Auf der kleinen Insel Cempedak verweilen nur Touristen. Im Cempedak Island. Touristen wie wir, die gern fernab von Trubel und Nachrichten die Einsamkeit genießen wollen. Und das Leben. In all seinen erholsamen, luxuriösen und vor allem köstlichen Zügen.

Die Architektur ist schräg. Im wahrsten Sinne des Wortes. Riesige Bambusstämme, die dicht gedeckte Dächer halten, geben Cempedak Island das Erscheinungsbild, als wären die privaten Villen aus dem Dschungeldickicht »herausgewachsen«.

Architektur im Cempedak Island

Cempedak Island

Unser Heim auf Zeit befindet sich bergaufwärts. Und das ist gut so. Zumindest sagen wir uns das jedes Mal, wenn wir oben angekommen sind. Während wir die sandigen Wege hochkeuchen, denken wir das Gegenteil. Würden es aber nie laut aussprechen. Wir wollen schließlich sportlich sein. Und aktiv. Deswegen nutzen wir nie, auch nicht nach dem einen oder anderen Gläschen Wein, das angebotene Inseltaxi in der bekannten Form eines Golf-Buggys.

Der Weg zu unserer Villa Nummer 9, und es ist wirklich die perfekt gelegene Unterkunft, ist steil und schweißtreibend. Aber dafür haben wir die schönste Aussicht mit der größtmöglichen Privatsphäre und
befinden uns praktischerweise zwischen Restaurant und Spa.

Cempedak Island: Einrichtung einer Villa

Cempedak Island

Das mit der Privatsphäre können wir gut beurteilen, weil wir uns die gesamte Insel mühsam erflipflopt haben. Und wer das tut, läuft Gefahr, nackten Tatsachen ins Auge zu blicken oder aber eine Konversation mit anzuhören, denn – und das ist wirklich außergewöhnlich – die Villen haben kaum Wände. An den Seiten sind sie luftig, vorne völlig frei und hinten blickdicht. Bett und Bad befinden sich sozusagen in der blinden Zone. Die Outdoor-Dusche, der Pool und die stilprägende Treppe nicht. Macht aber auch nichts.

Bett in einer Villa im Cempedak Island

Jennifer Latuperisa-Andresen

Nur 20 Villen im Cempedak Island

Es gibt insgesamt nur 20 Villen, davon 14 am Strand. Und spazieren tun hier nur die verrückten Deutschen. Das Gute an der Architektur? Zum einen: der Respekt vor der hiesigen Natur. Der Nachhaltigkeitsgedanke. Es scheint, als könnte alles im Erdboden verschwinden, inklusive der minimalistischen Holzmöbel. Selbst die Bluetooth-Musik-Box trägt ein Bambusgewand. Zum anderen: Die ewige Brise des Meeres, die mal stärker, mal salzgeschwängert, mal leicht durch die Räume zieht. Dazu der Blick aufs offene Meer, auf die Fischerboote, die vorbeituckern, und den dichten Dschungel, in dem die Sonne zuerst versinkt.

Cempedak Island: Blick auf Pool, Dschungel und Meer

Cempedak Island

Ja, das ist romantisch. Sogar sehr. Nichts lenkt von der Erholung wirklich ab. Außer man möchte aktiver werden, denn auch dann ist für des Gastes Wunsch gesorgt. Jeden Tag stehen zwei Ausflüge auf dem Programm. Beide sind kostenlos. Täglich wird die Wanderroute über die Insel angeboten. Wenn die Gruppe sportlich genug ist, führt die Route auch über manch einen Felsen. Die anderen Aktivitäten sind Schnorcheln, Kayaken oder Stand-up-Paddeling.

Schön ist, neben den spektakulären und naturverbundenen Häusern, dass die internationalen Gäste sehr entspannt sind. Kinder unter 16 Jahren sind hier unerwünscht (dafür ist das Schwesternhotel Nikoi sehr familienfreundlich), es ist ein Hideaway für Pärchen. Wer jetzt meint, die meisten wären in ihren Flitterwochen, der irrt. Wer aber meint, die meisten praktizieren daheim Yoga, essen Bio-Vollkornbrot und vermeiden den Plastikkaffeebecher, der liegt richtig. Glitzerkleider und Pumps können getrost daheim gelassen werden. Wimperntusche und Lippenstift ist das höchste der Styling-Gefühle. Und die Herren können in Shorts und Shirts den ganzen Tag über die Insel streifen. Ein Hoch auf die Nachhaltigkeitsatmosphäre.

Dodo Bar im Cempedak Island

Cempedak Island

Kein Fernseher, dafür aber eine grandiose Aussicht

Doch der größte Teil eines Cempedak-Island-Aufenthalts ist von Einsam- bzw. Zweisamkeit geprägt. Wir verbringen unsere Zeit nicht an den zwei langen Stränden, sondern zurückgezogen in unserer Villa. Die untere Ebene ist ein eleganter Wohn- und Essbereich, der sich von Innen- zum Außendeck erstreckt. Wir ruhen stundenlang auf unseren Sonnenliegen, die unmittelbar an unserem Pool stehen.

Pool im Cempedak Island

Cempedak Island

Wenn wir unsere geschwungene Treppe hinaufgehen, erreichen wir das Schlafzimmer und das Badezimmer, mit Blick auf den Ozean. Jedes Stück des Designs, vom leichten Bambus bis hin zu den welligen Wänden, hat nicht nur optische Gründe: Die Offenheit der Villen ermöglicht einen natürlichen Luftstrom, sodass eine Klimaanlage überflüssig wird. Einen Fernseher sucht man im Übrigen ebenfalls vergebens.

Dafür gibt es ein iPad, auf dem sich im Notfall auch Netflix-Filmchen abspielen lassen, das aber in erster Linie zur Kommunikation mit dem Personal, sprich mit dem »Butler« gedacht ist oder aber zum Buchen von Spa-Behandlungen. Ach ja, das Spa! Der balinesisch anmutende Bambuskomplex liegt auf der anderen Seite der Insel, die wir für einen Besuch einmal überqueren müssen.

Spa im Cempedak Island

Jennifer Latuperisa-Andresen

Bei einer grandiosen Aussicht und dank wundervoller Hände, die unseren Alltagsstress gekonnt wegkneten, entfliehen wir im Handumdrehen unseren Körpern, und zwar so erfolgreich, dass wir auch am nächsten Tag auf der Erholungsmatte liegen. Die wirklich erschwinglichen Behandlungspreise machen das möglich.

Warmherziger und persönlicher Service

»Genau das ist unser Konzept«, lernen wir beim Abendessen. Der Gast soll sich sein Wohlgefühl auch leisten können. Das Portemonnaie soll wie die Umwelt nicht unnötig belastet werden. Auch, dass Nachhaltigkeit nicht nur Klimaziele kennt, bemerken wir, wenn wir in die Gesichter des Personals schauen. Hier hüpft kein Schweizer Hotelmanager über die Sandwege, und niemand hat eine europäische Hospitalityschool besucht. Wer hier arbeitet, kommt aus der Region. Und das tut dem Hotel wahnsinnig gut.

Denn der Service ist unglaublich warmherzig und persönlich. Jeder Gast wird beim Namen begrüßt und wird schon vorher abgefragt, ob man das Menü, egal ob vormittags, mittags oder abends, auch wie geplant serviert bekommen mag. Oder ob man etwas ausgetauscht haben möchte. Und wir können nur sagen: unbedingt alles probieren.

Cempedak Island: Kellner bereitet Tisch fürs Abendessen vor

Cempedak Island

Das Essen ist unglaublich lecker, liebevoll zubereitet, hübsch angerichtet und steht den Tophotels in den Metropolen dieser Welt um nichts nach. Dabei werden lokale Produkte verarbeitet, das Hotel hat sogar eine Farm auf der benachbarten Insel Bintan, und die Rezepte haben einen regionalen Bezug. Das täglich wechselnde »Festmenü« in drei Gängen (mittags wie abends) hält auch noch einen Nachschlag für Hungrige parat. Und selbst wenn es vom Magen her nicht nötig wäre, der kitzelnde Gaumen schreit nach mehr, weil es so exzellent schmeckt.

Und danach geht es zurück bergauf in die Villa, noch eine Runde schwimmen und der Natur beim Rascheln zuhören, dann unter das Moskitonetz ins Bett. Gute Nacht, Welt, ein nächtlicher Traum könnte kaum schöner sein als ein Tag auf Cempedak Island.

Infos und Tipps für eine Reise nach  Cempedak Island

Anreise. Am besten mit Singapore Airlines ab Frankfurt a. M., Düsseldorf oder München nach Singapur. In der Nähe des Changi-Flughafens liegt der Fährhafen. Von dort eine Bintan Ferry zur Insel Bintan nehmen – Fahrzeit 60 Minuten. Auf Bintan wird man von einem Fahrer abgeholt und ca. 60 Minuten über die Insel gefahren, um dann noch einmal in ein Speedboot für etwa 25 Minuten zu steigen.

Preis. Ab 485 pro Nacht einschließlich Vollpension und Transfer. Es gilt ein Mindestaufenthalt von mindestens 2 Nächten.