Egal ob im Hotel, Restaurant oder beim Mietwagen-Verleih: Ein Upgrade kommt vielen Kunden äußerst entgegen. Aber wie bekommt man eins bei der Airline? Wir haben sechs Tipps in petto.

Kleider machen Leute

Die allererste Regel, egal ob es um ein Upgrade bei der Airline, im Hotel oder sonst wo geht: Seien Sie erstklassig gekleidet. Ihre Jogginghose oder ihre Sneakers mögen der letzte Schrei in der Hip-hop-Szene sein – in der Business Class werden Sie dafür vermutlich allenfalls einen Augendreher ernten. Und das wird die Person, die über Ihr Upgrade zu befinden hat, auch nicht anders sehen …

Früh am Flughafen erscheinen

Vielflieger, die auf Upgrades spezialisiert sind, haben folgende Strategie: sehr früh am Flughafen zu erscheinen und sich nett mit den Verantwortlichen beim Check-in zu unterhalten. Stimmt die Chemie, sollte man sich gegen Ende des Gesprächs erkundigen, ob es eine Möglichkeit zum Upgrade gibt. Auch wenn die Antwort nein lautet, sollte man nicht verzagen. Es kann durchaus vorkommen, dass ein Passagier aus Ihrer Wunschklasse (Premium Economy oder Business Class) nicht zum Boarding erscheint und ein Platz frei wird. Dann wird man sich (hoffentlich) an Sie erinnern.

Bei Überbuchung den Platz räumen – aber nicht ohne Gegenleistung

Sie warten am Gate aufs Boarding. Dann kommt die Hiobsbotschaft: Der Flug ist überbucht. Die Airline sucht Freiwillige, die einen Flieger zu einem späteren Zeitpunkt nehmen würden. Jetzt kommt Ihre Chance. Melden Sie sich bei den Damen und Herren am Boarding-Schalter und geben Sie zu erkennen, dass sie Ihren Platz räumen würden. Gleichzeitig sollten Sie klarmachen, dass Sie nicht der personifizierte Altruismus sind. Für die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten durch die Umbuchung fordern Sie für den späteren Flug einen erstklassigen Platz in der Business Class – Zugang zur Business-Class-Lounge am Flughafen natürlich inklusive.

Business-Class-Lounge in Baku

Kisov Boris/Shutterstock.com

Zeigen Sie dem Purser Ihre Wertschätzung

Flugbegleiter haben einen anstrengenden und stressigen Job. Die Purser, die Chefs unter den Flugbegleitern, erst recht. Das sollten Sie würdigen. Wenn es mit dem Upgrade weder beim Check-in noch beim Boarding geklappt, versuchen Sie Ihr Glück im Flieger. Wechseln Sie das eine oder andere Wort mit dem Purser und geben ihm oder ihr dezent zu verstehen, dass Sie einem Upgrade in eine höhere Klasse nicht abgeneigt sind. Wenn Ihnen das Schicksal übel mitspielt und Sie einen äußerst sitzplatzfüllenden oder streng riechenden Nachbarn haben, sollten Sie es keinesfalls versäumen, den oder die Purser auf diese missliche Situation hinzuweisen.

Schwindeln Sie nicht!

Kommen Sie bloß nicht auf die Idee, während des Fluges eine schwere Krankheit oder Verletzung vorzutäuschen, um ein Upgrade zu ermogeln. Jeder Flugbegleiter hat ein verdammt gutes Auge dafür, ob er gerade Zeuge einer peinlichen Schauspieler-Inszenierung wird. Und es gibt nichts Unangenehmeres, als in den Augen der Crew und der übrigen Mitflieger der Passagier mit dem größten Fremdschäm-Faktor an Bord zu sein.

Der Airline gegenüber loyal sein

Klar, Sie können jedes Mal über diverse Suchmaschinen Ausschau nach dem billigsten Flug halten. Sie können aber auch einer Airline die Treue halten. Fast alle Airlines belohnen diese Treue mit diversen Vielfliegerprogrammen. Miles & More ist eines davon. Diese Loyalität können Sie eines Tages mithilfe gesammelter Meilen in ein Upgrade umwandeln.