Küsschen links, Küsschen rechts, oder doch lieber ein einfaches Händeschütteln? Frankreich ist bekannt für seine »bisous« (Wangenküsschen), in Italien oder Spanien ist eine herzliche Umarmung nie verkehrt. Doch wie begrüßt man sich eigentlich in …

1. … Österreich?

»Küss die Hand!« Diese Begrüßungstradition aus Österreich kennt wohl jeder! Früher brachten die Habsburger den Brauch aus Spanien nach Österreich. Dort war er Teil des Hofzeremoniells. Und noch heute ist unser Nachbarland für den Handkuss bekannt, wo er insbesondere zur Wiener Ballsaison zelebriert wird.

2. … China?

In China war es einst üblich, sich mit einer leichten Verbeugung zu begrüßen und so seinem Gegenüber Respekt auszusprechen. Allerdings wurde die traditionelle chinesische Verbeugung heute vom klassischen Händeschütteln verdrängt.

Begrüßungstraditionen: Hand geben in China

Muhammad Murtaza-Ghani

3. … Neuseeland?

Was machen die denn da? Das indigene Volk Neuseelands, die Maori, begrüßen sich mit »Hongi.« Zur Begrüßung pressen sie Nase und Stirn aneinander, um den »Ha« (Atem des Lebens) auszutauschen. Dabei sollen die beiden Seelen miteinander in Berührung gebracht werden.

4. … den USA?

Ganz so viel Nähe ist hingegen in dem Land der Hollywoodküsse nicht üblich. Die Vorstellung, von Freunden, Bekannten oder gar Fremden ein Küsschen zu bekommen, gefällt den Amerikanern nämlich gar nicht! Stattdessen ist hier eine einfache Umarmung geläufig. Unter jungen US-Amerikanern wird schon mal ein lässiges »What’s up, bro?» in den Raum geworfen. Oder man macht einen Handschlag.

Zwei junge Männer schlagen sich am Strand in die Hand

Tyler Nix

5. … Äthiopien?

In Äthiopien gehört zur Begrüßungstradition, dass es gar nicht genug Küsschen geben kann! Drei Küsschen mindestens, je nach Innigkeit der Beziehung haben sich sogar bis zu zehn oder mehr Küsschen eingebürgert. Bei formellen Treffen ist ein leichter Händedruck angebracht.

6. … Thailand?

Im Land des Lächelns hingegen sind Anfassen und Wangenküsschen bei der Begrüßung tabu! Die doch eher konservative thailändische Gesellschaft verneigt sich traditionell mit einem »Wai. « Bei dem buddhistischen Gruß mit den Händen vor der Brust wird sein Gegenüber respektiert. Je höher die Hände vor das Gesicht gehalten werden und je tiefer die Verbeugung ist, desto größer ist der vermittelte Respekt.