Mallorca ist nicht nur eine beliebte Urlaubsinsel. Auch TV- und Filmschaffende lieben die Balearen-Insel. Neugierig geworden? Das sind die besten Filme, die auf  Mallorca gedreht wurden. Natürlich zum Nachreisen.

Vor allem die vielen Sonnenstunden und die Küsten sind der Grund dafür, dass sich Produktionsfirmen immer wieder für die Insel entscheiden. Dreharbeiten auf der Insel sind daher keine Seltenheit, und öfters besiedeln Wohn- und Aufnahmewägen szenisch beliebte Orte. Habt ihr Lust, einmal die Original-Drehorte zu besuchen? Dann erfahrt ihr hier alles über bekannte Filme, die auf Mallorca gedreht wurden.

»A long way down« – Camp de Mar

Hohen Besuch auf der Balearen-Insel gab es 2014 durch den Ex-James Bond-Darsteller Pierce Brosnan. Am Flughafen Son Sant Joan und in Camp de Mar drehte er Szenen zum britischen Streifen »A long way down«. Mit dabei: Filmgrößen wie Sam Neill. Brosnan mimt im Film einen Lebensmüden, der zufällig auf Gleichgesinnte trifft und mit ihnen einen Termin zum Suizid vereinbart. Dabei stellen sie fest, dass sie eigentlich doch nicht sterben wollen. Sie fahren anschließend zusammen in den Urlaub. Der Beach von Camp de Mar bietet allen möglichen Service, den sich Urlauber wünschen. Die Strandbar liegt auf einer kleinen vorgelagerten Insel und ist nur über einen Steg zu erreichen – über den auch schon Pierce Brosnan flanierte.

Pawel Kazmierczak/Shutterstock.com

»Cloud Atlas« – Sóller und Sa Calobra

In die Liste der Filme, die auf Mallorca gedreht wurden, gehört auch dieser Streifen: 2011 entstanden verschiedene Szenen des Films »Cloud Atlas« mit Tom Hanks und Halle Berry auf Mallorca. Die schroffe und mediterrane Landschaft rund um Sa Calobra, Sóller und den Puig Major verschmelzen mit der verschachtelten Geschichte des Films. Trotz starker Nachbearbeitung der Landschaft im Film lassen sich noch die ursprünglichen, mallorquinischen Drehorte erkennen. So beispielsweise die Touristenattraktion, die Mündung des Torrent de Pareis bei Sa Calobra oder die Bergszenen rund um den Puig Major. Die  Küste gehöret zu den begehrtesten Drehorten der Insel. Während des gesamten Filmdrehs von »Cloud Atlas« war das historische Segelschiff »Earl of Pembroke« im Hafen von Sóller zu sehen.

vulcano/Shutterstock.com

»Das Böse unter der Sonne« – Cala Fornells und Cala Monjo

Agatha Christie war öfter zu Gast auf Mallorca. So schreibt sie in ihren Erzählungen von Pollenҫa, Formentor, Sóller und Alcúdia. Nach ihrem Tod wurde Mallorca Drehort ihrer Erzählung »Das Böse unter der Sonne«, obwohl diese auf der griechischen Insel Kreta spielt. Sir Peter Ustinov übernahm die Hauptrolle. An der Cala Fornells wurde der Tatort inszeniert, die Cala Formentor diente als Drehort für das Kreuzverhör. In der Bucht Cala Fornells finden sich kleine Sandflächen und felsige Abschnitte, von deren Vorsprüngen Urlauber ins Meer hechten. Auch die Bucht bei Cala Monjo ist in »Das Böse unter der Sonne« zu sehen. Heute ist sie als FKK-Naturstrand bekannt.

Pawel Kazmierczak/Shutterstock.com

»Ein ganzes halbes Jahr« – Playa de Formentor

2016 war Emilia Clarke für die Dreharbeiten des Films »Ein ganzes halbes Jahr« auf Mallorca. Die »Mutter der Drachen« aus Game of Thrones reist in ihrem Movie gemeinsam mit Sam Claffin zu einem romantischen Paarurlaub nach Mauritius. Das Filmteam drehte jedoch alle Mauritiusszenen auf Mallorca – genauer an der Playa de Formentor, im Norden bei Pollenҫa. Laut Regisseurin Thea Sharrock die ideale Kulisse, um den Inselstaat im Indischen Ozean zu fingieren. Gerade der Hafen von Pollenҫa, die umliegenden Restaurants und vor allem der Sandstrand kommen dem Flair von Mauritius nahe. Weitere Szenen des Films drehte sie auch in der Hauptstadt Palma de Mallorca.

Simon Dannhauer/Shutterstock.com

»Jack & Jill« – Castell de Bellver

Hauptdarsteller Adam Sandler hat Mallorca während der Dreharbeiten zur amerikanischen Komödie »Jack & Jill« nicht betreten. Dennoch gehört sie in die Filmgeschichte Mallorcas, denn das Filmteam hat hier 2011 einige Szenen abgedreht.

Ganz in der Nähe von Palma de Mallorca liegt die Festung Castell de Bellver. Das Kastell ist eine ungewöhnliche Sehenswürdigkeit, denn anders als viele Wehrbauten ist es rund gebaut. Im Erdgeschoss der Burg befindet sich das Museum zur Stadtgeschichte mit archäologischen Funden. Im Film »Jack & Jill« dient sie jedoch als herrschaftlicher Wohnsitz von Al Pacino. In der Komödie spielt der Oscar-Preisträger Adam Sandler sowohl Jack, als auch dessen Zwillingsschwester Jill. Zusätzlich schrieb er das Drehbuch. Einmalig in der Geschichte der goldenen Himbeere gewann »Jack & Jill« 2012 in jeder Kategorie die Auszeichnung. Das Castell de Bellver ist dennoch allemal einen Besuch wert.

Rolf E. Staerk/Shutterstock.com

»Rubbeldiekatz« – Ca’n Picafort

Auch der Berliner Filmemacher Detlev Buck entschied sich 2011 zu einem Dreh auf Mallorca. In »Rubbeldiekatz« übernahm er selbst eine der wichtigsten Rollen neben der Hauptfigur namens Alexander, die der Schauspieler Matthias Schweighöfer besetzte. Alexander nimmt in der Komödie als Frau verkleidet an einem Casting teil und bekommt tatsächlich als Alexandra die Rolle. Einige Filmszenen spielen dabei in einer Luxusvilla bei Ca’n Picafort, bei denen Matthias Schweighöfer sogar tierische Unterstützung bekam. Der Filmterrier Hugo flog mit Frauchen eigens für die Dreharbeiten nach Mallorca.

Volker Rauch/Shutterstock.com

»Sindbads siebente Reise« – Artà und Cala Sa Calobra

Auch Filmklassiker entstanden auf der Deutschen liebsten Insel. Gleich zwei Filme über das Märchen aus Tausendundeiner Nacht – »Sindbads siebente Reise« von 1958 und »Sindbads gefährliche Abenteuer« von 1974 – fanden hier ihre Kulissen. So musste Sindbad etwa vor dem Zyklopen an der Cala Sa Calobra fliehen. Auch im Osten der Insel, in den Höhlen von Artà, bekämpfen sich der Zyklop und der Drache. Die Höhlen stehen heute auch Urlaubern offen. Eine große Steintreppe führt hinab in das beleuchtete Höhlensystem.

alexilena/Shutterstock.com

 

koffer-anhänger geschenkt

ZUR AKTUELLEN HERBST-AUSGABE REISEN EXCLUSIV