Der TV-Moderator und Journalist Stefan Gödde hat ein Buch über Jerusalem geschrieben. Keinen klassischen Reiseführer, sondern eine persönliche Begegnung mit einer der faszinierendsten Städte der Welt. In dem Buch zeigt er seinen Lesern einen Sehnsuchtsort und verrät in einer Reiseerzählung, was ihn an Jersusalem so gut gefällt. Wir haben mit ihm darüber gesprochen.

Es gibt wohl keine andere Stadt weltweit, die für die drei Weltreligionen von größerer Bedeutung ist. Wie erleben Sie das Miteinander von Christen, Juden und Muslimen im Alltag?

Spannend ist, dass die verschiedenen Religionen in Jerusalem koexistieren können – weil sie es müssen. Denn die Altstadt ist so klein, dass man sich quasi nicht aus dem Weg gehen kann. So nehmen zum Beispiel orthodoxe Juden den Weg durchs Muslimische Viertel, wenn sie zur Klagemauer wollen. Einige von ihnen schirmen ihre Augen dabei mit den Händen ab – nichts sehen, am besten auch nicht gesehen werden.

Stefan Gödde in Jerusalem

Stefan Gödde

Verschiedene Kulturen, unterschiedliche Narrative, und trotzdem klappt es irgendwie. Das zu beobachten, ist hochinteressant.

Sie schreiben, Jerusalem sei für Sie ein Ort, an dem Sie sich wohlfühlen und dem Sie sich gefühlsmäßig stark verbunden fühlen. Woher rührt diese besondere Verbundenheit?

In meiner Jugend habe ich in den USA als Kinderbetreuer in einem jüdischen Feriencamp gearbeitet. Daher stammt mein generelles Interesse an der Region. Die Liebe zu Jerusalem ist mit den Jahren immer größer geworden. Denn für mich steht fest: Nirgendwo sonst ist die Mischung von Weltanschauungen und Religionen so intensiv wie in der Heiligen Stadt. Ein Mikrokosmos mit einer ganz besonderen Energie.

Stefan Gödde mit Josh in Jerusalem

Stefan Gödde

Während Tel Aviv die moderne, kosmopolitische Seite Israels verkörpert, hat Jerusalem eher ein »schnarchiges« Image. Zurecht?

Natürlich haben die Themen Geschichte und Religion einen großer Anteil am Lebensgefühl von Jerusalem – »schnarchig« würde ich das nicht nennen. Eher »faszinierend«, denn wo sonst kann man durch einen 2.700 alten, stockfinsteren Tunnel wandern, kniehoch durch kaltes Wasser? Und wo kann man sich das älteste Tattoo der Welt stechen lassen? Dazu kommt noch eine coole, unerwartete Subkultur. So verwandelt sich zum Beispiel der größte Lebensmittelmarkt Israels abends in eine hippe DJ-Zone. Ein junger Künstler hat dort außerdem 230 faszinierende Murals gesprüht in der »Shuk Gallery«, einer kostenlosen Outdoor-Kunstgalerie.

Was empfehlen Sie Touristen, die Jerusalem erstmals besuchen?

Generell sollte man möglichst vorurteilsfrei reisen. Wir Deutsche kennen die ganze Region – und Jerusalem im Speziellen – ja oft nur aus den Nachrichten. Meistens geht es dann um den Konflikt, selten wird über die Schönheit des Ortes berichtet. Außerdem sollte man sich darauf vorbereiten, dass einige Erwartungen ganz schön durchgeschüttelt werden.

Jad Vashem in Jerusalem

Stefan Gödde

Wer zum Beispiel als Pilger in die Stadt kommt, der wird vom »Kreuzweg« ziemlich überrascht sein, der nicht ein meditativer Ort ist, sondern ein quirliger arabischer Markt. Auch wer nach Bethlehem reist – das nur 12 Kilometer von Jerusalem entfernt liegt – und ein Weihnachtsidyll im Kopf hat mit rauschbärtigem Weihnachtsmann und rotnasigem Rentier, der wird sich wundern. Reisen bildet eben doch.

Und was sollten sie tunlichst unterlassen?

Wie überall auf der Welt sollte man die Privatsphäre der Einheimischen achten, das heißt: Menschen nicht einfach hemmungslos in Nahaufnahme fotografieren. Am Shabbat – Samstag, der ein Ruhetag ist – und an hohen jüdischen Feiertagen ist das Fotografieren an der Klagemauer untersagt. Ansonsten ist mein Tipp: Sprechen Sie mit den Menschen auf beiden Seiten der Mauer zwischen Israel und Palästina, seien Sie offen und vorurteilsfrei, dann werden Sie im Heiligen Land spannende Begegnungen machen – und faszinierende Eindrücke mit nach Hause nehmen.

 

 

Stefan Gödde, »Nice to meet you, Jerusalem«. Auf Entdeckungstour ins Herz der Stadt, ercheint bei Polyglott, 160 Seiten, Format: 11,8 x 18,8 cm Preis: € 14,99 (D)/ €15,50 €, ISBN: 978-3-846-0753-0. Erscheinungsdatum: 2. Oktober 2019.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?