Die Zeiten, in denen es selbstverständlich war, dass die Mitnahme von Gepäck im Flieger nichts kostet, sind lange vorbei. Je nach Route und Tarif muss man fürs Gepäck mittlerweile bis zu 95 Euro berappen. Wer keine böse Überraschung beim Check-in am Flughafen erleben will, sollte sich vorab gründlich informieren.

In Zeiten, in denen die Billigflieger immer mehr Marktanteile gewinnen, hat es sich längst herumgesprochen: Wer nur mit Handgepäck im Flugzeug verreist, spart eine Menge Geld. Manchmal aber reicht der Platz im Handgepäck nicht für all die Dinge, die man für den Urlaub mitnehmen möchte. Klar, wer zwei Tage in London verbringt, dem reicht vermutlich der Platz im Handgepäck. Wer aber zwei Wochen auf Mallorca verbringen möchte, will vermutlich mehr Klamotten mitnehmen. Schließlich will man nicht jeden Abend mit demselben Fummel durchs Hotelrestaurant flanieren …

Teure Gepäckgebühren umschiffen: Aufgabegepäck gleich mit Flug buchen

Wer seinen Flug im Internet bucht und Geld sparen will, sollte sich tunlichst vorab genau informieren, welche Gebühren fürs Gepäck anfallen. Besonders, wenn man sich für die günstigsten Tarife entscheidet, gilt es, aufzupassen. Denn die beinhalten oft nur den Transport des Passagiers. Alles andere kostet extra: Sitzplatzwahl, Essen und Trinken – und das Gepäck. Ein im Voraus hinzugebuchter Koffer kostet auf der Mittelstrecke meist 10 bis 40 Euro, wie die Stiftung Warentest jüngst bei einer Untersuchung feststellte.

Gepäcklaufband mit Koffern am Flughafen

Mongkol_Chuewong/Shutterstock.com

Auch das Portal Check24 untersuchte vor wenigen Tagen die Preise fürs Gepäck. Das erschreckende Fazit: Die Gepäckgebühren verteuern den Preis fürs Flugticket um bis zu 57 Prozent. Auf der Strecke von Salzburg nach London zahlen Reisende ohne Gepäck 122 Euro, für den ersten Koffer werden zusätzlich 70 Euro fällig, so das Portal. Die stolzen Gepäckgebühren sind aber längst kein Alleinstellungsmerkmal der Billigairlines mehr. Auch bei renommierten Airlines zahlt man mittlerweile viel Geld für den Koffer. Wer zum Beispiel bei KLM den Economy-Light-Tarif auf der Strecke Frankfurt-Amsterdam bucht, sollte dafür 108,25 Euro zahlen, so Check24 bei einer Untersuchung. Der Koffer sollte in diesem Beispiel 50 Euro extra an Gebühren kosten.

Wichtig: Bei der Aufgabe von Koffern kommt es auch noch darauf an, wann man ihn anmeldet. Denn wenn Reisende ihren Koffer nicht im Voraus, sondern erst am Flughafen buchen, wird es noch teurer. »Verbraucher sollten ihr Aufgabegepäck in jedem Fall gleich mit dem Flug buchen«, so der Tipp von Guido Thurmann, Leiter Flüge bei Check24.

DAS NEUE HEFT IST DA

PLANE DEIN PERSÖNLICHES ABENTEUER fÜR 2020