Luxus. Purismus. Lächeln. Und eine tolle Küche. Eine wirklich sensationelle Küche. Das sind die Attribute des nagelneuen Royal Hideaway Corales Resort auf Teneriffa.

Luxus-Rooftop-Pool mit Blick auf das Meer

PR

Na, das fängt ja gut an. »In welchem Teil des Hotels haben wir denn ein Zimmer gebucht?« Mein Mann sieht mich fragend an. Mmh. Ich weiß es nicht. »Mir war nicht mal bewusst, dass es zwei verschiedene Häuser sind«, antworte ich, und dann kommt auch schon der Page. »Checking in?«, fragt er uns. »Well, maybe«, antworten wir, und nun sind wir bereits drei Verwirrte. Das neue Royal Hideaway Corales Resort an der Costa Adeje im Süden Teneriffas besteht aus zwei Bereichen. Corales Beach nur für Erwachsene und Corales Suites für Familien.

Egal, für welche Hälfte sich der Gast entscheidet, fünf Sterne sind ihm garantiert. Der Architekt des futuristischen Gebäudes würde wohl von zwei miteinander verschmolzenen Korallen sprechen, oder so ähnlich. Zu unserem Erstaunen sind wir zwar als »Adults only« unterwegs, stehen also auch vor der dazugehörigen Rezeption, aber gebucht haben wir den Familienbereich. Also müssen wir die Lobby wechseln. Der Page wirft kurzerhand unser Gepäck auf einen Golfwagen und fährt uns vor »die Höhle«.

Ja, richtig gehört, Höhle. Die Lobby des Royal Hideaway Corales Resort wurde in den Felsen geschlagen und wird kunstvoll und abwechslungsreich in den verschiedensten Farben und Formen bestrahlt.

Futuristische Hotellobby mit Lavaähnlicher Wand.

PR

Die Atmosphäre ist eine völlig andere als in den anderen Lobbys der noblen Hotels. Gold, Marmor und Protz sucht man hier vergeblich. Auf den ersten Blick lädt es auch nicht gerade zum Verweilen ein. Dieser Eindruck ändert sich jedoch, je länger man Gast des Hotels ist. Vielleicht liegt der erste Eindruck auch daran, dass die Lobby menschenleer ist. Nur ein Rezeptionist steht hinten in der Ecke und winkt uns zu. Der Empfang hat mir im Corales Beach (also dem »Adults only«) besser gefallen. Ob das ein Indikator für das Zimmer ist?

Oh nein! Als sich die Tür zu unserer Suite öffnet, strahlen unsere Augen vor Glück. Wir werden uns in den zwei Bädern, zwei Schlafzimmern, in dem offenen Wohnzimmer mit Küche (ja, richtiger Küche inklusive Kochinsel) verlieren. Oh warte, wir haben auch noch eine sehr große Terrasse mit privatem großen Swimmingpool.

Von hier aus können wir den anderen Gästen beim Schwimmen zusehen. Der Blick führt auf den öffentlichen Pool. Einer von drei verschiedenen. Jetzt haben wir schon am falschen Eingang gestanden, in unserem Zimmer könnten wir uns exzellent aus dem Weg gehen, wie soll das nur bei den vielen Optionen innerhalb des Hotelkomplexes werden?

Luxussuite mit großer Badewanne und Blick aufs Meer.

PR

Beispielsweise gibt es das einzigartige Konzept der »Tailormade-Experiences«, also individuelle Erlebnisse, aus denen die Gäste wählen dürfen. Das kann ein Hubschrauberflug über den Nationalpark Teide sein, ein In-Room Dining, zubereitet vom Chefkoch an der Suite-eigenen Kochinsel oder eine Delfinbootstour. Oder wie in unserem Fall eine »Floating mindfulness Massage« im eigenen Pool.

Dafür steht Lucia vor der Tür. Gewappnet mit Pool-Nudeln (ja, tatsächlich), Handtüchern und einem MP3-Player. Sie entkleidet sich, hüpft in den Pool, und dann geht die Behandlung bei orientalischer Entspannungsmusik in die erste Runde. Atmen, sich sanft durch den Pool bewegen, massiert werden an Schultern, Hals und Rücken, um dann auf Lucias Armen mithilfe der Pool-Nudeln sanft durch den Pool zu gleiten.

Sinn des Ganzen? Den Alltag hinter sich zu lassen. Und wirkt es? Ja, überraschenderweise schon. Man muss sich einlassen auf die Sperenzchen im Wasser, Vertrauen fassen – und dann wirkt es. Es ist ein bisschen wie in Trance zu sein. Insbesondere wenn die Klangschalen ertönen und die Akustikwellen durch das Wasser in den Körper geleitet werden. Ich würde sagen: empfehlenswert! Spektakulärer als ein Helikopterflug? Ich glaube nicht. Doch für die ein oder andere vom Alltag gestresste Seele sicherlich.

Zwei Cocktails vor Pool mit Meerblick.

PR

Ähnlich entspannend ist ein Sundowner auf dem Dach des Corales-Beach-Komplexes. Dort befinden sich ebenfalls ein Pool und eine Bar. Ein DJ legt loungige Soul-Musik auf (was mir schon mal sehr gut gefällt) und die Cocktails werden mit viel Liebe zubereitet. Wir sitzen, nippen an unserem Gin Tonic, mit einer spanischen Gin-Empfehlung, und freuen uns auf das Abendessen. Fünf Restaurants und Bars sowie eine Eisdiele hat das Luxushotel seinen Gästen zu bieten. Auch für Wellness ist gesorgt. Zur Playa de la Enramada sind es zwar nur ein paar Meter, doch viel verlockender fanden wir den Wellnessbereich. Ruhe, Schwimmen und Sauna muss warten – der Magen knurrt.

Indoor Luxuspool mit Beleuchtung und Liegen

PR

Wir haben heute im Rooftop-Restaurant Maresia reserviert. Hier ist der kanarische Sternekoch Juan Carlos Padrón Patron. Bedeutet, er hat die Hauptgerichte kreiert, sein Bruder Jonathan die Desserts, das Personal geschult und die Standards für das erstklassige und hochpreisige Restaurant gesetzt. Und tatsächlich, die Austern vorweg schmecken, als hätten sie vorher ebenfalls eine
Massage genossen.

Aber auch die folgenden Gänge sind von Genuss geprägt: Shrimps an Tapioka-Jus oder Kanarische Käse-Ravioli in Linsen-Anis-Brühe – ach und Zitronenjoghurt mit gerösteter Schokolade als Dessert. Ein Traum! Das Schönste ist, dass die Padrón-Brüder bewusst und gerne auf Produkte regionaler Erzeuger zurückgreifen. Auch um für die einheimische, also die kanarische Küche eine Lanze zu brechen.

Noch einen Deut besser gefällt uns die Küche im San Hô. Hier wird japanisch-peruanische Küche serviert. Küchenchef Jamie Palmar schöpft hier ebenfalls aus dem Warenkorb, den Teneriffa zu bieten hat. Insbesondere die rohen Gerichte vereinen die japanische und die peruanische Küche. Deswegen sollte man hier auch dringend das Ceviche kosten sowie das Usuzukuri, hauchfein geschnittene Jakobsmuschel, Lachs oder Austern. Traumhaft. Und eins der köstlichsten Essen, die uns je serviert wurden. Allein dafür würde es sich lohnen zurückzukehren.

Luxusdinner kunstvoll angerichtet

PR

Aber es gibt viele weitere Gründe. Die am besten selbst entdecken und vielleicht bei der Buchung darauf achten, ob es das Corales Beach oder das Corales Suites ist – wobei es auch egal ist, denn beides sind hervorragende Wohlfühlorte.

Info

Eine Übernachtung in einer Juniorsuite im Corales Beach (Adults only) mit direktem Meerblick und inkl. Frühstück kostet ab € 237 für zwei Personen. Reservierung auf der Website oder telefonisch unter der kostenfreien deutschen Tel. 0800 7777373. Adresse: Royal Hideaway Corales Resort. Av. Virgen de Guadalupe, 21, 38679 Adeje, Santa Cruz de Tenerife, Spanien

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?