Egal, ob auf Korsika oder in Schwedens Wäldern: NDR-Moderatorin Bettina Tietjen liebt das Campen. In ihrem Buch »Tietjen auf Tour« berichtet sie von brünftigen Zeltnachbarn, tierischen Besuchern und anderen kuriosen Begegnungen. Zeit für ein Gespräch.

Frau Tietjen, Zelt- oder Bus-Typ?

Auf jeden Fall der Bus-Typ. Im Zelt ist es mir zu unbequem, da bekomme ich Rückenschmerzen. Und falls es mal Dauerregen gibt, ist es im Wohnmobil warm und trocken, und die Klamotten werden nicht klamm.

Wie dürfen wir uns Ihre aktuelle Camping-Unterkunft vorstellen?

Wir fahren seit 19 Jahren einen Fiat-Ducato, den mein Mann selbst ausgebaut hat. Zwei Zimmer, Küche, Bad auf neun Quadratmetern. Ein kompaktes Platzwunder. Wir schlafen auf den Sitzbänken, die man im Handumdrehen zur Liegefläche umbauen kann. Ein kleiner Kühlschrank, zwei Gasflammen, eine Spüle, jede Menge Stauraum und eine Campingtoilette, mehr brauchen wir nicht zu unserem Glück. Für draußen sind noch eine Markise und eine Hängematte unverzichtbar – zum Schattenspenden und Seele-baumeln-lassen …

Bettina Tietjens Camping-Bus

Bettina Tietjen

Pfingsten 1991 verbrachten Sie mit Ihrem Mann Udo einen tollen Camping-Urlaub in Dänemark. War das rückblickend der Beginn der großen Liebe zum Camping?

Nein, nicht ganz. Die Initialzündung war mein allererster Camping-Roadtrip mit Freunden, 1978 direkt nach dem Abitur. Das Gefühl von Freiheit und Abenteuer habe ich damals unglaublich genossen. Und genau dieses Gefühl habe ich wieder empfunden, als ich zum ersten Mal mit meinem Mann losfuhr. Er war ja Surfer und verbrachte fast jedes Wochenende an der Ostsee, für mich als Wuppertaler bzw. Berliner Landratte eine völlig neue Erfahrung.

Bettina Tietjen

Bettina Tietjen

Für viele Urlauber kommt Camping nicht in die Tüte. Viel zu wenig Komfort. Sie lieben Camping. Was fasziniert Sie bis heute daran?

Ich liebe es, immer draußen zu sein, den Wind zu spüren, das Meer zu riechen und die Sonne auf meiner Haut zu fühlen. Außerdem finde ich es erholsam, mal für ein paar Wochen all den Komfort hinter sich zu lassen, den man sonst als selbstverständlich empfindet. Campen bedeutet für mich auch, loszulassen, Ballast abzuwerfen. Und es ist befreiend, einfach ins Blaue zu fahren und morgens nicht zu wissen, wo man die Nacht verbringen wird. Ein Hauch von Abenteuer!

Neben amüsanten Anekdoten haben Sie auch einige Tipps für Neu-Camper in Ihrem Buch in petto.

Ja, man sollte sich abgewöhnen, alles immer minutiös vorausplanen zu wollen. Je spontaner man ist, umso mehr Spaß macht ein Campingurlaub. Und wenn man mal keinen schönen Platz findet, muss man auch Kompromisse eingehen. Man kann ja am nächsten Morgen einfach weiterfahren. Und wer keine unangenehmen Gerüche aushalten kann und sehr pingelig ist, wird sich auf schlichten Campingplätzen wahrscheinlich auch nicht so wohlfühlen. Und Hemmungen muss man auch ablegen, es sollte einem nicht peinlich sein, wenn die Nachbarn so einiges mitbekommen.

Bettina Tietjen liegt während ihres Campingurlaubs in einer Hängematte und liest ein Buch

Bettina Tietjen

Sie schreiben in Ihrem Buch: »Beim Camping lernt man Menschen kennen. Meistens aus sicherer Distanz, aber gelegentlich kommt man sich auch näher.« War oder ist es Ihnen als Promi zuweilen zu nah?

Es kommt selten vor, dass Menschen sich distanzlos verhalten. Eigentlich respektieren Camper sich gegenseitig, die meisten sind Individualisten und lassen sich gegenseitig in Ruhe. Und wenn mir mal einer auf die Pelle rückt, nehme ich das mit Humor.

Sie sind schon kreuz und quer durch die Welt gereist: Kanada, Kroatien, Korsika, Frankreich, Dänemark. Welcher Ort hat Ihnen am besten gefallen?

Mein Lieblingsort ist Korsika. Die Insel hat einfach alles, was das Herz begehrt: hohe Berge, breite Strände, Traumbuchten, verschlafene Dörfer, mondäne Küstenorte – es gibt immer wieder Neues zu entdecken.

Bucht auf Korsika

Dusan Smetana

Was war Ihr skurrilstes Erlebnis?

Ein Mann, der nebenan campte und einen ganzen Nachmittag lang unten ohne herumlief. Er trug nur ein Holzfällerhemd und hatte keine Unterhose an. Wir wussten gar nicht mehr, wo wir hingucken sollten. Irgendwann verschwand er in seinem Wohnwagen, kam mit Shorts wieder heraus und rief uns zu: »Wurde jetzt doch ein bisschen frisch um die Eier!« Was soll man dazu sagen? Wer campt, braucht keinen Fernseher, es reicht, die Umgebung zu beobachten.

Wohin steuern Sie Ihr Wohnmobil als Nächstes?

Im Herbst zum ersten Mal für vier Wochen nach Australien – da mieten wir uns dann ein Wohnmobil.

 

Tietjen auf Tour, Piper Verlag, erschienen am 02.04.2019, 272 Seiten, Klappenbroschur, EAN 978-3-492-06100-1, € 16,00.

koffer-anhänger geschenkt

ZUR AKTUELLEN HERBST-AUSGABE REISEN EXCLUSIV