César Manrique und Lanzarote – das eine geht nicht ohne das andere. Die Kanareninsel profitiert bis heute von seiner Streitlust, seinem Engagement für den Umweltschutz und die Insel. Text: Verena Wolff

Alfredo Díaz konnte die Nachricht nicht glauben, die ihn am 25. September 1992 erreichte. César Manrique ist mit seinem kleinen, schnittigen Sportwagen verunglückt. Tödlich. In einem Kreisverkehr umgefahren worden von einem anderen Auto. Nur ein paar Meter entfernt von der Stiftung, die er ins Leben gerufen hat, in seinem früheren Wohnhaus in den fünf Lavablasen in Tahiche.

Die Fundación César Manrique, deren Sprecher Alfredo heute ist. »Er war Anfang 70, ein Mann, der noch viel vorhatte«, sagt er. Vor allem auf Lanzarote. Seiner Insel. Der Insel, auf der er geboren wurde und für die er so viel getan hatte. Die touristisch erschlossen wurde, aber unter dem strengen Auge des Künstlers, der auf der ganzen Welt für seine zeitgenössische Malerei bekannt war. Der in Madrid ausstellte und in New York, auf der ganzen Welt – und mit den Reichen und Schönen der Neuen Welt befreundet war.

César Manrique und Lanzarote – eine noch heute erlebbare Symbiose

»Besonders nach Deutschland hat er viele Werke verkauft«, erzählt Alfredo. Aber Lanzarote, diese Insel des Feuers, sie zog ihn immer wieder an. Schon früh kam Manrique zurück und mischte sich ein. Er sah das Potenzial dieser viertgrößten und östlichsten Kanareninsel, als sich viele noch wunderten, warum die Menschen dieses karge Stückchen Erde besuchen wollten, auf der mehrere Vulkanausbrüche im 18. und 19. Jahrhundert riesige Lavafelder hinterließen und sonst nicht viel.

Der Künstler, den viele später als Architekt bezeichneten, wollte jedoch nicht den Tourismus um jeden Preis. Er wollte keine hohen Bettenburgen am Strand, wie er sie aus den USA kannte. Keine Werbeschilder. Keine Hochhäuser. Er wollte das, was man heute wohl »sanften Tourismus« nennt. Attraktionen aus der Natur, mit der Natur. Das Gesicht der Insel wahren. Nachhaltigkeit. »Aber das sollte alles aus einem Guss sein – seinem«, sagt Alfredo. Dafür stritt Manrique ausdauernd mit allen, die dagegen waren.

Ein Meisterwerk: der Jardin de Cactus

Gleichzeitig war sein alter Jugendfreund Pepin Ramirez Chef der Inselregierung – und ganz auf der Seite des Künstlers. »Wenn es ein bisschen Geld gab, dann haben sie wieder etwas umgesetzt«, erzählt Alfredo. Ein Projekt lag Manrique besonders am Herzen. »Es war gedanklich das erste, aber das letzte, das schließlich fertiggestellt wurde: der »Jardin de Cactus«; der Kaktusgarten im Örtchen Guatiza. Schon 1970 entwarf Manrique die Pläne für den Garten in einem alten Steinbruch, aber erst mehr als zwanzig Jahre später wurde er eröffnet.

Kaktusgarten auf Lanzarote

Verena Wolff

Wie einen Vulkankrater hatte er ihn angelegt. Terrassenförmig, so wie man früher im Süden Gemüse anbaute. Auch die alte Dorf-Windmühle hatte er erhalten, nachdem das Areal von Müll und Schutt gesäubert worden war – die Insulaner hatten den Platz lange als Schrottplatz genutzt. Bei der Anordnung der Pflanzen überließ Manrique nichts dem Zufall. »Er sah das Ganze wie ein Gemälde, und so wurden auch die Kakteen angeordnet«, erzählt Alfredo.

Auch mit Höhlen beschäftigte er sich

Rund 4500 stehen heute in dem Garten, Sukkulenten aus aller Welt. »Wenigstens hat er den Rat der Gärtner beherzigt, welche Pflanze sich mit welcher verträgt und welche nicht in der Nähe der anderen wachsen kann.« Ebenfalls im Norden der Insel hat er zwei Höhlen ins rechte Licht gerückt – die eigentlich gar keine Höhlen sind. »Jameos del Agua« und »Cueva de los Verdes« heißen diese unterirdischen Orte, die bei gewaltigen Vulkaneruptionen als Lavatunnel übrig geblieben sind, erzählt Regina Hyspa.

Die Österreicherin lebt schon seit Jahrzehnten auf der Insel und hat in dieser Zeit viel über Vulkane gelernt. »Vor vielen Tausend Jahren flossen riesige Lavaströme über das Land Richtung Meer.« Während die überirdische Lava recht schnell erkaltete und zu Stein wurde, flossen die unterirdischen Ströme weiter. »Die Decke brach an verschiedenen Stellen, dort befinden sich bis zu 20 Meter tiefe Schächte.« Das sind die »Jameos«, die es an mehreren Stellen auf der Insel gibt.

Ein Ort voller Lavastein: die Cueva de los Verdes

Insgesamt sind die Tunnel unter der Erde rund sechs Kilometer lang, damit gelten sie als eines der längsten vulkanischen Gangsysteme der Welt. In der »Cueva de los Verdes« ist man 1,6 Kilometer unterirdisch unterwegs, auf teils unebenen Stufen aus Lavastein. Für Menschen mit Platzangst ist das nichts – für alle anderen aber ein spannendes Erlebnis. Und natürlich gibt es eine Höhlenhexe, von der Regina erzählt. Kein Wunder, denn diese Blase hat eine bewegte Vergangenheit. »Man erzählt sich, dass die Ureinwohner Lanzarotes hier früher Schutz gesucht haben, als die Piraten auf der Insel einfielen.«

Cueva de los Verdes auf Lanzarote

Verena Wolff

Die Temperatur liegt gleichbleibend bei 19 Grad – das entspricht der Durchschnittstemperatur in dieser Gegend. Lebensmittel halten sich also, auch über einen längeren Zeitraum. An manchen Stellen kommt Wasser hinein, wenn es regnet. Und den Eingang fand nur, wer wusste, wohin er musste. Diese Höhle zugänglich zu machen, das hatten sie auf der Insel schon in den 60er-Jahren überlegt, als die allerersten Besucher kamen. Jesus Sotto, ein Ingenieur und Elektriker, überlegte sich also eine Art Lichtshow in bunten Farben für die Felsen. Doch schon da funkte César Manrique dazwischen.

Behutsame Veränderung der Höhle

»Weiß sollte das Licht sein, oft indirekt – und nur die Schönheit der Natur unterstreichen«, erzählt Alfredo. Genauso wurde es gemacht. Auch an den nicht weit entfernten »Jameos del Agua«. Ebenfalls ein unterirdischer Gang, dieser aber mit einem See, der aus Meerwasser besteht und Heimat eines ganz besonderen Lebewesens ist: eines kleinen blinden Albino-Krebses, der sonst nur in Tiefen von mehr als 2.000 Metern lebt. Auch in dieser Höhle machte Manrique nur so viel wie nötig – und ließ die Natur so, wie sie geschaffen war. Und hat damit eine der meistbesuchten Attraktionen auf der Insel geschaffen. Ein Restaurant unter hellroten Sonnensegeln gibt es auch, oberhalb des (stillgelegten) Pools eine Bar.

»Er wollte immer, dass die Besucher es gemütlich haben und ausspannen können«, erzählt Regina. Auf der Höhle hat er ein Museum eingerichtet, in dem vor allem Vulkanologen auf ihre Kosten kommen – und Fachfremde verstehen können, wie die Kanarischen Inseln aus dem Feuer entstanden sind. Und: Es gibt wunderschöne Ausblicke auf die gesamte Anlage. Genauso wie die beiden Hohlräume in der kargen Natur kaum auffallen – hätte Manrique nicht Logos für jede dieser Sehenswürdigkeiten geschaffen, man könnte glatt daran vorbeifahren –, hat er auch den Aussichtspunkt Mirador del Rio erdacht.

Vom Restaurant aus kann man La Graciosa sehen

Ganz im Norden der Insel, wieder auf den ersten Blick ein Steinhaufen, den man kaum erkennt, so fügt er sich in die Landschaft ein. Eine natürliche Terrasse gab es schon in dem Felsen, Manrique hat ein Restaurant mit riesigen Glasfenstern bauen lassen, von denen aus man die kleine Nachbarinsel La Graciosa sehen kann. Ein großer Erker mit wunderbarem Ausblick.

Anders hat er es mit dem Teufel gemacht, ganz im Süden der Insel. In Timanfaya. An der heißesten Stelle der Feuerberge thront ein Restaurant über den Lavabergen, »El Diablo«. Wie ein U-Boot sieht es von Weitem aus. Doch obwohl es groß ist und an exponierter Stelle steht, fügt auch dieses Gebäude sich perfekt in die raue Landschaft der Montañas del Fuego ein. »Er war eben ein Künstler und kein Architekt«, unterstreicht Alfredo.

Auch im Nationalpark steht die Natur im Mittelpunkt, Landschaften, wie sie auch in Island oder Hawaii zu finden sind. Durch den Park fahren Busse, private Fahrzeuge sind nicht erlaubt. Und mancher Besucher wird drei Kreuze machen, dass er sich auf den schmalen, steilen Straßen nicht selbst ans Steuer setzen muss. Im Bus: dramatische Musik und die Erinnerungen eines gewissen Don Andres Lorenzo Curbelo, einst katholischer Priester in Yaiza. Er war Augenzeuge, als am 1. September 1730 die Welt unterging – so dachte man damals. Ein Vulkan brach aus. Und er spuckte 19 Tage lang Feuer.

Die Hitze kommt aus dem Loch

Doch damit war nicht Schluss, weitere sechs Jahre sollten die Inselbewohner immer wieder Eruptionen erleben. Bis heute ist einiges los unter der Erde, wie Besucher an vielen Stellen sehen können. Da ist der riesige Grill aus Vulkansteinen vor dem Restaurant, ein bisschen sieht er aus wie ein Brunnen. Doch weder ist Wasser darin, noch muss der Grill angefeuert werden: Die Hitze kommt aus dem Loch, das rund sechs Meter tief in den Boden reicht. Hähnchenschenkel, Würste und Kartoffeln liegen auf dem riesigen Rost und brutzeln vor sich hin.

Koch auf Lanzarote

Verena Wolff

Draußen schütten sie in schöner Regelmäßigkeit ein paar Liter Wasser in kleine Löcher, die von Metall umsäumt sind – mit einem lauten Knall kommt der Wasserdampf nur Momente später aus der Erde geschossen. Gleich nebenan, an einem anderen großen Loch, werden trockene Zweige in die Hitze gelegt. Innerhalb weniger Sekunden fangen sie Feuer und brennen lichterloh. Was für die Besucher ein unvergleichliches Erlebnis ist, hat die Menschen schon immer vor große Probleme gestellt: Es herrscht Wüstenklima auf der Insel, Wasser ist rar.

Doch die Asche ist fruchtbar, wenn man weiß, wie man das Land kultiviert. Und das haben vor allem die Weinbauern in La Geria in vielen Jahrzehnten mühsamer Handarbeit perfektioniert. »Sie graben große Mulden in die von meterdicker Vulkanasche bedeckte Erde, bis sie zu den fruchtbaren Schichten kommen«, beschreibt Regina. Drum herum wird eine kleine Mauer aus Vulkansteinen gebaut, in die Mitte werden die Reben gesetzt. »Diese Technik hat mehrere Vorteile: Sie schützt die Pflanzen vor dem Wind, die wasserspeichernde Asche wird nicht weggeweht – und Tau und Regen kommen direkt an die Pflanzen.«

Sportler lieben das Klima auf der Insel

Malvasia, Listàn und Muskateller haben Fans und Feinde, doch die Winzer konnten schon eine Reihe von Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben gewinnen. Geerntet wird per Hand, früher haben die Kamele die Bottiche mit den Reben zu den Bodegas gebracht. Kamele sieht man generell recht oft auf der Insel, heute zur Touristenbespaßung, früher auch als Transportmittel. Wer sich lieber nicht tragen lässt, sondern selbst aktiv sein will, hat alle Möglichkeiten auf dieser »Insel des ewigen Frühlings«.

Kamel auf Lanzarote

Verena Wolff

Der Ironman wird hier alljährlich ausgetragen, auch den ganzen Winter über kommen viele Läufer, Schwimmer und Radfahrer, um auf den Straßen und an den Stränden zu trainieren – die Infrastruktur ist gut, und das Klima passt den Sportlern. Wer es etwas aufregender mag, fährt an die Playa de Famara, im Nordwesten der Insel. Da weht der Wind so sehr, dass man mitunter Schwierigkeiten hat, die Autotür zu öffnen. Wellenreiter und Kitesurfer lieben das – und zeigen teils atemberaubende Kunststücke auf ihren Brettern. Auch César Manrique liebte dieses Fleckchen Lanzarote, an dem er als Kind viel Zeit verbrachte.

Und wer einfach nur Strandurlaub machen will? Kann auch kommen. Zwar gibt es keine kilometerlangen weißen Sandstrände wie auf den Nachbarinseln Fuerteventura und Gran Canaria – dafür haben die Strände auf Lanzarote Charakter. Und sie sind oft gar nicht so einfach zu erreichen. Während die Playa de los Pocillos direkt da liegt, wo sich in Puerto del Carmen die Hotels aneinanderreihen, muss man sich die Playas de Papagayo erarbeiten. Eine Schotterpiste führt, nicht allzu bandscheibenschonend, mehrere Kilometer durch die Wildnis ganz im Süden der Insel.

Entweder man liebt Lanzarote – oder man kommt nie mehr wieder

Türkisblaues, glasklares Wasser, feinsandige Strände, ein laues Lüftchen und sanfte Brandung. Hier kann man sich kaum vorstellen, wie karg Lanzarote an anderer Stelle aussieht. Doch sie hat ihre Fans, diese Insel, die vor fast 25 Jahren von der Unesco zum Biosphärenreservat erklärt wurde. »So ist das mit Lanzarote: Entweder man liebt es, oder man kommt nie wieder«, sagt Regina Hyspa. Genauso wie César Manrique, der der Insel an vielen Stellen seinen Stempel aufgedrückt hat. Nachhaltig. Geschadet hat es der Insel jedenfalls nicht.

Anreise. Direktflüge ab Deutschland bieten unter anderem Condor, Germania und TUIfly an. Wer auf einer der anderen Kanareninseln ist, kann mit der Fähre zum Hafen Puerto de los Mármoles in Arrecife fahren. veranStaLter Alle bekannten Veranstalter haben Lanzarote im Programm – manchmal auch mit einem Schwerpunkt auf sportliche Aktivitäten, Wanderungen oder Golf.

Infos. Mehr Informationen über César Manrique und Lanzarote gibt es hier. Den reisen-EXCLUSIV-Guide finden Sie hier.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?