Auf den ersten Blick haben das schillernde St. Moritz und das beschauliche Sils-Maria nur die Initialen gemeinsam. Doch die gegensätzlichen Schweizer Nachbardörfer bilden eine perfekte Symbiose. Text: Pia Hoffmann

Protzig glänzt der polierte Rolls Royce vor dem schlossähnlichen Badrutt’s Palace Hotel. In den Schaufenstern von Prada, Gucci und Bvlgari konkurrieren feudale Abendroben mit schneeweißen Pelzmänteln. Im angesagten Dracula Club tanzen millionenschwere Party People bis in die frühen Morgenstunden. So kennt man den mondänen Schweizer Ferienort St. Moritz. Nur zehn Kilometer weiter liegt das ruhige Bergdorf Sils-Maria, wo eine Bauersfrau gerade frisches Quellwasser aus dem blumengeschmückten Dorfbrunnen schöpft. Unter den Giebeln der Viehställe bauen Schwalben eifrig ihre Nester. Ab und zu rattert unter kräftigem Schnauben eine Pferdekutsche vorbei.

Scheinbar widersprüchlich: St. Moritz und Sils-Maria

Zunächst wirken das rustikale Sils-Maria und das glamouröse Sankt Moritz wie zwei widersprüchliche Welten. Und doch haben sich beide Dörfer als Promi-Locations etabliert. Auf der einen Seite des Silvaplanersees feiern Adel und Geldadel bei Kaviar und Champagner, von den Bogners und Burdas über George Clooney bis zur schwedischen Königin.

Am anderen Seeufer lassen sich Künstler, Dichter und Denker von der Natur beflügeln. Schon vor mehr als 150 Jahren erkor Friedrich Nietzsche das bäuerliche Dorf zum Quell der Inspiration.

Haus von Friedrich Nietzsche

Pia Hoffmann

Auch Hermann Hesse, Rainer Maria Rilke, Thomas Mann und Albert Einstein waren von dem Idyll am Silsersee fasziniert. »Wir schlürfen die Luft der Gemsen wie französischen Champagner«, schrieb der Komponist Richard Strauss 1947 aus dem Engadin.

Im Gegensatz zum »Jetset-Hotspot« St. Moritz sieht sich Sils-Maria als »Kultur-Hauptort« der Region und beruft sich dabei auf hochrangige klassische Konzerte unter den imposanten Dreitausendern der Bernina-Gruppe.

Künstlerisch anspruchsvolle Gäste lauschen hier andächtig den Klängen von Bach oder Brahms, während ums Eck Pop-Größen wie Michael Bolton, Jimmy Cliff und Earth, Wind & Fire die Bergkulisse von St. Moritz beschallen. Wenn es dunkel wird und die coolen Club-Hopper in den exklusiven Diskotheken, Lounges und Après-Ski-Bars des Luxusdorfs abhotten, ergötzen sich Urlauber in Sils-Maria an stimmungsvollen Vorträgen, Lesungen und philosophischen Abendgesprächen.

Höchst gelegene Kursschifflinie Europas

Auch der berühmten trocken prickelnden Champagner-Luft von St. Moritz hat Sils-Maria ein Wetterphänomen entgegenzusetzen: die Maloja-Schlange. Wenn sich die aufsteigende, feuchte Luft vom Bergell nämlich vor dem Maloja-Pass in Nebel verwandelt und über den Silsersee zieht, bleibt sie wie ein weißer Kondensstreifen an den Bergwänden hängen. Der glasklare Bergsee liegt 1 800 Meter über dem Meeresspiegel, was die dort verkehrenden Fähr- und Ausflugsboote zur höchstgelegenen Kursschifflinie Europas macht.

Silsersee in der Schweiz

Pia Hoffmann

Baden ist zwar auch im Sommer bei maximal 18 Grad Wassertemperatur nur für Hartgesottene ein Vergnügen, doch die Halbinsel Chasté am Silsersee eignet sich vorzüglich zu romantischen Spaziergängen und zum Philosophieren. Nietzsche wandelte stundenlang entlang der bewaldeten Ufer, um sich »den Kopf frei zu machen«. Dafür greift die Haute-Volée von St. Moritz nach einer durchgefeierten Nacht wahrscheinlich eher zu einem doppelten Espresso und einer Kopfschmerztablette.

Genauso gern wie sich die akademische Gästeschar beim Bummel um den Silsersee der Stimulation durch die Landschaft hingibt, lässt sich der betuchte St. Moritz Urlauber von den schicken Einkaufsmeilen Via Serlas oder Via Maistra inspirieren. Dort reihen sich edelste Designer-Boutiquen und Flagship-Stores von Chanel, Gucci, Prada und Louis Vuitton aneinander. Zum Mittagessen fährt die High Society dann gern mit der Standseilbahn von St. Moritz nach Punt Muragl. Dort oben auf 2.456 Metern Höhe beeindruckt der Panoramablick durch die Wolken über die Oberengadiner Seenplatte genauso wie die Gourmetküche des Muottas Muragl.

Wie im Film glänzt der Schnee auf den Gipfeln

In Sils ist es die Furtschellas-Gondelbahn, die Feriengäste mitten in die Wolken befördert. Genauer gesagt in die Kulisse des Kinofilms »Die Wolken von Sils-Maria« mit Kristen Stewart und Juliette Binoche. Wie im Film glänzt auch im Sommer am Horizont Schnee auf den schroffen Gipfeln. In St. Moritz wurde ebenfalls Filmgeschichte geschrieben. Als Alfred Hitchcock an seinem Hotelfenster im Badrutt’s Palace saß und die Bergdohlen über dem St. Moritzersee beobachtete, kam ihm die Idee für einen seiner größten Erfolgsfilme »Die Vögel«.

St. Moritz

Pia Hoffmann

Die beiden benachbarten und doch so unterschiedlichen Bergdörfer St. Moritz und Sils-Maria stellen für Besucher einen aparten Kontrast dar, lassen sich aber auch zu einem individuellen und generationsübergreifenden Urlaubserlebnis ergänzen: Die einen gehen spazieren, die anderen shoppen. Danach trifft man sich zu gemeinsamen Mahlzeiten mal schick, mal rustikal. Abends genießen die Jüngeren das Nightlife, die Älteren das Kulturangebot.

Wer die Abwechslung liebt oder sich nach ein paar Tagen Action und Glamour nach Ruhe und Natur sehnt, kann auch beides verbinden. In den Hotels Edelweiss (Sils-Maria) und Monopol (St. Moritz) erleben Gäste das Beste aus zwei Welten, denn beide Vier-Stern-Häuser spiegeln bewusst den Charakter ihrer jeweiligen Destination wieder. Das 1876 erbaute Hotel Edelweiss liegt direkt neben dem Nietzsche-Haus am Silsersee.

Abends finden im prunkvollen, denkmalgeschützten Jugendstil-Speisesaal Konzerte und Lesungen statt. In St. Moritz bietet das Art Boutique Hotel Monopol einen Hauch von Jetset zwischen den weltberühmten Luxus-Boutiquen. Geheimtipp ist die windgeschützte Dachterrasse auf der 6. Etage. Hier oben ist man den Sternen ganz nah, während unten die Sternchen des nächtlichen St. Moritz funkeln.

Hinkommen und übernachten

Anreise. Bahn – ICE von Frankfurt und Hamburg direkt nach Chur und Landquart. Rhätische Bahn ab Chur ins Engadin oder Hbf Zürich bis St. Moritz ca. 2,5 Stunden.

Zug in der Schweiz

gevision/Shutterstock.com

Auto – gut ausgebaute Alpenstraßen ab Nord-Schweiz oder Österreich. Alternativ Autoreisezug der Rhätischen Bahn.

Flugzeug – ab München, Zürich, Genf, Basel zum Regionalflughafen Oberengadin in Samedan (8 km von St. Moritz). Air-Taxi-Verbindungen.

Hotel Edelweiss, Via da Marias 63, CH 7514 Sils-Maria. Preisbeispiel: 5 Übernachtungen im DZ, Frühstücksbuffet, 5-Gänge-Wahlmenü am Abend, Begrüßungsapéritif, freie Nutzung aller Oberengadiner Bergbahnen und öffentlichen Verkehrsmittel, ab CHF 630.

Art Boutique Hotel Monopol, CH-7500 St. Moritz. Preisbeispiel: 2 Übernachtungen im DZ, Frühstücksbuffet, eine Teilmassage, eine Maniküre oder Pediküre, freie Nutzung aller Oberengadiner Bergbahnen und öffentlichen Verkehrsmittel, gratis Shuttle vom/zum Bahnhof, ab CHF 399.

Sehenswürdigkeiten: Halbinsel Chasté am Silsersee, Nietzschehaus in Sils, Einkaufsmeilen Via Serlas oder Via Maistra in St. Moritz, Muottas Muragl.                                                                                                     

 

 

 

 

koffer-anhänger geschenkt

ZUR AKTUELLEN HERBST-AUSGABE REISEN EXCLUSIV