Am 2. April 2020 kommt der neue James-Bond-Film »Keine Zeit zu sterben« in die deutschen Kinos. In keiner anderen Stadt der Welt kann man so viele James-Bond-Drehorte besichtigen wie in London. Wir stellen euch einmal ein paar Originalschauplätze der James-Bond-Filme in London vor.

James-Bond-Fans scharren schon seit Wochen mit den Hufen, denn mit Spannung erwarten sie den neuen 007-Movie »Keine Zeit zu sterben«. Anfang April hat das Warten für die deutschen Fans ein Ende. Dann wird der Film in den Kinos starten. Gedreht wurde der Movie unter anderem in Nittedal, an der Atlantikstraße und auf der Storseisund-Brücke in Norwegen, auf Jamaika, in den Highlands sowie in den italienischen Städten Gravina, Matera und Sapri.

Und, natürlich, in London. Kein Wunder, schließlich hat Bonds Arbeitgeber, der britische Geheimdienst MI6, in der Stadt seinen Sitz. An diesen Orten könnt ihr Originalschauplätze der James-Bond-Filme in London besuchen:

Afternoon Tea im Langham Hotel und Speedboot-Tour auf der Themse

Als Erstes könntest du dich in die Regent Street begeben und dir einen Nachmittagstee im Langham Hotel gönnen, in Europas erstem Grand Hotel. Das Hotel wurde im James-Bond-Film Golden Eye (1995) gezeigt. Allerdings wurde nur die Fassade des Hotels gefilmt, das Innere wurde in einem Studio gedreht.

Fassade des Langham Hotel in London

Willy Barton/Shutterstock.com

Und noch ein Hoteltipp: Das Dukes Bar Mayfair Dukes Hotel war die Lieblingsbar von Bond-Autor Ian Fleming. Dort ließ er sich angeblich für das berühmte 007-Zitat »geschüttelt, nicht gerührt« inspirieren. Der Ausdruck wurde erstmals im Roman »007 James Bond jagt Dr. No« von dem Doppelagenten benutzt. Auf der Getränkekarte der Bar befindet sich ein spezieller Martini als Hommage an den Autor, der »Fleming 89«.

Jetzt geht es aber nach draußen. Und zwar auf die Themse. Wie wäre es mit einer Speedboot-Tour auf der Themse? Während der Tour düst du an den Hauptquartieren des MI5 und MI6 vorbei. Zur musikalischen Untermalung bekommst du – natürlich – James-Bond-Musik und zahlreiche interessante Fakten zu den Filmen serviert.

Besuch der »The O2 Arena«, der National Gallery und des Somerset House

Anschließend geht es zur O2-Arena. Die Arena war einer der Hauptschauplätze des Bond-Films »The world is not enough« mit Darsteller Pierce Brosnan im Jahr 1999. Vom Dach der Arena genießt du einen spektakulären Blick auf London. Und wenn du schon mal da bist, kannst du dir das Innere der Arena besuchen. Wie wäre es mit einem Konzert- oder Ausstellungsbesuch oder mit einem Drink in einem der vielen Restaurants und Bars?

O2-Arena in London aus der Vogelperspektive

Aerial-motion/ Shutterstock.com

In der National Gallery kannst du dir nicht nur Kunstwerke anschauen. In Raum 34 befindest du dich in dem Raum, in dem James Bond in dem Film Skyfall (2012) zum ersten Mal auf Q stieß. Das Barbican Center ist eines der prominentesten Kunstzentren der Stadt und wurde im Bond-Film »Ein Quantum Trost« (2008) kurzzeitig zur Zentrale des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6. Während des Films siehst du, wie MI6-Leiterin und Bonds direkte Vorgesetzte M und Stabchef Tanner aus dem vermeintlichen Büro kommen.

Interessant ist auch der Besuch des Somerset House. Das klassizistische Gebäude war Drehort einer Szene in dem Film »Goldfinger« (1995). Allerdings spielte im Film die Szene nicht in London, sondern in St. Petersburg. Dazu wurden einige Russland-Flaggen, eine Lenin-Statue und typische Ostblock-Autos in die Kulisse eingefügt.

Das Somerset House in London

Mike Stezycki

Turnbull & Asser – style dich wie James Bond

Der Herrenausstatter Turnbull & Asser ist Londoner Gentlemen seit 1885 ein Begriff. In dessen Vorzeigefiliale in der Jermyn Street kannst du problemlos einmal vorbeischauen. Was der Edelausstatter mit James Bond zu tun hat? Im Jahr 1962 statteten sie mit Sean Connery erstmals die Filmfigur James Bond aus. Die für Bond typischen Umschlagmanschetten, die statt mit Manschettenknöpfen mit herkömmlichen Knöpfen geschlossen werden, tragen seither im englischen Sprachgebrauch neben »Portofino« oder »cocktail cuffs« zusätzlich den Namen »James Bond cuffs«.

Passanten betrachten das Schaufenster der Turnbull & Aster Filiale in London

Gimas/Shutterstock.com

Geführte James-Bond-Stadtrundgänge

Wenn du lieber an einem James-Bond-Stadtrundgang teilnehmen oder eine Bond-Ausstellung besuchen möchtest, dann hast du die Qual der Wahl. Brit Movie Tours zeigt dir die Originalschauplätze der James-Bond-Filme in London während eines Spaziergangs. Alternativ kannst du das ultimative Spionageerlebnis von London RIB Voyage buchen und dir Geschichten über Bond-Erfinder Ian Fleming erzählen lassen.

Interessant auch: die Ausstellung Bond in Motion im Londoner Filmmuseum in der Wellington Street, wo du die größte Sammlung von Bond-Fahrzeugen sehen kannst, die jemals in London ausgestellt wurde. Mit dabei natürlich der berühmte Aston Martin D85 und der Lotus Esprit S1. Last but not least lockt ein Selfie mit den Wachsfiguren aller sechs James-Bond-Schauspieler bei Madame Tussauds.

Wachsfiguren der James-Bond-Schauspieler

RichartPhotos/Shutterstock.com

DAS NEUE HEFT IST DA

JETZT ERST RECHT: 
ÜBER REISEN LESEN