Tadschikistan – das abgelegene Land in Zentralasien wird nur von wenigen Touristen besucht. Wer dorthin reist, sucht vor allem eins: Abenteuer. Wir verraten, was man sich in dem Land ansehen sollte.

Tadschikistan? Wer sich im Freundes- und Bekanntenkreis umhört, dürfte erst einmal ein Schulterzucken als Reaktion ernten. Kaum einer weiß, wo das Land auf der Karte zu finden ist. Geschweige denn, was es in Tadschikistan zu sehen gibt. Manch einer denkt gar, das Land existiere überhaupt nicht und sei eine Art »Bielefeld« auf der Weltkarte.

Das ist natürlich Nonsens. Hier die Aufklärung, zunächst einmal, was die geographische Lage anbelangt: Tadschikistan ist in Zentralasien beheimatet. Im Süden grenzt das Land an Afghanistan, im Westen und Nordwesten an Usbekistan, im Norden an Kirgisistan und im Osten an China. Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist Duschanbe. In der Stadt leben etwa 800.000 Menschen der insgesamt 8,7 Millionen Einwohner des Landes. Weite Teile des Landes sind Hochgebirge. Wer das Meer sucht, sucht vergeblich.

Hinkommen und übernachten in Duschanbe

Wer nach Tadschikistan reist, landet meist am Dushanbe International Airport. Von Deutschland aus kommt man am besten mit Turkish Airlines via Istanbul dorthin. Eine alternative Flugstrecke: mit Uzbekistan Airlines von Frankfurt nonstop nach Taschkent in Turkmenistan. Von dort geht es weiter mit dem Auto rund zwei Stunden bis zur Grenze in Nord-Tadschikistan.

Zwei Dinge, die man vorab über die Hauptstadt Dushanbe wissen sollte: Es ist deutlich billiger als in Deutschland. Kein Wunder, Tadschikistan ist ein sehr armes Land. Das gilt allerdings nicht unbedingt, wenn man in einem Haus der international bekannten Hotelgruppen übernachten möchte. Hyatt und Sheraton haben je ein Hotel in der Stadt, die Preise sind aber ziemlich hoch. Zu den besten Hotels der Stadt gehört das Serena Hotel.

Die beste Reisezeit ist der Früh- oder Spätsommer. Wer im Hochsommer zu Besuch ist, sollte auf sengende Temperaturen von bis zu 40 Grad vorbereitet sein.

Zentrum von Dushanbe in Tadschikistan

Leonid Andronov/Shutterstock.com

Architektur und Kultur in Duschanbe

Die Hauptstadt Duschanbe ist die kulturelle und architektonische Schatzkammer des Landes. Auch wenn man als Besucher vor allem die Bergwelt des Landes entdeckten möchte, sollte man sich mindestens einen Tag fürs Sightseeing in der Hauptstadt Zeit nehmen. Staunen dürfte der imposante Säulenwald des Palastes der Nationen hervorrufen. Hier befindet sich auch einer der höchsten Fahnenmaste der Welt. 165 Meter ragt er in die Höhe.

Sehenswert in der Hauptstadt sind außerdem die Oper, die Somoni-Statue und der Palast von Navruz mit seinen scheinbar unendlich vielen Sälen. Auch den Botanischen Garten und der Grünen Markt Shomansur, wo Händler Obst, Gemüse und Brot feilbieten, sollte man sich ansehen. Wer noch Zeit und Muße hat, Duschanbe zu verlassen, um die Umgebung zu erkunden, sollte Kurs auf Hissar nehmen, wo eine antike Festung zu bestaunen ist.

Stadt Hissar in Tadschikistan

Damon Lynch/Shutterstock.com

Unterwegs auf dem Pamir Highway

Der Pamir Highway, einer der höchst gelegenen befestigten Fernstraßen der Welt, ist die Touristenattraktion schlechthin in Tadschikistan. Das liegt vor allem an der gewaltigen Bergwelt – und dem Gefühl der Einsamkeit, das wohl jeden Besucher hier überkommt. Die von Gletschern gebildeten Täler befinden sich auf Höhen zwischen 3.500 bis 4.760 Meter. Das bedeutet, sie liegen teilweise höher als die höchsten Berge Europas.

Pamir Highway in Tadschikistan

Iryna Hromotska/Shutterstock.com

Viele Reiseveranstalter bieten Touren mit Allradfahrzeugen durch das Gelände an. Es bietet sich zum Beispiel eine Tour in die über 2.000 Meter über dem Meeresspiegel gelegene Stadt Chorugh an der Grenze zu Afghanistan an. Hübsch anzusehen ist der auf einem Hügel über den Fluss Gunt gelegene Botanische Garten.

Wuschelige Yaks fressen sich auf den Sommerweiden Fett für die kalten Tage an. Ihre Hirten freuen sich, wenn Fremde vorbeikommen. Schnell ist der Shirchoj bereitet, das landestypische Getränk aus schwarzem Tee mit Milch, Butter und einer Prise Salz. Gastfreundschaft ist in der Einsamkeit Gebot. In der Region zeltet man oder schläft meist in privat geführten Gästeunterkünften. Diese Pamiri-Häuser sind gemütlich und besitzen ein oder mehrere Schlafzimmer, die mit Teppichen ausgelegt sind. Der Komfort ist begrenzt, doch stehen einfache sanitäre Einrichtungen zur Verfügung, die in der Regel außerhalb der Häuser liegen.

Unterkunft in Pamir, Tadschikistan

Milosz Maslanka/Shutterstock.com

Wer nun Lust auf eine Reise nach Tadschikistan bekommen hat, kann sich die Reisen von Djoser und Hauser Exkursion näher ansehen. Beide Veranstalter haben Tadschikistan-Rundreisen im Angebot.

 

DAS NEUE HEFT IST DA

PLANE DEIN PERSÖNLICHES ABENTEUER fÜR 2020