Den ganz großen Skizirkus und ellelange Pisten findet man in Oberbayern nicht. Dafür aber das familiäres Flair urbayerische Skigebiete – mit gepflegten Pisten, einer guten Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. Und dem Spaß an der winterlichen Gaudi, der in Oberbayern zuhause ist.

Auch in Oberbayern sind sie zu finden: die Freerides mit steilen Rinnen und die schwarzen Pisten mit »freiem Fall«, wie die berühmte Kandahar im wohl bekanntesten deutschen Skigebiet Garmisch-Classic. Wer es aber gerne etwas gemütlicher angehen lässt, dem eröffnet sich im Süden des Freistaats eine große Auswahl an familiären Skigebieten. Alpenpanorama, komfortablen Pisten, persönlich geführten Skischulen und urigen Einkehrmöglichkeiten inklusive. So bietet zum Beispiel Deutschlands höchster Berg Genussfahrern ein erstaunlich anfängerfreundliches Skigebiet mit besten Pistenverhältnissen und Schneegarantie die ganze Saison hindurch.

Deutschlands höchster Berg: die zugspitze

Mikhail Leonov/Shutterstock.com

Wer mit der Zahnradbahn auf das Zugspitzplatt fährt, kann sich auf bis zu 2.720 Metern Höhe an 20 Kilometern Naturschneepisten mit 360-Grad-Panorama erfreuen. Und zum Beispiel in der Gipfelalm bayerische Haute Cuisine in Bioqualität genießen.

Eine Mordsgaudi in den Alpen

Die Alpenregion Tegernsee Schliersee beheimatet gleich zwei oberbayerische Klassiker: Das traditionsreiche Skiparadies Sudelfeld bei Bayrischzell, mit insgesamt 18 Bahnen und Liften, breiten, nicht zu steilen Pisten und liebevoll gestalteten Schneeparks für die Kleinen, sowie das Allrounder-Skigebiet Spitzingsee-Tegernsee. Dort finden Skifahrer und Snowboarder zehn Bahnen und Lifte,  gepflegte Pisten, den Burton Funpark mit geshapten Jumps und Flutlicht die ganze Saison über.

Das Richtige für Wiedereinsteiger ist die Winklmoosalm bei Reit im Winkl. Bekannt geworden durch »Gold-Rosi« Mittermaier ist das Familienskigebiet mit seinen fünf Liften, gemütlichen Hütten und sanften Hängen ideal für Einsteiger und Skifahrer, die sich erst wieder »eingrooven« möchten. Ist das geschehen, geht es bequem weiter ins angeschlossene österreichische Gebiet Steinplatte, wo es acht weitere Lifte und aussichtsreiche, vorwiegend rote und blaue Pisten zu erkunden gibt.

Skispass in Oberbayern

Stefan Schurr/Shutterstock.com

Wer statt auf zwei lieber nur auf einem »Brettl« steht, fährt ins Berchtesgadener Land, wo über 60 Kilometer Abfahrten sowie sechs Wintersportgebiete warten. Ddarunter zum Beispiel das als ziemlich schneesicher geltende Roßfeld mit Panoramablick auf die Berchtesgadener Alpen. Hier erschließen vier Lifte die gepflegten Pisten. Snowboardern steht eine zusätzliche Abfahrt mit Halfpipe und Funpark zur Verfügung. Wer alle Skireviere der Region austesten möchte, für den empfliehtl sich der Drei- oder Sechstages-Skipass Berchtesgaden-Königssee. Im Anschluss kann man sich nämlich noch ganz entspannt in der Watzmann Therme aufwärmen.

Da hinabwedeln, wo schon Hilde und Annemarie Gerg das Skifahren lernten

Auf die Spuren der Ski-Elite geht es in der Skiregion Brauneck-Wegscheid. Hier haben schon die Skistars Hilde und Annemarie Gerg, Martina Ertl und Florian Eckert das Skifahren gelernt. Beschaulicher wird es beispielsweise am Blomberg nahe Bad Tölz, wo Familien ganz gemütlich über die Pisten wedeln können.

Wer noch etwas unsicher auf den Brettern steht, der findet in allen Gebieten eine große Auswahl an passenden Skikursen und -schulen vor, um sein Können unter Anleitung zu verbessern. Dass es dabei nicht immer ernst zugehen muss und man durchaus einen Skinachmittag alleine verbringen kann, zeigt die Skischule Michi Gerg in Lenggries. Hier gibt es spezielle »Single-Skikurse«, in denen ganz ungeniert geflirtet werden darf.

Unterwegs mit Bus und Bahn

Eine der großen Stärken der Winterdestination Oberbayern ist ihr öffentliches Verkehrsnetz. Die Skigebiete und Rodelberge sind meist ohne Stau mit Bus und Bahn zu erreichen. Ob mit dem Bayern Ticket der Deutschen Bahn oder einem der BOB-KombiTickets für 47 Euro inklusive Tagesskipass der Alpen-Plus-Mitglieder. Auch die Zugspitze und Garmisch-Classic haben mit dem Garmischer Ski-Ticket zwei Kombipakete aus Tagesskipass und Anreise ab München geschnürt. Für 46 Euro pro Erwachsenem geht es zu den 40 Pistenkilometern rund um den Garmischer Hausberg, das Kreuzeck und die Alpspitze und für 52 Euro hoch auf die Zugspitze.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Gewinne

einen Hin- und Rückflug für 2 Personen ans andere Ende der Welt mit Air New Zealand