Flugzeugessen hat nicht gerade den besten Ruf. Zu Recht. Aber was soll man auch von vorgekochten, eingefrorenen und wieder aufgewärmten Speisen in Aluschälchen erwarten? Mit diesen kleinen Tricks kann man so manche Flugzeugpampe in ein leckeres Mahl verwandeln.

Eine Prise hier, eine Prise dort

Man kann sie fertig als Campingequipment kaufen oder selber zusammenstellen: kleine Gewürzdöschen. In den verschiedenen Fächer könnten zum Beispiel Meersalz, Paprika, Zimt oder Chili immer griff bereit zum Nachwürzen dabei sein. Zudem kann man die gereichten Bretzeln oder Nüsse in Tütchen ideal zerkleinern und über den Salat streuen.

Soße geht immer

Oder Ranch. Oder Ketchup. Die Lieblingssoße einfach als kleine Tube mit dabei (natürlich nicht größer als 100 ml) – so schmeckt auch das pappige Frühstücks-Omelett gleich viel besser. Ansonsten nach einem Stück Butter fragen und über der Mahlzeit schmelzen lassen.

Wasser Marsch

Viele leckere Kleinigkeiten benötigen nur heißes Wasser, das man bei Nachfrage durchaus bekommt. Zum Beispiel kann man frischen Ingwer oder Minze in einem leeren Thermobecher mitnehmen – oder einfach seine Lieblingsteebeutel. Auch Oatmeal oder eine Tütensuppe lassen sich problemlos transportieren.

Leichte Kost

Stunden im Fliegersitz und deftige Fertiggerichte liegen so manchem schwer im Magen. Wie wäre es da mit ein paar leichten Snacks wie Bananenchips oder Joghurt, den es auch in flugzeuggeeigneten Größen gibt? Oder ein kleines Töpfchen Humus, in das man die Airline-Chips dippt?

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?