Touristen aus dem Ausland können in immer mehr Regionen in Thailand ihren Urlaub verbringen. Allerdings müssen Reisende gegen Corona geimpft sein – und anschließend eine Fülle an Vorgaben beachten.

»Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen« – das Bonmot des deutschen Dichters Matthias Claudius (1740-1815) hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt. Allerdings ist das mit dem Reisen in Corona-Zeiten so eine Sache. Sich unbeschwert an den Rechner setzen oder ins Reisebüro gehen und den nächsten Urlaub buchen, das geht heute nicht mehr so einfach: Die Corona-Restriktionen auf der ganzen Welt machen es einem schwer, überhaupt noch den Überblick zu bewahren.

Das dürfte auch für alle jene gelten, die mit dem Gedanken spielen, in naher Zukunft in Thailand Urlaub zu machen. Lange Zeit hatte sich das südostasiatische Land nach Ausbruch der Corona-Pandemie abgeschottet. Am 1. Juli dieses Jahres dann die Öffnung für Touristen aus dem Ausland. Eine zarte, ganz vorsichtige: Seitdem dürfen Touristen Phuket, die größte Insel des Landes, besuchen. Die Insel dient seitdem als Corona-Modellprojekt – mit bescheidener Resonanz.

Boote am Strand in Thailand

 saiko3p/Shutterstock.com

Kein Wunder: Wer kommen will, muss sich an strenge Vorgaben halten und einiges im Gepäck haben: den Impfpass mit bestätigter Corona-Impfung, ein negatives Corona-Test-Ergebnis, eine Hotelbuchung, ein sogenanntes Certificate of Entry und eine Bestätigung, das man eine Auslandsreisekrankenversicherung abgeschlossen hat. Projekt »Sandbox« haben die Thailänder ihr Phuket-Modell zur Wiederbelebung des Tourismus genannt.

Phuket Sandbox 7+7 Extension: So läuft es

Nun wird das Projekt ausgeweitet: Die Provinzen Krabi, Phang-nga und Surat Thani sind hinzugekommen, ab sofort. Das Projekt »Phuket Sandbox 7+7 Extension«, wie es nun heißt, ermöglicht es Reisenden, nach weitere Provinzen des Landes zu besuchen. Voraussetzung für jeden international Reisenden auf dem Weg nach Krabi, Phang-nga oder Surat Thani ist ein obligatorischer Voraufenthalt von sieben Nächten auf Phuket sowie die vollständige Impfung und Negativtestung. Für Kinder ist eine negative Testung ausreichend.

Mädchen blickt im Flughafen am Fenster auf Rollfeld

Purino/Shutterstock.com

Nun, was ändert sich jetzt? Ausländische Touristen können im Rahmen des Sandbox-Programms, den verpflichtenden Aufenthalt in Phuket von 14 auf sieben Nächte verkürzen, wonach weitere sieben Nächte in Krabi (Koh Phi Phi, Koh Ngai und Railay Beach) und Phang-nga (Khao Lak, Koh Yao Noi oder Koh Yao Yai) verbracht werden können. Auch Surat Thani mit Koh Samui, Koh Pangan und Koh Tao ist nach sieben Tagen Phuket im 7+7-Modell bereisbar.

Krabi, Phang-nga und Surat Thani sind aufgrund ihrer Nähe zu Phuket und ihrer leichten Erreichbarkeit dafür geeignet. Zu beachten ist aber, dass die ausgewählten Gebiete in Krabi, Phang-nga oder Surat Thai nur über zugelassene Routen und Verkehrsmittel zu erreichen sind. Einfach ins Auto setzen und mit der Fähre losfahren – das geht nicht.

Fähre in Thailand

Anirut Krisanakul/Shutterstock.com

Keine freie Reise durchs Land ohne »Transferformular«

Nicht nur das: Bevor Reisende in die ausgewählten Gebiete in Krabi, Phang-nga oder Surat Thani reisen dürfen, müssen sie ein von ihrem Hotel in Phuket ausgestelltes »Transferformular« vorlegen, aus dem hervorgeht, dass sie sich sieben Nächte in Phuket aufgehalten haben, sowie die beiden negativen Covid-19-Testergebnisse (durchgeführt am Tag 0 und am Tag 6-7 in Phuket).

Sobald man die 7-Nächte-Verlängerung in Krabi, Phang-nga und Surat Thani (Samui Plus) absolviert hat und beim dritten Covid-19-Test (durchgeführt am 12. und 13. Tag) negativ getestet wurden, erhält man vom Hotel ein »Freigabeformular« und kann die Reise zu anderen Zielen in Thailand fortsetzen. Das thailändische Fremdenverkehrsamt empfiehlt, vor der Einreise die notwendigen kostenpflichtigen Vor-Ort-Tests auf Phuket zu buchen. Bei Einreise und für die COE-Beantragung ist eine Kopie der Termin- und Zahlungsbestätigung für entsprechende Covid-19-Tests während des Aufenthalts auf Phuket vorzulegen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 2.800 Baht (ca. 72 Euro). Bei drei Tests gibt es ein Paket für 8.000 Baht (ca. 205 Euro). Derzeit gibt es fünf Testzentren, die über die ganze Insel verteilt sind.

Zusammenfassung: Was vor der Reise nach Thailand zu beachten ist

• Vor Einreise ist das so genannte Certificate of Entry (COE) auszufüllen und zu beantragen.

• Neben einem mindestens 14 Tage alten Impfzertifikat für einen von der MoPH oder WHO zugelassenen Impfstoff muss ein negatives RT-PCR-Testergebnis in englischer Sprache bei Ankunft vorgelegt werden, dessen Ausstellung nicht mehr als 72 Stunden zurückliegt.

• Auch für Kinder im Alter von unter 18 Jahren gilt: Sie müssen ein negatives RT-PCR-Testergebnis vorlegen, das nicht länger als 72 Stunden vor Abreise zurückliegt. Eine Impfung ist nicht erforderlich.

• Kinder unter 6 Jahren dürfen nur in Begleitung von vollständig geimpften Eltern oder Aufsichtspersonen reisen.

• Ebenfalls vor der Einreise sollten nötige kostenpflichtige Vor-Ort-Tests auf Phuket gebucht werden.

• Vor Abreise müssen Reisende außerdem die App »ThailandPlus« herunterladen und sich in dieser registrieren.

• Zu den Einreisebedingungen zählt zudem eine Auslandsreisekrankversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 100.000 US-Dollar für eine etwaige Covid-Behandlung während des Aufenthalts in Thailand (dies muss auch explizit in der Police aufgeführt sein). Eine Kopie der Police in englischer Sprache ist zur Vorlage nötig.

• Des Weiteren ist eine Kopie des Visums, sofern nicht visumsfrei eingereist wird, nötig. Ebenso sind eine Kopie der Flugbestätigung und der Buchungsbestätigung für ein SHA+ -standardisiertes Hotelzimmer sowie Belege für die gebuchten und bezahlten PCR-Tests bereitzuhalten.

• Alle nötigen Dokumente müssen unbedingt in englischer Sprache mitgeführt werden.