Man lauert ihnen auf. Hofft inständig, dass sie sich hinter den Wolken zeigen mögen. In Schwedisch Lappland gehen Reisende auf eine ganz besondere Safari. Nicht Tiere sind das begehrte Ziel der Fotografen, sondern die Aurora borealis, wie der wissenschaftliche Name lautet. Ein Nordlicht zu erhaschen, ist gleichbedeutend mit der Sichtung der Big Five Afrikas. Sie zu Gesicht zu bekommen, löst einen Freudentaumel aus. Wir stellen sechs Orte in Schwedisch Lappland vor, wo der unvergessliche Lichtmoment am wahrscheinlichsten ist.

Winteroase für Zwei: Logger’s Lodge

Zunächst führt die Straße kilometerlang durch dunkle Wälder. Nur die schneebedeckten Bäume am Wegesrand erleuchten die Szenerie. Schließlich säumen Fackeln den Weg – und am Ende wartet die Logger’s Lodge, eine stilvoll und gemütlich renovierte ehemalige Holzfällerhütte in Schwedisch Lappland. Ein luxuriöser, privater Rückzugsort für zwei Personen – mit All-inclusive-Service rund um die Uhr, fernab der Zivilisation.

Loggers Lodge in Schwedisch Lappland Nordlichter

Eric Borg – Pure Lapland

Hier stören keine Lichtquellen das Erscheinen der Nordlichter. Ein abendliches Szenario in der Logger’s Lodge könnte so aussehen: Umgeben vom glitzernden Schnee im Außenwhirlpool entspannen, den Blick ins dunkle Nichts schweifen lassen, die Zweisamkeit genießen und dabei über Nordlichter sinnieren. Wie kamen die Polarlichter eigentlich zu ihrem Namen? Galileo Galilei war es, der das Nordlicht Aurora borealis getauft hat: Aurora nach der römischen Göttin der Morgenröte und Borea, nach dem gleichnamigen griechischen Gott, der Personifikation des winterlichen Nordwindes. Und vielleicht mit etwas Glück lassen sich dann die Lichter nicht lange bitten. Mehr Romantik geht nicht.

Wohnen im Kunstprojekt: Icehotel in Jukkasjärvi

Einst war es Kunst, heute ist es ein Hotel: Das Icehotel im zungenbrecherischen Jukkasjärvi ist ein eisiger Dauerbrenner an Schwedens größtem Fluss, dem Torne. Bereits seit 30 Jahren wird es Jahr für Jahr errichtet – aus 30.000 Tonnen Schnee und 2.500 Eisblöcken aus dem gefrorenen Fluss. Denn sobald der Torne zufriert, eilen rund 200 Eiskünstler aus aller Welt herbei, um aus dem Eis Sessel, Betten und Skulpturen zu formen und dem Eishotel neuen Glanz zu verleihen.

ice Hotel in Schwedisch Lappland

Design Luca Roncoroni & Dave Ruane/Photo Asaf Kliger/ICEHOTEL, www.icehotel.com

Was 1989 als einzelnes Iglu und improvisierte Unterkunft für Künstler bei einer Eisskulpturen-Ausstellung begann, ist heute das älteste Hotel seiner Art ist und auf 2.100 Quadratmeter angewachsen. Eine Eiskunstgalerie und eine Eisbar sind hinzugekommen. Schmolz das Hotel noch vor ein paar Jahren in der Frühlingssonne zurück in den Torne, bleibt ein Teil mithilfe von Solar-Panels 365 Tage im Jahr bestehen. Vor lauter Eishotel-Euphorie geraten die Nordlichter fast in den Hintergrund. Doch sobald die Lichter ab Ende August in einer klaren Nacht aufleuchten wie eine aufwendig erscheinende Lichtinstallation, sind sie der Star und der Himmel ist ihre Bühne. Cold Room ab € 294 die Nacht inkl. Frühstück

Die Sterne zum Greifen nahe: Treehotel in Harads

Wohnen im Treehotel katapultiert in einen wahr gewordener Kindheitstraum. Wer durch den dichten Fichtenwald in Nordschweden nahe des Örtchens Harads streift und zufällig auf ein Ufo, ein überdimensionales Vogelnest oder einen gläsernen Würfel oben in den Wipfeln trifft, braucht sich keine Sorgen machen, dass er halluziniert: Das sind die Zimmer des Treehotels, die sich im dichten Fichtenwald Schwedisch Lapplands verstecken. Jedes Baumhaus steht für sich und ist von der Form her einzigartig – und jedes von einem namenhaften Architekten Schwedens entworfen.

Treehotel

Treehotel

Vor Kurzem haben Besitzer Britta und Kent ein weiteres futuristisches »Zimmer« eröffnet: Der »Seventh Room«, der zehn Meter über dem Boden zu schweben scheint. Blickt man von unten hinauf, erscheint an der kompletten Unterseite das lebensgroße Foto der Bäume, die vorher an diesem Platz standen. Fest steht: Das Treehotel muss sein Licht nicht unter den Scheffel stellen. Auch was die funkelnden Himmelslichter betrifft, denn es ist einer der Orte in Schwedisch Lappland, wo man mit etwas Geduld gute Chancen hat, dass Nordlichter den Himmel erhellen. Und verweilen ist im Treehotel nun wirklich kein Problem, denn die Zimmer in den Wipfeln sind so gemütlich, dass man schnell zum Faultier mutiert. Eine Nacht im Baumhaus gibt es ab € 510. »The Dragonfly« (um € 785 die Nacht) und »Seventh Room« (um 1.260 pro Nacht) sind etwas teurer.

100 Prozent Nordlicht: Aurora Sky Station in Abisko

Wer auf Mission »Nordlicht« in Schwedisch Lappland ist, kommt an Abisko nicht vorbei, denn hier sind die Chancen auf die magisch funkelnden Lichter statistisch gesehen größer als irgendwo sonst auf der Welt. Warum? Die Berge, die Abisko umgeben, schirmen die Wolken ab, sodass die Sicht auf den Himmel oft frei ist. Die Aurora Sky Station am Rande des Abisko Nationalparks ist Anlaufpunkt für Lichttouristen aus der ganzen Welt. Mit dem Skilift gelangen sie hinauf zur Station auf 900 Metern Höhe über dem Torneträsk See.

Nordlichter Abisko

Chad Blakley/lightsoverlapland,

Es gibt ein solides Hotel, hübsche Ferienhäuser, und wer es eher naturnah mag oder mit wenig Budget reist, einen Zeltplatz. Egal, wo man logiert: warme Anziehsachen einpacken, denn in Abisko zeigt das Thermometer in den Wintermonaten nicht selten minus 30 bis minus 40 Grad an. Die beste Zeit für Nordlichter? September bis März. Aufwärmen können sich die Lichtjäger im Restaurant Kungsleden bei köstlicher regionaler Küche. Und wer Glück hat, bekommt zum Nachtisch blau, grün oder violett schimmernde Lichter am Himmel serviert.

Oh du schöne Aurora: Camp Rippen in Kiruna

Im warmen Whirlpool plantschen und dabei Nordlichter beobachten? Was wie ein Traum klingt, ist im Camp Ripan in Kiruna allabendliches Ritual im Aurora Spa. Tagsüber powern sich die Gäste bei Schneeschuhwanderungen oder Skifahren aus, und abends werden die müden Knochen in der Sauna und im anschließenden Schneebad wieder aufgepäppelt. Sitzt man dann im warmen Outdoor-Pool unter dem Sternenhimmel, kann man sich keinen Ort vorstellen, wo man in diesem Moment lieber wäre.

Aurora Spa im Camp Rippen

Björn Wanhatalo/www.ripan.se

Wenn sich dann noch die Nordlichter zaghaft über den Luossa-Skipisten zeigen, bemerkt man erst spät, dass man vor Verzückung den Atem angehalten hat. Ob das Polarlicht nun gerade blau, grün oder violet schimmert, hängt davon ab, wie hoch die Sauerstoffmenge in der Atmosphäre ist. DZ ab € 108 die Nacht, inkl. Frühstück

Verantwortungsvoller Tourismus: Sàpmi Nature Camp

In Nábrreluokta, im Herzen des wilden und unberührten Laponia-Welterbes, befindet sich das Sápmi Nature Camp. Ein nachhaltiges Luxuscamp, bestehend aus fünf Lavvus – das samische Wort für Zelte im Tipi-Stil. Überhaupt wird im Naturcamp nicht nur Wert auf den Erhalt des Planeten gelegt, sondern auch auf den lokalen Bezug. Die Geschichte und Kultur der hier ansässigen Samen wie die Ureinwohner in arktischen Regionen genannt werden, ist allgegenwärtig – auch bei der Einrichtung der gemütlichen Luxus-Tipis, die mit bequemen Doppelbetten, Öfen und Möbeln ausgestattet und von der Natur und der samischen Kultur inspiriert sind.

 Sapminature in Schwedisch Lappland

Sapminature

Betreiber des Camps ist Lennart Pittja. Er wuchs hier in einer Rentierherdenfamilie in der samischen Gemeinde Unna Tjerusj auf. Deswegen ist es ihm umso wichtiger, dass der Tourismus das Leben der Rentiere nicht bedroht. Mit der erlesenen Handvoll Gäste – nur zwei bis zehn Gäste können gleichzeitig im Camp wohnen – teilt er sein Wissen über das Leben der Samen von heute und in früheren Jahren. Dies ist also nicht nur ein Ort, wo Tourismus verantwortungsbewusst gelebt wird, sondern wo sich ab August, wenn es nachts wieder dunkel wird, oft auch Nordlichter zeigen. Und so lernen die Gäste auch, dass die Samen aus Ehrfurcht nur bei Dunkelheit über das Nordlicht sprechen – und über das Polarlicht zu schimpfen, ist undenkbar. Also bitte nicht fluchen, sollten sie sich doch nicht am Himmel zeigen.

Weitere Infos über die Reiseregion Schwedisch Lappland gibt es hier.

DAS NEUE HEFT IST DA

PLANE DEIN PERSÖNLICHES ABENTEUER fÜR 2020