Neuseeland ist wanderbar. Und wiiiiiie! Das grüne Outdoor-Paradies hat einige der spektakulärsten Wanderwege der Welt auf Lager. Kein Wunder, dass sich die »Great Walks« immer größerer Beliebtheit erfreuen, die Hütten auf der Strecke sind Monate im Voraus ausgebucht. Früh buchen also dringend empfohlen! Redakteurin Marie verrät euch in einer dreiteiligen Serie ihre Lieblingswege. Teil eins: Gillespie Path.

Diese Wanderung auf dem Gillespie Path auf der Südinsel ist einfach nur unglaublich – und selbst unter Neuseeländern noch ein Geheimtipp. Auch ich habe nur durch Zufall von der Tour erfahren, als ich an der Touristeninfo in Makarora eine kurze Pause einlegte. Als der nette Herr in der Touristeninfo mir das Faltblatt mit der genauen Beschreibung der Route in die Hand drückte, war ich sofort Feuer und Flamme: Flussdurchquerungen, eine Passüberquerung auf 1.600 Metern, ein See, in dem Gletschereis schwimmt, drei Tage Natur pur – und die Rückreise mit einem Segelflugzeug!

Der Traum von Neuseeland: der Gillespie Path.

Marie Tysiak

Drei Tage Natur pur

Und so kam es, dass ich am nächsten Morgen das Auto in Makarora stehen ließ und mich zu Fuß in den Mount Aspiring Nationalpark begab. Das Unesco-Weltnaturerbe-Schutzgebiet ist von alpiner Landschaft geprägt, die von türkisen Bergflüssen durchzogen ist. Gleich zu Beginn muss der Makarora River durchquert werden – nasse Füße sind unausweichlich. Die Touristeninformation informiert vorab über den Wasserstand, ansonsten können Jet-Boote für die Überfahrt eingesetzt werden.

Der Young River wird von Gletscherwasser gespeist und gibt ihm die Türkise Farbe.

Marie Tysiak

Und schwupps – einmal den Fluss überquert – befindet man sich auch schon in der absoluten Idylle des Nationalparks, wo es für die nächsten drei Tage keine Autos, Häuser oder jegliche Zivilisation gibt. Der schmale Pfad führt das Tal entlang (Young Valley), zu beiden Seiten erheben sich die grünen Giganten, zur Linken rauscht der Young River einem entgegen. Er wird von Gletscherwasser aus den Bergen gespeist – das gibt ihm eine leuchtend türkisblaue Färbung.

Der Gillespie Path in Neuseeland führt Wanderer in einsame, wilde Natur.

Marie Tysiak

Sattgrüne Wiesen, die mit Wildblumen übersäet sind, laden zum Picknick am Ufer ein. Kurz vor Ende der Tagesetappe geht’s noch mal steil bergauf zur »Young Hut« – dem Lager für die Nacht. Die Holzhütte mit geräumiger Küche bietet Platz für 20 Wanderer, die abends gemütlich auf der Terrasse beisammensitzen. Manch ambitionierter Wanderfreund hat sogar Bier im Gepäck, das der kalte Fluss noch mal schön runterkühlt vom heißen Sommertag.

Einfache Wanderhütten stehen den Abenteurern auf dem Gillespie Path zur Verfügung.

Marie Tysiak

Im Hochsommer durch tiefen Schnee

Wie so oft gehörte ich zu den letzten Wanderern, die am nächsten Morgen bei strahlendem Sonnenschein starteten – doch hatte ich auf dem teils steilen Weg bergauf schnell einige der neuen Bekanntschaften aus der Wanderhütte überholt. Praktischerweise muss man keine Unmengen Wasser mit sich tragen, denn man kann seine Trinkflasche im Fluss füllen.

Und zwar bis zu dem Zeitpunkt, wo der Weg über eine schmale Brücke den Fluss quert, um sich einmal über den Pass den Weg ins Nachbartal für den Rückweg bahnt. Der Anstieg zum namensgebende Gillespie Pass ist steil, aber es lohnt sich, denn das Panorama auf 1.600 Metern Höhe ist atemberaubend. Gletscher zu beiden Seiten, stapft man durch den Schnee, der 2.192 Meter hohe Mount Awful scheint majestätisch und doch zum Greifen nah.

Hoch oben auf dem Pass liegt auf dem Gillespie Path selbst im Sommer Schnee.

Marie Tysiak

Ein See voller Eis

Doch der grandiose Blick sollte nicht das einzige Highlight dieser Tour bleiben. Vom schattenspendenden Siberia Valley nun wieder gen Makarora zurückführend, birgt ein kleiner (aber höchst anstrengender!) Abstecher ein wahres Wunder: Ein Seitenarm führt zu einem See, der den bezeichnenden Namen Lake Crucible trägt. »Schmelztiegel« wird er deswegen genannt, weil im Frühjahr unzählige Schollen Gletschereis in dem vom Mount Alba (2.360 Meter) eingebetteten Bergsee schwimmen. Oben angekommen, blickt man wie in einen Kessel zum See hinab. Immer wieder kracht lautstark Eis von der umliegenden Bergflanke dazu, bei herrlichstem Sonnenschein. Absolut magisch. Sie können‘s glauben oder nicht – aber ich war in diesem See baden. Ungefähr drei Sekunden, ganz am Rand, aber immerhin. Ich war drin.

Lake Crucible bleibt ein absolutes Highlight auf dem Gillespie Path.

Marie Tysiak

Mit dem Segelflugzeug das Tal entlang

Und es wurde immer besser: An der Siberia Hut angekommen, suchte ich den Hüttenwart auf, der hier im Sommer lebt. Ich hatte Glück – und mein Plan ging auf. Denn: Wer möchte, kann (anstelle den Siberia Stream zurück nach Makarora zu folgen) den letzten Wandertag durch einen 20-minütigen Flug verkürzen. Einige Abenteurer lassen sich direkt ins Tal fliegen, um von hier die Wanderung zum wunderschönen Bergsee zu starten. Für 50 neuseeländische Dollar pro Person darf man den Piloten auf seinem Rückflug begleiten. Und so saß ich am nächsten Morgen in der kleinen Propeller-Maschine – und blickte hinab auf das wilde Tal und die hohen Berge zu seinen Seiten. Das alles hatte ich in den letzten zwei Tagen zu Fuß geschafft – und dieses unberührte Fleckchen Neuseeland mit dem treffenden Namen Mount Aspiring kennengelernt.

Der Blick aus dem Segelflugzeug auf den Gillespie Path in Neuseeland ist unglaublich.

Marie Tysiak

Info für einen Trip zum Gillespie Path

Gillespie Path auf der Südinsel. Drei- bis Vier-Tages-Wanderung mit Start und Ende in Makaroa, Tagesetappen von 12 bis 22 Kilometer, optionaler, aber absolut zu empfehlender Abstecher zum Lake Crucible. Rückreise von der Siberia Hut Stand-by mit dem Segelflugzeug: 50 NZ-Dollar.

Selbst unter Neuseeländern ist der spektakuläre Gillespie Path noch ein echter Geheimtipp.

Marie Tysiak

Ihr wollt noch mehr Geheimtipps aus Neuseeland erfahren? Kennt ihr denn schon den ersten Fluss mit Persönlichkeitsrechten? Wenn ihr weitere Wandertipps braucht, unsere Autorin kennt einige weitere spektakuläre Wanderwege.

Tipps zur Anreise liefern wir Euch hier. Und die besten Glamping-Spots Neuseelands findet ihr hier.

koffer-anhänger geschenkt

ZUR AKTUELLEN HERBST-AUSGABE REISEN EXCLUSIV