nicht einmal eine verwüstete Lobby mit Panzerwagen konnte dem Peninsula Manila seine makellose Gelassenheit nehmen. Ein paar Einschusslöcher, eher als Kratzer in der Lobby auszumachen, erinnern an den Tag im November 2007. Das Fünf-Sterne-Haus machte aus dem Tiefschlag einen erneuten Aufstieg. Nach der Renovierung hatte das »Pen« sich erst recht in Schale geworfen und erstrahlte glanzvoller als jemals zuvor. Damit hat das Nobelhotel bewiesen, dass es seinen Status als den gesellschaftlichen Treffpunkt schlechthin in Manila verteidigt hat und sich nicht vor einer Herausforderung scheut.

Ich logiere in der achten von insgesamt elf Etagen. Das Peninsula Hotel besteht aus zwei Hotelflügeln, dem Makati und dem Ayala Turm. Die 493 Zimmer und 46 Suiten beherbergen ein Spa, Fitnesscenter und einen Pool mit Bar und Sonnenliegen. Ich wohne in einem Raumwunder – Wohnzimmer, Schlafzimmer, ein Durchgangszimmer in Form eines Ankleidezimmers mit Frisierkommode, das zum marmorverkleideten Bad führt. Auch im Bad mangelt es nicht an Platz: Dusche und Toilette sind schön getrennt voneinander in milchglasgeschützten Separees. Die Farbtöne auf den Zimmern halten sich vornehm zurück. Gediegenes Wohlfühlambiente mit allen technischen Annehmlichkeiten, die aber so gestaltet sind, dass der Gast, um sie zu bedienen, keine Gebrauchsanweisung lesen müsste. Im Schreibtisch finden sich ein Drucker, Fax und sämtliche Anschlüsse, die man für die technischen Geräte von heute braucht. Die Klimaanlage ist ebenso leicht zu bedienen wie das Licht. Bald schon sollen auch im Peninsula Manila Tablets eingeführt werden, wie es sie in vielen Peninsula Hotels bereits gibt und mit denen sich ganz einfach alles im Zimmer von Klimaanlage bis Vorhang bedienen lässt.

Zufluchtsort zwischen Lärm und Verkehr der Megacity

Wolkenkratzer bohren sich vor meinen Augen in den dunstigen Himmel. Manila ist eine asiatische Megacity. Der Reiz der Metropole wird mir während meines Aufenthalts leider verschlossen bleiben. Niemals scheinen Verkehr und Lärm abzuebben. (Praktisch, dass das Peninsula einen Helikopterlandeplatz auf dem Dach hat.) Manila wirkt wie ein ausgewachsener Mann in seinem Konfirmationsanzug: Es platzt aus allen Nähten. Vielleicht offenbart die Stadt, die jede Katastrophe erlebt hat, die man nur erleben kann – von der Natur oder den Menschen verursacht –, ihr Geheimnis nur den Hartnäckigsten.

Es ist eine Mischung aus Barackensiedlungen der Ärmsten und den modernen, glitzernden, kühlen Malls der Reichen im Makati District. Nur nachts in den Kneipen, Schnellimbissen, Restaurants und pulsierenden Bars in den Vierteln Burgos oder Poblacion erhascht man einen Blick auf das, was die Stadt lebenswert zu machen scheint. Zu später Stunde liegt die vertikale Stadt gedimmt vor mir. Strom ist teuer. In den Sommermonaten ist die Elektrizität ebenso unsicher wie manche Viertel der Stadt. Dann erweist sich das Pen wieder als Zufluchtsort für diejenigen, die es sich leisten können. Das Luxushotel kann sich mit seinen Generatoren Tage über Wasser halten und versorgt die Gäste zudem mit echten Leckerbissen.

Hier spielt die Musik

Auch an »normalen« Tagen ist die Lobby des Hotels stets mit geselligem Stimmengewirr gefüllt. Ein äußerst belebter und vornehmer Ort, der nie in Hektik zu verfallen scheint. Dabei ist die Lobby nicht bloß der Empfangsbereich: es ist ein Ort der Zusammenkunft, der sich über fast drei Etagen erstreckt, mit zwei prächtigen Treppenaufgängen, einer Sonnenskulptur an der Kuppeldecke, sieben Meter hohen Washington Palmen und üppigen Blumenarrangements. Hier spielt täglich die Musik: Klaviermusik zum Lunch, Gitarre und Flöte zum bekannten Afternoon Tea, und am Abend erfüllen Streicher und ein Jazzensemble mit außergewöhnlichem Klang die Lobby – fast wie in einem Konzertsaal, nur dass man sich nebenbei angeregt unterhalten und dabei Köstlichkeiten verzehren kann. Wie auch in den drei weiteren Restaurants, die von einem gigantischen Frühstücksbüffet von Sushi bis Eiscreme über typische asiatische Küche bis hin zur Haute Cuisine alles im Repertoire haben. Apropos Essen: Bleibt noch zu klären, was es mit dem »Halo-Halo« auf sich hat. Rund 7.300 »Halo-Halo« verzehren die Gäste des »Pen« jedes Jahr in der Lobby. 7.300-mal ein buntes Allerlei, dessen Zutaten sich lesen, als habe ein Kind Kochen gespielt und alles zusammen in einen Topf geschmissen: Gekochtes Obst, süße Bohnen, crushed ice, Wackelpudding, Milchflan, lila Süßkartoffeln, Kokosnuss und die auf den Philippinen eigentlich für alles verwendete Kondensmilch werden in einem großen Glas serviert – ein philippinischer Nachtisch, der sich bei den Gästen im »Pen« großer Beliebtheit erfreut. Klingt großartig und möchte ich unbedingt probieren. Die Angestellten des Peninsula wissen eben, wie sie ihre Gäste glücklich machen. So viel Service muss sein.

Unterkunft. The Peninsula Manila. Corner of Ayala and Makati Avenues, Makati 1226, Tel.: (63-2) 887-2888. Die Zimmerpreise starten je nach Saison in der einfachsten Kategorie ab circa € 306 pro Nacht im DZ; die Suiten kosten ab circa € 440 die Nacht im DZ.

Wir und unsere Partner verwenden Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzuzeigen. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen