Paris, Lyon, Lille, Nizza und Marseille – die Schwergewichte der französischen Metropolen sind vielen Reisenden bekannt. In der »zweiten Liga« sieht es schon anders aus. Oder kennt ihr etwa die Highlights von Toulouse? Wir stellen euch heute einmal die Stadt am Garonne-Ufer vor.

Seit einige Low-Cost-Airlines Flugverbindungen von Frankfurt, Berlin und Hamburg nach Toulouse neu aufgenommen haben, rückt die Garonne-Stadt immer mehr ins Interesse von Freunden des französischen Städtetrips.

Treffpunkte zum Sehen und Gesehen werden

Backstein-Architektur und historische Bauwerke gibt es en masse in der Stadt. Sie bieten eine hübsche Kulisse zum Flanieren und Entdecken der Stadt. Die von Arkaden mit Bistros und Restaurants gesäumte Place du Capitole ist ein Lieblingstreff der Toulouser. Gleiches gilt für die Promenadenwege am Ufer der Garonne. Dort führt uns auch unserer erster Tipp hin.

Promenade in Toulouse

EQRoy/Shutterstock.com

Schon mal von den »Guinguettes« gehört? Das ist eine urfranzösische Einrichtung, die bereits vielen Malern als Motiv diente. Diese kleinen Kneipen liegen in Toulouse vorwiegend am Ufer der Garonne. Leider sind sie nur  im Sommer geöffnet. Es sind beliebte Ausflugsziele und perfekt geeignet, um das Leben »”à la toulousaine« kennenzulernen.

Ab Juli trifft man sich gern auf der schwimmenden »Guinguette« am Quai Tounis zum Mittag- oder Abendessen. Am Quai de la Daurade ist in der Kneipe »Pêcheurs de Sable« Gelegenheit lokale Produkte bei einem Brunch oder abends mit untermalter Musik zu genießen. In dem Familientreff gibt es auch vegane Gerichte.

Von Juni bis September schlecken Gäste gern ihr Eis in der Guinguette »A m’en donné« im Garten Raymond VI. Sie befindet sich neben dem Museum für zeitgenössische Kunst, Les Abattoirs, und bietet einen hübschen Blick auf die Garonne. Sonntag nachmittags kannst du hier auch tanzen.

Ziemlich prunk- und stilvoll ist der im Sommer für alle Gäste zugängliche Innenhof im 5-Sterne-Hotel La Cour des Consuls Hotel & Spa Mgallery in der Stadtmitte. Barkeeper mixen sommerliche Cocktails, außerdem werden Unterhaltungsveranstaltungen und Weinproben geboten.

Weinprobe in der Wine Bar no. 5

Weinkenner und solche die es werden wollen, können sich in der Toulouser Bar in der Rue de la Bourse wie im Lande Bacchus fühlen. Sie haben dort auch die Wahl unter 500 glasweise ausgeschenkten Weinen, zu denen Tapas oder Häppchen serviert werden. Spannend wird es bei einem »Wine Flight«, eine Einführung in die Weinverkostung unter Anleitung eines Sommeliers. Er kredenzt den Teilnehmern drei verschiedene Weine und vermittelt zuvor einige Grundkenntnisse, wie man die verschiedenen Aromen, Rebsorten und Lagen erkennt. Die Weinprobe kann mit einer Käseplatte von »Chez Betty«, einem der besten Käseläden in Toulouse ergänzt werden. Bleibt nur noch die Frage zu beantworten, ob lieber weiße oder rote Weine, bevor jeweils von 18 bis 23 Uhr an sechs Tagen in der Woche zum Flug in die Wein-Welt gestartet wird.

Flanieren im Viertel Les Carmes

Jedes Viertel in Toulouse wird von einer eigenen Atmosphäre geprägt. Besonders besuchenswert ist das Viertel Les Carmes. Im Zentrum sind es das Rathaus Le Capitole und der gleichnamige Platz. Das Ambiente der Rue de la Colombette im Stadtteil Saint-Aubin wird gern mit dem Montmartre in Paris verglichen. Besonders attraktiv ist jedoch das Viertel Saint-Etienne nahe der Kathedrale, die dem Stadtteil seinen Namen verlieh.

Kathedrale Saint-Etienne in Toulouse

Bildagentur Zoonar GmbH/Shutterstock.com

Man flaniert zum Park Grand Rond, wo sich die Pétanque-Spieler treffen. In den Gassen reihen sich schöne Bürgerhäuser und Antiquitätenläden, Boutiquen und gemütliche kleine Restaurants. Es sind ideale Orte, um die Bewohner von Toulouse kennenzulernen.

Stadtführung mit Gaumenfreuden

Die Sehenswürdigkeiten von Toulouse zu besichtigen ist eine tolle Sache. Wird sie mit gastronomischen Genüssen vervollständigt, ist es das Tüpfelchen auf dem i. Eine »Balade gourmande« in englischer Sprache führt nicht nur zu den historischen Highlights der Stadt, sondern auch in eine der legendären Toulouser Markthallen. Ein wahres Schlaraffenland der regionalen Produkte und Spezialitäten, die jeden neugierigen Feinschmecker begeistern. Neben den Erklärungen zu den Erzeugnissen haben die Teilnehmer Gelegenheit zu Kostproben und natürlich zum Einkaufen leckerer Souvenirs. An jedem vierten Samstag im Monat wird diese Stadtführung mit Marktbesuch auch in französischer Sprache geboten.

Kunst, Kunst, Kunst!

Dem im 16. Jahrhundert florierenden Handel mit Färberwaid verdankt Toulouse ziemlich prächtige Patrizierbauten. Auch Pierre d’Assézat gelangte durch den Pastelhandel zu einem ungeheuren Wohlstand, den er 1555 mit dem Bau eines Stadtpalais mit einem herrlichen Innenhof zur Schau stellte. Das Hôtel d’Assézat beherbergt in seinen Mauern aus der Renaissance heute die Sammlung von Georges Bemberg. Der argentinische Mäzen mit deutschen Vorfahren überließ der Stadt Toulouse zahlreiche Werke berühmter Maler vom ausgehenden Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Sie sind in den Salons umgeben von historischem Mobiliar zu bewundern. Der erste Stock ist Künstlern des 20. Jahrhunderts gewidmet, darunter 35 Gemälde von Pierre Bonnard. Von April bis Oktober kann man sich nach dem Kunstgenuss mit Blick auf den Renaissance-Hof im Tee-Salon entspannen.

Im Jahr der Wissenschaften nach Toulouse

Als erste französische Stadt trägt Toulouse 2018 einen renommierten Titel: Die Stadt ist »Europäische Hauptstadt der Wissenschaften«. Kein Wunder, schließlich ist Toulouse für seine Luftfahrt- und Raumfahrttechnik schon lange bekannt. In der ganzen Stadt finden das Jahr über unter dem Motto »Wissenschaft teilen: auf zu neuen Horizonten« zahlreiche Veranstaltungen statt. Ausstellungen, Konferenzen und Veranstaltungen wollen zum Mitmachen anregen sollen und das Interesse für die Forschung wecken. Wer wissenshungrig ist, sollte einen Blick auf das »Science in the City Festival« werfen, bei dem die Organisatoren Besucher jedweden Alters ansprechen.

Der Themenpark »Cité de l‘Espace« (zu Deutsch Weltallstadt), bietet das Jahr über Sonderveranstaltungen an. Die in Europa einzigartige Raumfahrtausstellung mit zahlreichen Einrichtungen speziell für Kinder, erlaubt anhand von modernster Technik und aktuellen Ausstellungen das Universum auf eine völlig neue Art kennenzulernen. In der Cité de l’Espace können Kinder und Erwachsene das spannende Abenteuer der Eroberung des Weltraums verfolgen. Auf dem 3,5 ha großen Gelände sind auch Raumschiffe in Naturgröße zu sehen. Sonderveranstaltungen wird es auch im Luftfahrtmuseum »Aeroscopia« und im Kulturzentrum »Quai des Savoirs« geben.

Aeroscopia Museum in Toulouse

EQRoy/Shutterstock.com

Tagesausflüge rund um Toulouse

Warum eine Städtereise nach Toulouse nicht mit Baden im See von St. Ferréol verbinden? Der Stausee war die Voraussetzung für den Bau des Canal du Midi im 17. Jh., wie im « Musée et Jardins du Canal du Midi » am Fuße der Staumauer zu erfahren ist. Gemeinsam mit der Abteischule von Sorèze bilden Revel und Saint-Ferréol einen Grand Site in Midi-Pyrenäen.

Der sich spektakulär an einem Steilfelsen erstreckende Wallfahrtsort Rocamadour gehört zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten der Region.

Rocamadour in Frankreich

saranya33/Shutterstock.com

Rocamadour begeistert jedoch nicht nur durch religiöse Stätten, sondern auch durch die Freiflugvorführungen von Greifvögeln der Anlage »Rocher des Aigles«. Besonders beeindruckend sind die unglaublichen Sturzflüge der Falken über die Köpfe der Besucher hinweg. Rocamadour im Naturpark Causses du Quercy ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen sowie Ausflüge in die Karsthöhle von Padirac oder die Tropfsteinhöhle Grotte des Merveilles.

Etwa eine Autostunde von Toulouse entfernt liegt Carcassonne. Als Beispiel für eine befestigte mittelalterliche Stadt spielte die Cité von Carcassonne eine äußerst wichtige Rolle in der Geschichte des Languedoc und Südfrankreichs. Die Cité, die mit den im 19. Jahrhundert von Eugène Viollet-le-Duc geleiteten Restaurationsarbeiten ihr Aussehen zurückerhielt, wurde 1997 in die Unesco-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Sie besitzt ein einzigartiges System von Befestigungsmauern, die um das Schloss und die angrenzenden Hauptbauten, die Gassen und die prächtige gotische Kathedrale Saint-Nazaire herum errichtet wurden. Eine spektakuläre Kulisse wie im Film!

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?