Es dauert nicht mehr lange, dann beginnt sie auch schon wieder: die für viele Menschen in den USA schönste Zeit des Jahres. Grund genug für uns, einen Blick auf vier vorweihnachtliche Veranstaltungen in den USA zu werfen.

Patchogue River Boat Parade auf Long Island

In Patchogue auf Long Island wird die Adventszeit am 19. November auf etwas ungewöhnliche Weise eingeläutet. Bei der 24. Patchogue River Boat Parade ziehen zwischen 18 und 20 Uhr mit Lichtern und Weihnachtsschmuck dekorierte Schiffe entlang des Patchogue Rivers durch die Stadt. Doch in diesem Jahr glänzt und leuchtet die traditionelle Bootsparade noch ein bisschen mehr als sonst. Denn das Event steht unter dem Motto »Hollywood Christmas«. Es bringt damit den Flair der Film-Metropole an die amerikanische Ostküste. Zuschauer können das Treiben beispielsweise von anliegenden Restaurants, vom Sandspit Marina oder vom Fähren-Terminal in der West Avenue aus bewundern.

USA Advent: Patchogue River Boat Parade

Discover Long Island

Philadelphia: Christmas Village und Electrical Spectacle Holiday Light Show

Zu den beliebtesten Events in Philadelphia gehört das Christmas Village in der Center City, die den deutschen Weihnachtsmärkten nachempfunden ist; natürlich mit Weihnachtsschmuck, Glühwein und Bratwurst.

Weihnachtsmarkt in Philadelphia

Matt Stanley

Ein Highlight bei den Gästen ist die Electrical Spectacle Holiday Light Show am Franklin Square. Mehr als 50.000 Lampen verwandeln den Platz in ein Meer aus tanzenden, schimmernden Lichtern (12. November bis 31. Dezember alle 30 Minuten zwischen 16:30 und 20:00 Uhr).

Auch die Longwood Gardens im Brandywine Valley (rund 30 Minuten von Downtown Philadelphia entfernt) machen sich bereit für die schönste Zeit des Jahres. Inspiriert von der Pracht der Gärten des französischen Schlosses Versailles, lädt »A Longwood Christmas« die Besucher dazu ein, sich verzaubern zu lassen.  Dazu gibt es festlich geschmückte Bäumen, phantasievolle weihnachtliche Dekorationen und Lichterglanz, untermalt von weihnachtlicher Musik. (A Longwood Christmas, 23.11.2017 bis 7.01.2018).

Scottsdazzle in Arizona

Heiße Weihnacht statt weiße Weihnacht? Scottsdale in Arizona ist mit seinen 330 Sonnentagen im Jahr, dem milden Winterklima und zahlreichen Weihnachtsevents ein netter Zufluchtsort vor Schneeregen und Temperaturen jenseits des Gefrierpunkts. Und zwar ohne dass auf das Weihnachtsfeeling verzichtet werden muss. Einen Monat lang wird in der Stadt unter dem Motto »Scottsdazzle« die Vorweihnachtszeit mit glitzernden Events, bunter Dekoration und besonderen Angeboten zelebriert.

Christmas Tree in Scottsdale, Arizona

Experience Scottsdale

Wenn im Rahmen des Aktionsmonats Scottsdazzle am 25. November mit dem Erleuchten eines extra aus Italien importierten Tannenbaums die Weihnachtszeit eingeläutet wird, dann bekommen vermutlich nicht nur Kinder große Augen. Die fünfwöchige Veranstaltungsreihe hält viele Highlights bereit. Am Scottsdale-Kanal werden beispielsweise regelmäßig Live-Konzerte stattfinden, zudem versetzt die riesige Skulptur PRISMATICA mit 25 sich bewegenden Prismen die Besucher in ein überlebensgroßes Kaleidoskop und umhüllt sie mit tanzenden Farbspielen.  Auch auf die Frage „Wie feiern eigentlich Cowboys Weihnachten?“ wird es eine Antwort geben, wenn am 9. Dezember in Oldtown Scottsdale die westerntypischen Häuser mit Weihnachtsschmuck dekoriert werden und Schausteller  die Straßen mit Leben füllen. Viele weitere Veranstaltungen sind auf der Website www.scottsdazzle.com zu finden.

Advent in Louisiana

Die Riverfront Bonfires in Louisiana sind eine uralte Tradition. Die meist am Weihnachtsabend stattfindenden imposanten Lagerfeuer entlang des Mississippi sollen »Papa Noël«, dem Cajun-Weihnachtsmann, auf seiner nächtlichen Reise den Weg weisen. Eine andere Quelle besagt, dass der Weg zur Kirche so beleuchtet sei, dass man sich unterwegs zur Mitternachtsmesse nicht verlaufen kann. Dabei bestanden die Lagerfeuer von Beginn an aus einer typischen Konstruktion: lange Holzstämme, bis zu zwei Meter hoch, werden wie zur Pyramide vertikal aneinander gelehnt und kürzere Scheite horizontal daran befestigt – wie bei einer Leiter. Heutzutage sehen viele Bonfires auch noch so aus, es entstanden im Laufe der Jahre aber auch interessante Konstruktionen wie Häuser, Lastwagen und Motive aus der Cajun-Kultur.

Bei Einbruch der Dämmerung, normalerweise gegen 19 Uhr, werden die Holzgerüste mit brennbarer Flüssigkeit übergossen und angezündet. Haushohe Flammen schießen anschließend in den Himmel, die Papa Noël ganz sicher nicht übersehen kann. Es ist zudem nichts Ungewöhnliches, dass Anwohner die Zuschauer kostenlos mit heißen Getränken und selbstgekochter Gumbo versorgen. Es lohnt sich auf jeden Fall, das einmal miterlebt zu haben!

Wenn Sie während der Weihnachtszeit in New Orleans sind, sollten Sie eine Crescent-City-Tradition auf keinen Fall versäumen – das Reveillon Dinner. Zur Geschichte: Kreolische Einwohner von New Orleans begannen die Weihnachtsfeiertage Anfang des 19. Jahrhunderts mit einem opulenten Festmahl, nachdem sie von der Mitternachtsmesse heimkamen. Und obwohl es manch einem befremdlich vorkommen mag, nachts um 2 Uhr Hühnchen, Gumbo, Pasteten, Suppen, Aufläufe und üppigen Nachtisch inklusive Cognac und Kaffee aufzutischen – wurde es damals so gemacht, als eine Art Fastenbrechen.

 

 

Wir und unsere Partner verwenden Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzuzeigen. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen