Kofferpacken – für viele eine qualvolle Herausforderung, an der so mancher verzweifelt. Aber was packe ich in einen Rucksack, den ich vermutlich tagelang auf meinem Rücken schleppen muss? Was darf für eine erfolgreiche Backpackertour keinesfalls fehlen? Hier unsere Tipps. Text: Katharina Käufer

Der Urlaub rückt näher und näher, die Vorfreude steigt und schon stresst der Gedanke ans Packen. Für eine gelungene Reise ist Vorbereitung das A und O. Besonders, wenn es auf eine Abenteuerreise mit dem Rucksack geht. Selbst für die größten Naturliebhaber stellt das Packen noch eine Herausforderung dar. Klar – denn gerade in der Wildnis sollte man für jeden Fall gewappnet sein.

Backpacker sollten immer im Kopf behalten, dass sie ihr Ein und Alles stundenlang auf dem Rücken tragen. Und das bei Wind und Wetter. Also besser nur das Nötigste in den Rucksack stopfen. Die Sorge, etwas zu vergessen, ist dabei immer groß. Damit die wichtigsten Begleiter bloß nicht fehlen, stellt man sich am besten vor, erstmal nur für einen Tag auf Wandertour zu gehen.

Annie Spratt

Qualität an den Füßen

Bequeme und gute Wanderschuhe sind auf einer Backpackertour ein Muss! Kilometerweite Wege laufen mit Blasen an den Füßen, das ist unmöglich. Daher sollte beim Kauf der Schuhe vor allem auf Qualität geachtet werden. Und die ist meist doch etwas teurer.

Amanda Sandlin

Trinken ist Pflicht

Wasser steht auf der Liste der Backpacker-Essentials ebenfalls ganz oben. Viel trinken ist Voraussetzung, um stabil auf den Beinen zu bleiben. Daher empfiehlt es sich, immer eine leichte Flasche, idealerweise mit Filter, zur Hand zu haben.

Autri Taheri

Ein paar Snacks versteckt

Beim Wandern werden hunderte von Kalorien verbrannt. Ein paar reichhaltige Snacks dürfen daher nicht fehlen. Steckt man wegen des Wetters irgendwo im Nirgendwo fest, sind Energielieferanten, die nicht vorbereitet werden müssen, prima geeignet.

Jade Wulfraat

So verlaufen Sie sich nicht

Wer nicht den Weg kennt, kommt auch nicht ans Ziel! Das geliebte Smartphone als Begleiter kann leider nicht immer aus der Patsche helfen. Falls das GPS nicht funktioniert, lieber für die Backpackertour lernen, den Kompass und die Karte zu lesen und wetterfest in der Tasche verstauen.

Heidi Sandstrom

Funktionskleidung statt Baumwolle

Atmungsaktive Kleidung ist bestens geeignet für eine Reise in der freien Natur.  Manchmal ist das Wetter unberechenbar. Ein paar Wechselsachen und warme Kleidung wie Fleece und Mütze gehören unbedingt auf die Packliste. Handschuhe sind hilfreich und auch beim Klettern von Vorteil. Für den Fall, dass die Sonne prallt: Jacke aus, Sonnencreme einschmieren, Brille aufsetzen und Kopfbedeckung nicht vergessen.

Clay Knight

Mit Erste-Hilfe schnell wieder auf die Beine

Auch an Unfälle sollte gedacht werden. Ein handliches Erste-Hilfe-Set kann man bestimmt noch irgendwie in den Rucksack quetschen.  Dabei an Blasenpflaster denken. So lassen Sie sich von Wehwehchen nicht so schnell aufhalten.

Camping schnell und gemütlich

Für einen Tagesausflug ist der Backpack jetzt perfekt gepackt. Aber ein gut vorbereiteter Backpacker braucht für eine längere Reise doch noch etwas mehr. Eine Möglichkeit zur Übernachtung wäre da von Vorteil! Unter freiem Himmel zu schlafen klingt zwar abenteuerlich, ist aber je nach Wetter nicht immer schön. Deswegen ist ein Zelt, das schnell und einfach aufzustellen ist, ein Muss. Ein langer Tag auf den Beinen ist ermüdend. Dann ist die Freude groß, abends schnell in den Schlafsack zu kriechen und sich auf der Isomatte langzulegen. Wenn an dieser Stelle die Insekten auch noch fern bleiben, ist die Nacht so gut wie gerettet. Ein gutes Insektenspray daher auf die Reise-Liste packen. Plus After-Bite, falls Sie dennoch gestochen werden.

Glen Jackson

Manchmal verläuft die Reiseroute nicht ganz nach Plan. Auf der Suche nach einem geeigneten Zeltplatz kann es plötzlich dunkel werden. Hilfreich ist sicher eine Taschenlampe, oder besser: eine Stirnlampe. Ersatzbatterien nur nicht zuhause lassen! Streichhölzer oder ein Feuerzeug  werden immer mal gebraucht. Ob in der Dunkelheit oder bei Kälte, ein Lagerfeuer kann ganz nützlich sein. Ein kleiner Freund und Helfer für unterwegs ist außerdem ein gutes Taschenmesser mit verschiedenen Werkzeugen.

Dominik Lange

Doppelter Spaß zu Zweit

Aber was wäre ein Abenteuer ohne eine nette Reisebegleitung? Wer nicht gerne alleine reist, nimmt sich am besten einen Weggenossen mit. Also ran ans Gepäck und lasset das Abenteuer beginnen!

Jake Ingle

 

 

 

Wir und unsere Partner verwenden Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzuzeigen. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen