Niemand wartet gerne stundenlang am Flughafen. Schon gar nicht, wenn der Zwischenstopp ungeplant ist. Oft fehlt dann die Zeit in die Stadt zu fahren oder man will sich einfach nicht allzu weit vom Gate entfernen. Übrig bleiben drittklassige, überteuerte Restaurants und harte Metallbänke in lauten Warteräumen. Im schlimmsten Fall verfällt man in einen Shoppingrausch in der Airport-Mall. Aber so geht es nicht überall zu! An diesen zehn Flughäfen wird der Zwischenstopp zu einem Erlebnis.

Aufs Glatteis geführt: Incheon International Seoul (ICN)

Die Angebote am Flughafen in Seoul sind so vielseitig, dass man sich ein langes Layover fast herbeisehnt. Im Airport-Kino laufen die neusten Filme, im Kultur-Museum erfährt man einiges über Land und Leute und im Winter gehts aufs Eis. Richtig gehört! Je nach Saison kann man Schlittschuhe leihen und ein paar Runden auf der Eislaufbahn drehen.

Frau schnürt sich ihre Eislaufschuhe

Kiryl Lis/Shutterstock.com

Aber auch im Sommer lohnt sich der Zwischenstopp: Aus der Schlittschuhbahn wird kurzer Hand eine Rollschuh-Arena.

Manche mögen’s heiß: New Chitose (CTS)

Hokkaido ist die nördlichste Insel Japans und insbesondere berühmt für heiße Quellen inmitten einer verschneiten Landschaft. Um in den Genuss der Quellen zu kommen, muss man den Flughafen allerdings nicht mal verlassen! Das Onsen Spa mit Indoor- und Outdoor-Bad im japanischen Stil liefert den ultimativen Flughafen-Luxus.

Füße von Mann und Frau in heißem Wasser

N K/Shutterstock.com

Nach dem Relax-Bad kann man es sich im Ruheraum gemütlich machen oder den Abend im Hotelzimmer ausklingen lassen. Am nächsten Tag geht es dann tiefenentspannt weiter.

Auf den Hund gekommen: Los Angeles (LAX)

Ein Layover am Flughafen von Los Angeles ist perfekt für alle, die seelischen Beistand vor dem Flug brauchen oder einfach nur besonders tierlieb sind. Hier sind Anti-Stress-Hunde in roten Westen mit der Aufschrift »Pet me«, zu Deutsch »Streichele mich«, unterwegs. Das muss man sich nicht zweimal sagen lassen! Eine kleine Kuscheleinheit kommt zwischen zwei Flügen wie gelegen.

Hipster schmust mit Hund

Stefaniya Gutovska/Shutterstock.com

Mit dem Kopf in den Sternen: Haneda Airport Tokyo (HND)

Tokio ist unter anderem bekannt für seine ausgefallene und kreative Gastronomie. Während es in der Stadt jede Menge Mangarestaurants, Katzencafés und Co. gibt, befindet sich am Airport das Planetarium Starry Café. Hier kann man bei gedimmtem Licht die Sterne beobachten und sich dabei in andere Sphären träumen. Das macht Tokio übrigens zum ersten Flughafen mit eigenem Planetarium!

Haneda Airport Tokyo Eingang

Sean Pavone/Shutterstock.com

Eingelocht: Hong Kong International HKG

Im Hong Kong Airport konnte man sich früher die Zeit auf einem 9-Loch-Golfplatz vertreiben. 2015 wurde dem Spaß leider ein Ende gesetzt, aber gleichzeitig ein würdiger Ersatz geschaffen. In Terminal 2 steht jetzt der Golfzon Golf-Simulator, ein virtueller Golfplatz der Superlative. Der Vorteil zum echten Golf? Mit dem Simulator kann man sich einfach aufzeichnen und so seine Technik verbessern.

Mann übt im Golf-Simulator

ARA1129/Shutterstock.com

Tief durchatmen: Narita International Airport Toyko (NRT)

Eine gute Sauerstoffzufuhr soll Kopfweh, Müdigkeit und sogar Jetlag entgegenwirken. Da kommt die Juko Oxygen Lounge wie gelegen! In der Sauerstoffbar kann man zu günstigen Preisen Energie tanken. Dabei wählt man zwischen 10- oder 20-minütigen Sessions. Ein besonderes Bonbon ist die Wahl zwischen verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Menthol, Zimt oder Eukalyptus.

Oxygen Bar

TFoxFoto/Shutterstock.com

Von der Luft ins Wasser: Vancouver International (YVR)

In Vancouver wird es maritim! Das große Vancouver Aquarium hat ein paar seiner Zöglinge in den Flughafen verpflanzt. Das ist nicht nur eine super Werbung für die Stadt selbst, sondern auch der perfekte Zeitvertreib für Familien. Die Becken beheimaten über 20.000 Pflanzen sowie eine Vielzahl von Meeresbewohnern, wie Wolfsaale, Pazifik-Quallen, Seegurken oder den rot-gestreifte Tiger Rockfish. Auf der Website gibt es eine Liste mit allen Fisch- und Pflanzen-Arten, die es zu entdecken gibt. Ob ihr wohl alle findet?

Tiger Rockfish

Nine_Tomorrows/Shutterstock.com

Hoch die Tassen: Flughafen München (MUC)

München wäre nicht München, wenn es nicht sogar am Flughafen eine Brauerei gäbe. Im Airbräu wird seit 1999 das weltweit erste Flughafen-Bier nach deutschem Reinheitsgebot gebraut. Dazu gibt es deftige bayerische Speisen wie Weißwürste oder Semmelknödel, serviert im größten Indoor-Biergarten der Welt. Wer viel Zeit hat, kann im Vorhinein eine Brauereitour buchen!

Biergarten Airbräu am Flughafen München

Airbräu

Zeit für Kunst: Amsterdam Shiphol Airport (AMS)

In Amsterdam wird es intellektuell: Das weltberühmte Rijksmuseum hat einige seiner größten Kunstwerke in Shiphol ausgestellt. Auf dem Weg zum Gepäckband kann man 10 klassisch-niederländische Gemälde aus dem 17. Jahrhundert bestaunen.

Rijksmuseum Amsterdam Kunst

Christian Fregnan

Nebenbei findet sich hier auch ein Wissenschaftsmuseum, eine Bibliothek und eine gemütliche Lounge.

Natur pur: Zürich Airport (ZRH)

In der Schweiz steht die Natur an erster Stelle. Wer hier zwischenstoppt, bekommt richtig Lust darauf, beim nächsten Mal länger zu bleiben. Zwischen zwei Landbahnen liegt der Klotener Riet. Die Grünflächen dienen dem Erhalt der örtlichen Flora und Fauna und machen den Flughafen ungewöhnlich grün. Je nach Blickwinkel sieht es dann aus, als würden die Flieger einfach auf einer Wiese landen!

Zürich Airport

Philipp Dubach

DAS NEUE HEFT IST DA

PLANE DEIN PERSÖNLICHES ABENTEUER fÜR 2020