In ein paar Wochen starten in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Viele Urlauber düsen mit dem eigenen Auto los ins europäische Ausland – und vergessen dabei häufig, die richtige Autoreiseausstattung einzupacken. Das kann teuer werden.

Warndreieck, Verbandskasten, Warnweste: Wer mit dem Auto auf Deutschlands Straßen rollt, ist verpflichtet, diese Dinge im Auto mit sich zu führen. So weit, so gut. Aber wie sieht es im Autoreiseausstattung im Ausland aus? Gelten dort die gleichen Mitführpflichten wie in Deutschland?

Autobahn in Deutschland

EddieCloud/Shutterstock.com

Die Antwort ist schnell beantwortet: Nein. Denn wer mit dem Auto im Ausland unterwegs ist, muss in ein paar Ländern einige Dinge on top dabeihaben und sie bei einer Polizeikontrolle vorzeigen können. Wer das nicht kann, dem drohen Bußgelder.

Allerdings hat man in ein paar Ländern auch Glück. In Frankreich, Spanien und Italien beispielsweise ist das Mitführen eines Verbandskastens keine Pflicht – in allen anderen Ländern dagegen schon. Allerdings sollte man ihn auch in Frankreich, Spanien und Italien an Bord haben, damit man im Fall der Fälle rasch Erste Hilfe leisten kann.

Verbandskasten

Little stock/Shutterstock.com

Ähnlich sieht es beim Warndreieck aus. Es ist nahezu überall Pflicht. Aber auch hier gibt es Ausnahmen: In Kroatien, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien müssen nur Lenker von Gespannen es mit sich führen. Unabhängig davon sollte man es aber aus Gründen der eigenen Sicherheit auch in diesen Ländern dabeihaben. In Zypern und in der Türkei sind dagegen zwei Warnschilder Pflicht.

Aufgepasst in Serbien und Montenegro

Was auffällt: Besonders in Serbien und Montenegro sind die Auflagen streng. In diesen beiden Ländern muss ein Ersatzreifen an Bord sein (ebenso in der Slowakei, in Tschechien, Ungarn und Spanien) und auch ein Set von Ersatzlampen (ebenso in Tschechien, Kroatien, Albanien und Frankreich). Allerdings gilt das nur für Leuchtmittel, die durch den Fahrer oder seine Mitreisenden selbst angebracht werden können. Ebenfalls ein Muss in Serbien: ein Abschleppseil (ebenso in Bosnien-Herzegowina und Nordmazedonien) und der Europäische Unfallbericht (ebenso in Kroatien).

Person befestigt Abschleppseil an Auto

PATIWIT HONGSANG/Shutterstock.com

Streng ist man auch in Bulgarien, Griechenland, Montenegro, Polen, Rumänien, Russland und in der Türkei, wenn es ums eigene Löschen eines Feuers geht. Deshalb ist es in diesen Ländern Pflicht, einen Feuerlöscher mit sich zu führen.

Besonders achtgeben sollten Autofahrer, die im Winter in Österreich Urlaub mit dem eigenen Auto machen. Denn dort besteht zwischen dem 1. November und dem 15. April eine Schneekettenpflicht. Wer sie nicht dabei hat, riskiert ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro.

Auch beim Mitführen von Warnwesten gelten innerhalb Europas unterschiedliche Regelungen. Während in manchen Ländern nur eine Tragepflicht im Falle eines Unfalls besteht (Belgien, Finnland, Slovenien) – nicht aber eine Mitführpflicht bei einer regulären Kontrolle – reicht in manchen Ländern nicht das bloße Mitführen EINER leuchtenden Warnweste für den Fahrer. In vielen europäischen Ländern müssen ALLE Insassen eines Autos, die dieses im Pannenfall verlassen möchten, eine Warnweste tragen.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?