Für aktive und abenteuerlustige Familien ist die südschwedische Region rund um Kalmar genau das richtige Reiseziel. Richtig voll ist es vor allem von Frühling bis Anfang September. Dann locken die vielen Outdoor-Aktionen, Partys und Picknicks unter freiem Himmel. Unser Reiseführer stellt alles Wissenswerte für einen gelungenen Besuch in der Region vor.

Anreise: Mit dem Auto: Von Deutschland aus lässt sich Schweden prima mit dem eigenen Auto bereisen: per Fähre von Rostock nach Trelleborg in etwa acht Stunden. Von Trelleborg aus fährt man dann über die E 22 rund 315 Kilometer in östlicher Richtung nach Kalmar. Von Kalmadie Ostküste entlang Richtung Norden liegt die Hauptstadt Stockholm etwa 450 Kilometer weit entfernt.

Mit Bus & Bahn: Busse und Züge verkehren täglich von Kalmar aus nach Stockholm, Göteborg und Malmö/Kopenhagen. Infos unter: www.oresundstag.se/en/Start oder www.sj.se

Mit dem Flugzeug: Der Flughafen von Kalmar ist vom Stadtzentrum etwa zehn Autominuten entfernt und bietet täglich außer samstags mehrere Verbindungen von und nach Arlanda (Stockholm).Buchen kann man direkt bei der skandinavischen Airline SAS  (Tel. +46 770-727 727).

Mit dem Boot: Mit dem Boot nach Kalmar schippern, kein Problem. Und zwar direkt bis in die City, denn der Seglerhafen liegt im Stadtzentrum.

Tipps zum Übernachten in Kalmar

Unterkunft: Übernachten direkt am Meer, mitten im Stadtkern oder doch lieber in Schlossnähe? Wir haben aus der großen Auswahl an Bed-and-Breakfast-Pensionen und vielen Hotels drei spezielle Unterkünfte herausgepickt. Kattrumpans B&B: Die kleine und kuschelige Pension ist im ehemaligen Zollhaus aus dem Jahr 1802 an der alten Stadtmauer untergebracht – mit Blick auf den Hafen und das Meer. Die vier individuell eingerichteten Zimmer haben Namen, und hinter jedem steckt eine kleine Geschichte. Sie lassen sich sowohl allein als auch zu zweit beziehen. Das Frühstück im gemütlichen Frühstücksraum besteht aus vielen lokalen Zutaten.

Hotell Hilda: In dem sehr persönlich geführten Hotel warten Lotta, Richard und Martin auf ihre Gäste. Gerne helfen sie bei der Planung der Ferientage in Kalmar. Von außen im südschwedischen Gelb-Weiß gehalten, sind die Zimmer mit viel Naturholz und hellen Möbeln eingerichtet. Einige sogar mit Kachelofen und Erkerfenster. Wenn das Wetter mitmacht, kann im Garten gefrühstückt werden.
Infos unter

Frimurare Hotellet: Heutzutage finden hier nicht nur Freimaurer ein Dach über dem Kopf. Das Hotel, das bereits 1878 gegründet wurde, blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Der historische Charme ist bis heute zu spüren. Vom Hotel aus sind es nur wenige Schritte bis ins Stadtzentrum von Kalmar. Auch der Hauptbahnhof ist nicht weit entfernt.

Mit Englisch kommt man gut zurecht

Sprache: Auch wer außer »Knut« oder »Poäng« auf Schwedisch nicht viel draufhat, ist hier nicht verloren. Viele Schweden sprechen und verstehen sehr gut Englisch. Auch Stadt- und Schlossführungen auf Deutsch lassen sich im Tourismusbüro buchen.

Klima: Mildes Seeklima und eine feine Brise weht einem in Kalmar um die Nase. Die Sommer sind sonnig, die Winter kalt und schneereich. Frühling, Sommer, Herbst und Winter – in Schweden ebenso wie in Deutschland. Mit dem feinen Unterschied, dass zwischen Anfang Juni und Ende August zur »Midsommer«-Zeit die Sonne nicht wirklich untergehen mag und dem Mond am Nachthimmel Gesellschaft leistet. Dafür kommen Dezember und Januar nur auf etwa drei Sonnenstunden täglich, der Rest des Tages ist eine eher düstere Angelegenheit.

Reisezeit: Richtig voll ist es vor allem von Frühling bis Anfang September. Dann locken die vielen Outdoor-Aktionen, Partys und Picknicks unter freiem Himmel. Dafür lässt es sich im Dezember romantisch über den Weihnachtsmarkt im Kalmarer Schlosshof schlendern.

Must see: Wasserschloss, Friedhof, Kunstmuseum

Sehenswürdigkeiten: … hat Kalmar einige. Vom Wasserschloss geht es über den mittelalterlichen Friedhof ins »Kalmarer Konstmuseum« (KK). Im Stadtzentrum sind der Dom und die Renaissancehäuser ein »Must-see«. Nicht nur Seemannsgarn, sondern auch viel Historisches rund um die schwedische Schifffahrt und Kriegsführung lässt sich im Museumsschiff »Gustaf« bestaunen.

Wasserschloss in Kalmar in Schweden

Mikhail Markovskiy/Shutterstock.com

Restaurants: Eine Kalmar-Flunder essen im Bremersons. Das Restaurant liegt im alten Posthaus in Hafennähe. Kalmar, Postgatan 2. Eis zum Abwinken: Bei Tokige Ture, Kalmars größtem Eissalon, kann man sich durch über 40 Sorten schlecken. Kaggensgatan 26. Direkt nebenan, im Kullzénska Caféet, gibt’s in historischem Ambiente lecker hausgemachten Kuchen und Pasteten. Kalmar, Kaggensgatan 26. Abends auf ein Bier in den Lilla Puben. Der sogenannte kleine Pub lockt mit einer großen Auswahl an Bier- und Whiskeysorten und liegt direkt im Stadtzentrum. Kalmar, Larmtorget Plats, Larmgatan 24.

Essen in Schweden

David Thyberg/Shutterstock.com

Trinkgeld: Trinkgeldgeben ist eher unüblich in Schweden. Wenn, dann gibt’s deutlich weniger als in Deutschland. Trotzdem freuen sich die Kellner oder Taxifahrer, wenn der Rechnungsbetrag aufgerundet wird.

Glaskunst und Elche aus Holz als Mitbringsel

Souvenirs: Glaskunst aus dem Glasreich oder Astrid-Lindgren-Kinderbücher sind beliebte südschwedische Souvenirs. Aber auch die typisch schwedischen Kassenschlager wie Elche in allen Variationen, Käse oder Knäckebrot sind in Kalmar überall zu erstehen.

Shopping-Tipps: Mitten auf der Fußgängerzone liegt Gerdas Te & Kaffeehandel. Neben verschiedensten Tee- und Kaffeesorten bietet das urige Lädchen auch viele andere lokale Leckerbissen an. Kalmar, Storgatan 20.

Persönlicher Tipp: Im Krusenstiersnka-Gården zwischen Obstbäumen picknicken oder eine Theateraufführung besuchen. Im Sommer nach der Shoppingtour an einem der Stadtstrände wie dem Kattrumpans Badplats oder dem Långvikens Badplats die frisch gekauften Badeklamotten einweihen. Von Kalmar aus mit dem Auto über die Öland-Brücke einen Tagesausflug nach Öland machen. In etwa zwanzig Minuten geht es von der Stadt auf die Insel.

Haus in Öland in Südschweden

Rolf_52/Shutterstock.com

Besser nicht: Zwischen Mitte Juni und Mitte August nach Kalmar fahren, dann platzt die Stadt aus allen Nähten, denn auch in Schweden sind Sommerferien, und Kalmar ist nicht nur für ausländische Touristen ein beliebtes Ziel.

Reiseführer zum Mitnehmen

Reiseführer: Nelles Guide Schweden, Seen und Wälder, Sandstrände und Dünen der Ostseeküste, historische Städte, Schlösser und die berühmten Holzkirchen und das schwedische Lappland mit seinen Wander- und Wintersportmöglichkeiten prägen den in seiner Süd-Nord-Ausdehnung fast 1600km langen skandinavischen Staat. Der Nelles Guide Schweden führt Sie zuverlässig auf ihrer Reiseroute von Schonen im Süden bis in den hohen Norden schwedisch Lapplands. Neben zahlreichen interessanten Hintergrundinformationen enthält er viele schöne Farbfotos und Detailkarten und -pläne. ISBN/EAN: 9783865747358, 268 Seiten, 11,99 Euro.

Süd-Schweden von Sabine Gorsemann, Michael Müller Verlag, in­tak­te Alt­städ­te, herr­schaft­li­che Parks und lie­be­voll her­aus­ge­putz­te Gär­ten tra­gen zur At­trak­ti­vi­tät vie­ler Orte bei, und in den Groß­städ­ten, allen voran Stock­holm, pul­siert das kul­tu­rel­le Leben. Die Autorin bietet einen phantastischen Einblick in die Reiseregion Südschweden. 456 Seiten, 4. Auflage 2011, farbig, 20,90 Euro, ISBN 978-3-89953-642-3.

Infos: Kalmar Touristenbüro, Ölandskajen 9, S-392 31 Kalmar , Tel +46 480417700, E-Mail: info@kalmar.com, www.kalmar.se/tourismus

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?