Wer in Lissabon unterwegs ist und all die Sehenswürdigkeiten bestaunt, braucht zwischendurch auch mal eine Pause. Ein Café ist immer eine gute Wahl dafür. Bl0ß welches? Wir stellen euch fünf schöne Cafés in Lissabon vor, in denen man gern stundenlang pausieren möchte.

Café A Brasileira

Das Brasileira ist das berühmteste Café in Lissabon. Es wurde 1905 eröffnet (als es nur Kaffee aus Brasilien verkaufte, daher der Name) und ist ein touristisches Reiseziel an sich, nicht nur wegen seiner schillernden Inneneinrichtung im Art-Déco-Stil, sondern auch wegen der Bronzestatue des Dichters Fernando Pessoa, der an einem Tisch auf der Außenterrasse des Cafés sitzt.

Café Nicola

Das Café Nicola soll aus dem 17. Jahrhundert stammen, als ein italiener namens Nicola es auf dem Rossio-Platz eröffnete. Schon bald wurde es bei Künstlern und Persönlichkeiten jener Zeit populär – so war zum Beispiel der berühmte Dichter Bocage ein regelmäßiger Gast. Die Einrichtung stammt aus dem Jahr 1929, was die Art-Déco-Motive erklärt.

Pastelaria Versailles

Versailles ist eine Institution in Lissabon, seit es im Jahr 1922 seine Pforten an der damals neu errichteten Avenida da Repúplica, einer der sogenannten Neuen Alleen der Stadt, öffnete. Die Konditorei ist für ihre Vielfalt und Qualität bekannt. Es gibt auch ein portugiesisches Restaurant, in dem landestypische Gerichte serviert werden, die unter der Woche zum Mittagessen sehr beliebt sind.

Leitaria a Camponeza

Obwohl diese hübsche kleine Leitaria (Milchladen) viele Jahre nur ein Café war, wird sie nun auch als Restaurant betrieben. Sie öffnete ihre Türen im Jahr 1907 und hat noch immer die ursprüngliche Einrichtung, einschließlich der wertvollen Azulejos (einzigartige Keramikfliesen). Die Besucher kommen wegen des erstaunlichen Jugendstil-Interieurs und der altmodischen Fassade. Draußen gibt es eine kleine Terrasse.

Pastelaria Sao Roque

Gegründet im frühen 20. Jahrhundert, ist das Pastelaria Sao Roque eines der schönsten Beispiele der Jugendstilarchitektur in Lissabon. Das Interieur ist nicht das, was man in einem Café erwarten würde. Die große Kuppeldecke wird von Marmorsäulen getragen und ist mit vergoldeten Motiven verziert.

Ein von @macinacaffe geteilter Beitrag am

 

Mehr Tipps und Adressen der Locals bekommt ihr im Reiseführer »500 Hidden Secrets Lissabon« von Miguel Judice, erschienen im Bruckmann Verlag, 256 Seiten, ca. 100 Abbildungen, Format 12,0 x 18,0 cm, Klappenbroschur mit Fadenheftung, ISBN-13: 978-3-7343-1224-3, Preis: 15,99 Euro.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?