Kaum eine Metropole Europas ist so bekannt wie Spaniens zweitgrößte Stadt. Obwohl sie schon lange ein Touristenmagnet ist, behält sie ihren besonderen Flair. Der Architekt Antonio Gaudi hat der Stadt seinen bunten Stempel aufgedrückt, die Ramblas locken Touristen zum Shoppen und Schlemmen, Barcelonas Strände sind im Sommer Treffpunkt für Einheimische und Gäste zum Sehen und Gesehen werden. Doch Barcelona bietet auch Natur, Kultur und jede Menge leckere Tapasgerichte. Mit nur einem Besuch in der Gaudi-Stadt ist es sicher nicht getan! Unser Reiseführer für Barcelona.

Visum. EU-Bürger brauchen kein Visum für die Einreise nach Spanien, ein gültiger Reisepass oder Personalausweis genügen.

Anreise. Der Flughafen Barcelona El Prat (BCN) ist etwa 15 Kilometer von der Stadt entfernt. Bus und Bahn verbinden den Flughafen mit der Stadt. Lufthansa fliegt mehrmals täglich von Frankfurt-International (FRA), München (MUC) und Düsseldorf (DUS) nach BCN. Eurowings fliegt BCN zweimal täglich von Köln-Bonn (CGN) aus an. Auch Airberlin fliegt täglich von DUS und Berlin-Tegel (TXL) nach BCN.

Flughafen Barcelona

cargol/Shutterstock.com

Übernachten im El Palace, Arts Barcelona & The Serras

Unterkunft.  El Palace Hotel*****,  Gran Via de les Corts Catalanes, 668, 08010 Barcelona. Tel., +34 932 203642. In der Nähe der Ramblas und der Shopping-Meile Passeig de Gràcia liegt das traditionelle Hotel in einer sehr guten Lage, um die Stadt zu erkunden. Sowohl kulturelle Sehenswürdigkeiten als auch viele Restaurants, Geschäfte und Cafés befinden sich in unmittelbarer Nähe. Preise für ein Doppelzimmer ab € 398 pro Nacht inkl. Frühstück, Einzelzimmer ab € 314 pro Nacht inkl. Frühstück.

Hotel Arts Barcelona*****, Marina 19-21, 08005 Barcelona. Tel., +34 932 211000, 44 Stockwerke hoch ragt das Arts Hotel am Strand von Barcelona empor. Mit Spa-Bereich, Pool, umfangreichem Frühstückbuffet, fünf Restaurants und großzügig geschnittenen Suiten bietet es alle Annehmlichkeiten von Häusern dieser Klasse. Das Highlight ist jedoch die Aussicht. Je nachdem zu welcher Seite das Zimmer liegt, hat der Gast einen grandiosen Blick auf den Yachthafen (ehem. Olympiahafen), den Strand von Barcelonea oder auf die Avinguida Icària. Preise für ein Doppelzimmer ab € 295 pro Nacht, Frühstücksbuffet kostet pro Person € 40 extra, 1-Bedroom Apartment ab 985 € pro Nacht, Mediterranean Suite ab € 7.000 pro Nacht.

The Serras ****, Passeig de Colom, 9, 08002 Barcelona. Tel., +34 931 691868. Dieses neue Boutiquehotel liegt am Rande des Gotischen Viertels unweit des Aquariums und der Marina. Trotz der relativen Nähe zur Stadtmitte ist es hier recht ruhig. Das Ambiente des Hotels fördert Ruhegefühl durch seine Einrichtung in klaren Farben mit modernen und traditionellen Stilelementen. Eine Dachterrasse mit Pool und Grünpflanzen lädt zum Entspannen ein; das Personal ist sehr hilfsbereit und engagiert. Preise: Doppelzimmer ab € 265 pro Nacht, Suite ab € 465 pro Nacht. Specials: Kultur & Hotel im Paketpreis, etwa zum Adele- oder Coldplay-Gig oder in die Picasso-Ausstellung, inkl. Frühstück und zwei Tickets gibt es zu besonderen Preisen.

Ebenfalls gut: Crowne Plaza & W Hotel Barcelona

Crowne Plaza Barcelona Fira Center, Avenida Rius i Taulet 1-3, 08004 Barcelona. Tel. +34 934262223. Das große 4-Sterne-Hotel liegt zentral in der Fußweite des Bahnhofs. Es bietet edle, geräumige Zimmer und einen großen Wellnessbereich, der allerdings kostenpflichtig ist. Sauber und modern, zieht das Hotel mit einwandfreiem Service und modernen, sauberen Zimmern Geschäfts- und Urlaubreisende an. Die Bar und das angeschlossene Restaurant sind gut besucht und empfehlenswert. DZ ab 225 Euro.

W Hotel Barcelona, Plaça de la Rosa dels Vents, 1, 08039 Barcelona. Tel. +34 93295 2800. Unmittelbar am Strand und der Promenade gelegen, ist das 26-stöckige Hotel jeden seiner fünf Sterne wert. Vom Architekten Ricardo Bofill in Form eines Segels gestaltet, beeindruckt der schirmernde Komplex von außen wie von innen. Die Zimmer und Suiten sind modern eingerichtet und verfügen über große Fensterfronten, die den Blick auf den Strand und den Ozean freigeben. Das Sonnendeck auf dem Dach lockt mit einem Überlaufpool und einer grandiosen Aussicht. Hier finden auch Yoga-Kurse statt. Mehrere Spas und Lounges laden zum Entspannen ein. Direkter Strandzugang und Restaurant. DZ ab 315 Euro, Suiten ab 999 Euro.

Klima: Kalt ist es in Barcelona nur selten

Sprache. In Barcelona wird Katalanisch und Spanisch gesprochen. Viele Schilder etc. sind zweisprachig. Als Touristenzentrum ist die Stadt aber auch auf die viele Menschen aus aller Welt eingestellt, sodass man mit Englisch sehr gut durchkommt.

Klima und Reisezeit. Das ganze Jahr über ist das Wetter in Barcelona relativ mild. Nur selten fallen die Temperaturen unter zehn Grad. Daher lässt sich die Stadt auch in den Wintermonaten gut besuchen. Mai bis Juli, September und Oktober gelten allerdings als die angenehmsten Monate, um Barcelona zu bereisen. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen liegen zwischen 18 und 25 Grad, Die Sonne scheint lange und viel. Ab Juli sind auch die Wassertemperaturen mit etwa 20 -24 Grad badetauglich. Das Wasser bleibt bis in den Oktober hinein warm. Im Juli kann es recht schwül in der Stadt werden.

Must-see in Barcelona

Sehenswürdigkeiten. Wo anfangen? Barcelona steckt voller Sehenswürdigkeiten. Die Stadt, allein durch ihre einmalige Architektur ist eine Sehenswürdigkeit per se. Exemplarisch seien hier deshalb auch nur einige wenige Attraktionen genannt. Das Gotische Viertel hat seinen Ursprung, wie der Name schon sagt, in der Epoche der Gotik. Die 600 Jahre alte Kathedrale am Pla de la Seu ist ein krasser, optischer Kontrast zu Gaudis weltberühmter Sagrada Familia. Besonders schön sieht sie nachts aus, wenn sie von außen beleuchtet wird. Steinerne Einhörner zählen könnte bis zur Duneklheit zu einer Tagesbeschäftigung werden, während man durch die Gassen streift. Schaut man genau, so scheinen sie einem fast überall aus dem Mauerwerk entgegen zu springen.

Sagrada Familia in Barcelona

TTstudio/Shutterstock.com

Gaudi ist Barcelona und Barcelona ist Gaudi. Wer sich abgesehen von der Sagrada Familia (ein Must!)  noch ein weiteres seiner Gebäude näher anschauen möchte, dem sei das Casa Battló empfohlen, ein sehr typisches architektonisches Meisterstück des katalanischen Architekten.

Darum muss es nochmal Gaudi sein. Der Park Guell ist eine Art Freilichtmuseum seiner Kunst. Daneben kann man aber auch einfach stundenlang über die Grünflächen schlendern oder dort das schöne Wetter genießen. Falls der Himmel verhangen sein sollte, dort befindet sich direkt auch das Gaudi-Museum, das ebenfalls einen Besuch wert ist.

Das Museum für katalanische Kunst Museu Nacional d’Art de Catalunya befindet sich im beeindruckenen Nationalpalast Palau Nacional von 1929. Die Sammlung ist berühmt für ihre Romantiksammlung und riesigen Wandgemälde, verfügt aber über Werke aus allen Epochen des Mittelalters und natürlich findet man auch hier Gaudis Kunst. Immer wieder wechselnde Ausstellungen komplementieren den Festbestand. Der Brunnen vor dem Museum lädt zum Verweilen ein.

Lecker essen in Barcelona

Restaurants. Gut speisen lässt es sich in Barcelona im wahrsten Sinne des Wortes an jeder Ecke. Besonders die kleinen, familiär geführten Tapas-Bars überall in der Stadt bieten frische Gerichte, die sie direkt vor ihren Gästen zubereiten. Eine Auswahl zu treffen ist schwer. Hier ein paar Restaurants, die die katalanische Küche sehr unterschiedlich interpretieren, mal traditionell, mal modern.

Geduld sollte man mitbringen, wenn man im Cal Pep essen möchte. Hier reihen sich auch viele Locals in die allabendliche Warteschlange ein, um dort erstklassige Tapas und Meeresfrüchte zu genießen. Gegessen wird an der Bar oder an einfachen Tischen, dicht an dicht. Placa del Olles, 8, 08003 Barcelona, +34 93 310 7961.

Tapas-Restaurant in Barcelona

nito/Shutterstock.com

Im Uma experimentiert Küchenchef Iker Erauzkin mit Formen und Geschmäckern und ausgefallenen Variationen. Gegrillter Tintenfisch, Gänseleber, Lammfleisch, Planktonpüree mit weißer Schokolade tragen Namen wie »Herbstlandschaft«, »zerbrochener Fels« oder »Minibabybell« und sehen aus wie kleine Kunstwerke. Jeden Monat gibt es hier etwas neues zu probieren. Raffiniert zubereitet und präsentiert sind die Gerichte sowohl ein Augen- als auch Gaumenschmaus. Carrer de Rossend Arus, 12, 08014 Barcelona, +34 656 99 09 30.

Agua heißt das Restaurant – am Wasser liegt es auch. Mit Blick auf den Strand und das Meer lässt sich hier sehr guter Fisch und Meeresfrüchte essen. Vegitarier können aus verschiedenen Salatteller und Gemüseplatten wählen. Reservieren ist erforderlich. Bei gutem Wetter unbedingt auf der Terrasse sitzen und sich beim Essen den Seewind um die Nase wehen lassen. Passeig Marítim de la Barceloneta, 30, Barcelona, +34 93 225 1272.

In Barcelonas trendigem Stadtteil El Born liegt die Bar Salvador. Hier gibt es typisches katalanisches Frühstück und Mittagessen und das bis in den Abend hinein. Canvis Nous, 8, Barcelona, +34 93 3101041.

Ausflüge: Raus aufs Land

Ausflüge. Bei einem Ausflug in den Vergnügungspark Tibidado ist der Weg schon fast das Ziel. Zunächst geht es mit der über historischen Tram »Tramvia Blau« aus dem Stadtzentrum hinauf zur Mittelstation. Danach weiter mit der Seilbahn auf die Spitze des Tibidado. Der Freizeitpark ist noch älter als die Straßenbahn. Bei einem Besuch fühlt man sich angesichts der historischen Fahrgeschäfte wieder ins 19. Jahrhundert zurückversetzt. Keine Angst, das Riesenrad und die Achterbahn funktionieren einwandfrei und von hier aus erscheint Barcelona noch einmal aus einer anderen Perspektive.

Vergnügungspark Tibidado bei Barcelona

joan_bautista/Shutterstock.com

Etwa 45 Kilometer von Barcelona entfernt liegt das Benediktinerkloster Santa Maria de Montserrat auf dem gleichnamigen Berg. Neben Natur und eine Blick bis nach Barcelona ist hier auch die »Schwarze Madonna« zu sehen, die aus dem 12. Jahrhundert stammt.

Das 25.000 Einwohner zählende Künstlerstädtchen Sitges liegt rund 35 Kilometer südlich von Barcelona und ist besonders bei Schwulen beliebt. Neben einem schönen Strand bietet Sitges viel Kultur und lässt auch abends zum Ausgehen keine Partywünsche offen. Für die Autofahrt von Barcelona empfiehlt sich die aussichtsreiche Küstenstraße. Besser: mit dem Zug.

Sparsam sein beim Trinkgeld

Trinkgeld. Bis vor einigen Jahren war es in Barcelona noch üblich, ein Trinkgeld zu geben. Die Löhne der Serviceangestellten waren schlecht und so war das Trinkgeld eine wichtige Ergänzung zum Einkommen. Mittlerweile hat es seinen Stellenwert verloren. Maximal 5% sind in Restaurants üblich, in Bars wird meist auf den nächsthöheren Betrag aufgerundet oder es gibt den sogenannten »bote«, einen Topf fürs Trinkgeld. Taxifahrer erwarten ebenfalls kein Trinkgeld. Auf Centbeträge rausgeben möchten sie allerdings auch nicht so gern. Darum auch hier am besten aufrunden.

Souvenirs und Shopping-Tipps. In Spanien und somit auch in Barelona, können sich Nicht-EU-Bürger die Mehrwertsteuer auf ihre Einkäufe ersetzen lassen, bevor sie das Land verlassen. Teilnehmende Geschäfte (mit Tax-Free-Shopping-Logo) geben entsprechende Formulare an ihre Kunden beim Kauf aus. Diese dann beim Zoll vor der Ausreise abstempeln lassen (Waren ggf. vorzeigen). Der Zoll gibt sodann Gutscheine heraus,die an den Geldwechselstationen vor Ort wieder zu Barem gemacht werden können.

Barcelona ist ein wahres Einkaufsparadies. Eine fünf Kilometer lange Shoppingmeile zieht sich vom oberen Ende der Ramblas bis zur Avinguda Diagonal, größtenteils als reine Fußgängerzone. Neben Highfashion haben sich dort auch kleinere spanische Kleidungs-, Schuh- und Schmuck-Labels etabliert.

Einkaufsstraße in Barcelona

lornet/Shutterstock.com

Im Stadtteil El Born gibt es viele kleinere Geschäfte, die auch Waren jenseits des touristischen Einheitsbreis anbieten. Hier herrscht noch eine etwas ursprünglichere Atmosphäre, geprägt auch von der lokalen Künstler- und alternativen Szene.

Marktgeschrei im La Bouqueria Food Market

Am La Bouqueria Food Market im Szeneviertel Raval findet des wahre Händlerleben mit Feilschen, Marktschreien und lautstarkem Handeln statt – Gerüche, Geräusche, Geschmäcker und übervolle Auslagen schaffen eine totale Reizüberflutung. Hingehen mit Zeit und sich durch die Stände kosten und treiben lassen.
Daneben hat Barcelona abseits der Touristenmeilen weitere Märkte, die einen Besuch lohnen. Die Mercat d´ Artesana (Künstlermärkte) bieten selbstgemachte Lebensmittel und Handwerkskunst an. Ob Fisch- Kunsthandwerk-, Blumenmärkte oder Flohmärkte – den meisten ist gemein, dass sie direkt neben Tapas-Bars und Cafés liegen, die die frischen Zutaten direkt in kleine Gerichte weiterverarbeiten. Eine Übersicht vieler Märkte (allerdings auf spanisch).

Persönlicher Tipp. An der Theke vom Pinotxo im Markt St.Joseph La Boqueria in den Ramblas morgens Kaffee trinken und dazu leckere Xuxos essen. Die kleine Bar im Markt öffnet ihre Pforten bereits um sechs Uhr. So können hungrige Frühaufsteher oder Nachtschwärmer den Tag mit dem süßen katalanischen Gepäck oder anderen marktfrischen Köstlichkeiten beginnen.

Mit der Seilbahn Teleferico de Barcelona von Barceloneta aus bis auf den Hausberg Montjuic hinauf fahren. Zuerst geht es per Fahrstuhl auf den 78 Meter hohen Turm Torre San Sebastià hinauf, von wo aus die Seilbahn startet. Das ist schon ein Spaß für sich. Die Fahrt selbst und der Ausblick vom Montjuic auf die Stadt sind einmalig. Besonders beim ersten Besuch in Barcelona sehr hilfreich, um sich zu orientieren.

Seilbahn in Barcelona

Cristina Nixau/Shutterstock.com

Besser nicht …

… sich im Restaurant zu Fremden an den Tisch setzen, selbst wenn dort noch reichlich Platz ist.

… unachtsam durch die Ramblas laufen. Schnell können Smartphone oder Portemonnaie gestohlen werden.

… ein Zimmer im Stadtzentrum buchen, wenn man es etwas ruhiger möchte. Die Zimmer der Hotels sind oft nicht oder nur schlecht geräuschisoliert und nachts kann es sogar lauter sein als tagsüber.

Reiseführer. Marco Polo »Barcelona«, von Dorothea Massmann, auch als Kindle Edition, Mairdumont Verlag, Ostfildern
Adac. »Barcelona« (Sonderedition), von Veronika Schroeder, Travel House Media GmbH, München.
Reise Know-How »City Trip Barcelona«, von Hans-Jürg Fründt, Reise Know-How Verlag Peter Rump, Bielefeld.
Merian live! »Reiseführer Barcelona«, von Julia Macher, Jahreszeiten Verlag, Hamburg.

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?