Der religiöse Brauch, bei dem Gläubige lange Strecken bewusst zu Fuß zurücklegen, wird immer beliebter. Jedes Jahr machen sich Hunderttausende Menschen auf den Weg – längst nicht alle sind Gläubige. Aber wohin pilgern? Hier vier beliebte Pilgerwege.

Früher sind die Menschen gepilgert, weil sie um Vergebung ihrer Sünden baten oder weil sie hoffen, von ihren Krankheiten befreit zu werden. Viele der heutigen Pilger sind allerdings nicht zwangsläufig gläubig, sondern erhoffen sich Entspannung und wollen abschalten. Weltweit gibt es viele großartige Pfade zu erkunden. Hier vier beliebte Pilgerwege, die zu verschiedenen Vorlieben passen.

Wanderstiefel und Steine auf einer Jakobsweg-Infotafel

bepsy/Shutterstock.com

Jakobsweg, Spanien

Ganz klar: Der Jakobsweg ist der bekannteste Pilgerweg der Welt. Er besteht aus mehreren Pfaden, die allesamt nach Santiago de Compostela im spanischen Galicien führen. Dort befindet sich der Legende nach das Grab des Apostels Jakobus – und alle wollen dorthin: Laut einer statistischen Auswertung pilgerten im Corona-Jahr 2020 deutlich mehr Besucher als erwartet den Jakobsweg entlang. Seine Beliebtheit erklärt sich aus der wunderschönen Landschaft, durch welche die Pilger kommen und, zumindest in Deutschland, auch durch die vielen Prominenten, die ihn öffentlichkeitswirksam wanderten.

Camino de Santiago in Spanien

MarBom/Shutterstock.com

Jesusweg, Israel

Wer es ausgefallen mag, der kann auf dem israelischen Jesus Trail pilgern. Er beginnt im vermutlichen Geburts-Ort Jesu, in Nazareth. Dort wandern die Pilger an der berühmten Verkündungsbasilika los, machen Station in Kana (hier verwandelte Jesus der Bibel zufolge Wasser in Wein), im Arbel-Tal und am See Genezareth (wo Jesus die Fünftausend speiste) und gelangen schließlich zum Fischerdörfchen Kafarnaum.

Jesusweg in Israel

Michael Gm/Shutterstock.com

Trotz der vielen Verbindungen zum Leben von Jesus ist der Weg auch etwas für Nicht-Christen – denn er führt durch wunderschöne Landschaften; von dichten Wäldern über malerische Dörfer bis hin zu großen Gartenanlagen gibt es vieles zu bewundern. Kaum zu glauben, dass es den 65 Kilometer langen Pilgerweg erst seit 2007 gibt. Die Route wurde da von zwei begeisterten Wanderern ausgearbeitet und wird heute von ehrenamtlichen Helfern als gemeinnütziges Projekt verwaltet.

Paulusweg, Türkei

Klettern, Boot fahren, wandern: Der 500 Kilometer lange Paulusweg hat alles im Angebot. Er beginnt an der türkischen Mittelmeer-Küste, in der antiken Stadt Perge, und führt dann bis zu den Ruinen von Adada. Von dort geht es durch ein Waldgebiet zum Egirdir-See.

Egirdir-See in der Türkei

Selim Cetiner/Shutterstock.com

An dessen schmalster Stelle können die Pilger per Boot übersetzen, um schließlich ins antike Antiochia zu gelangen. Der Weg führt zwar offiziell an den Wirkungsstätten des Apostels Paulus entlang – doch er ist vor allem passend für alle, die auf ihrer Pilgerfahrt richtig aktiv sein wollen: Der Pfad beinhaltet Etappen, bei denen man teils bis zu 2.200 Höhenmeter zurücklegen muss. Dazu kommen noch zwei höhere Berge von jeweils 2.800 Meter, die man optional besteigen kann.

Besinnungsweg, Österreich

Das Kloster St. Martin in Gnadenwald ist ein einzigartiger Kraftort, dessen magische Ausstrahlung euch schon von Weitem bewusst wird. Hier findet ihr die ersehnte Erholung für euren müden Geist und erschöpften Körper. Das kretische oder klassische Steinlabyrinth, das auf dem Grundstück des Klosters zu finden ist, versteht sich auch als Symbol des menschlichen Lebenswegs. Welcher Weg führt zum Ziel, befinde ich mich womöglich in einer Sackgasse oder ist der Umweg vielleicht doch der richtige Weg? Möglicherweise liefert der Weg durch das Gang-Wirrwarr im Klostergarten doch eine Antwort bei der drängenden Suche nach dem Sinn.

Der Besinnungsweg, der hier bei St. Martin seinen Ursprung hat, orientiert sich mit seinen neun Stationen an den Worten der »Seligpreisungen« Jesu. Sie lassen euch aufmerksam werden und innehalten. Im Gegensatz zu den drei anderen Pilgerwegen ist dieser an einem Nachmittag zu bewerkstelligen.

Wanderweg in Gnadental in Tirol

anitasstudio/Shutterstock.com

Der Besinnungsweg ist gleichzeitig auch Teil des bekannten Tiroler Jakobsweges, dem uralten Pilgerweg zum vermeintlichen Grab des Hl. Jakobus des Älteren in Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens.