Blau machen? Dann in diesen Städten und Dörfern rund um den Globus, denn sie haben etwas, was sie von anderen abhebt: Sie sind blau angestrichen. Und locken damit ganz schön viele Touristen an. Wir stellen die Kandidaten einmal vor.

Chefchaouen, Marokko

Ich seh’ Blau! Unsere erste blaue Stadt liegt in Marokko. Alles in Chefchaouen ist wunderbar blau: die niedlichen Häuser, die engen Gassen, sogar Fahrräder und Gießkannen. Was es mit dem Wahnsinn in Blau auf sich hat? Nun, das ist gar nicht so einfach. Vielerorts liest man, das habe mit der Religion zu tun. So soll die blaue Farbe vor bösen Blicken schützen, sagt der Volksmund. Doch an dieser Theorie gibt es Zweifel. Anderenorts wird gemutmaßt, das sei einfach nur ein ziemlich genialer Marketingschritt der örtlichen Behörden gewesen.

Wie auch immer, Chefchaouen wird heute von vielen Touristen besucht, auf der Suche nach dem perfekten Instagram-Schnappschuss. Wenn ihr Euch dem Trubel entziehen wollt, könnt ihr in der Region auch prima wandern gehen. Lohnend ist eine Wanderung zur Bouzâafar-Moschee, die über der Stadt thront. Hier ist der Ausblick über die »Blaue Stadt« bezaubernd. Regelrecht magisch wird die Stimmung, wenn man zur Stunde des Muezzins auf die Stadt hinunterblickt und die Gebetsrufe aus den Moscheen zwischen den Bergen widerhallen.

Blaue Städte: Haus in Chefchaouen in Marokko

Milad Alizadeh

Sortland, Norwegen

Ganz so spektakulär blau wie in Chefchaouen ist es im nordnorwegischen Sortland nun nicht, doch einige der Gebäude, Wohnhäuser und Kioske verleihen der Stadt ein ziemlich spektakuläres Aussehen. Die Bewohner des auf der Inselgruppe Vesterålen gelegene Ortes fingen Anfang der 2000-er-Jahre damit an, ihre Häuser blau zu streichen. Das Besondere: Auf vielen Häusern findet ihr sogar Texte. In seinem Projekt »Schrift auf blauem Grund« animierte ein damals dort heimischer Schriftsteller Kinder und Jugendliche dazu, kleine Gedichte und Texte an den Häusern anzubringen. Inzwischen ist die blaue Farbe zum Markenzeichen der Stadt geworden und hat sie bekannter, beliebter und ein bisschen farbenfroher gemacht.

Santorin, Griechenland

Kaum ein Kreuzfahrtschiff, das durch die Ägäis tuckert, macht hier nicht Halt: auf Santorin in Griechenland. Die südlichste Insel der Kykladen becirct seit Jahrzehnten Touristen mit ihren typisch weißen Häusern und ihren blauen Dächern. Aber nicht nur die Tagesgäste der Kreuzfahrtschiffe legen einen Stopp ein, auch Architektur- und Naturliebhaber haben die Insel in ihr Herz geschlossen. Wer sich die schönen Häuser in Blau einmal ansehen möchte: Die meisten davon findet ihr in Oia, im Norden der Insel. Dort kommt ihr leicht mit öffentlichen Bussen hin, für etwa zwei Euro ist das auch erschwinglich.

Blau-weiße Häuser auf Santorin in Griechenland

Zick Svift/Shutterstock.com

Jodhpur, Indien

Jodhpur, Hauptstadt des indischen Bundesstaates Rajasthan, wird von vielen Menschen in Indien schlicht und einfach nur »blaue Stadt« genannt. In der Tat:  Zwischen Tempeln, Festungen und Palästen befinden sich zahlreiche, in Hellblau gekleidete Häuser. Dazu müsst ihr wissen: In Indien haben Farben eine große spirituelle Bedeutung. Die Farbe Blau ist durchweg mit positiven Eigenschaften wie Mut und Tapferkeit behaftet. Wer sich davon einmal selbst überzeugen will, sollte vom Fort Meherangarh auf die Stadt herunterblicken. Von dort habt ihr den besten Blick auf die Stadt. Die Festung mit Museum liegt auf einem Felsen über der Stadt und ist eine Sehenswürdigkeit für sich.

Panorama-Sicht auf Jodphur

Bule Sky Studio/Shutterstock.com

Júzcar, Spanien

Was aus einer Marketingidee entstand, entwickelte sich schnell zum Touristenmagnet! Das kleine Dorf in Andalusien wurde 2011 von Sony blau bemalt, um einen Trailer für den Kinofilm »Die Schlümpfe in 3D« zu vermarkten. Den 250 Bewohnern der Stadt wurde zugesagt, dass die Häuser im Anschluss wieder weiß gestrichen werden. Doch so weit kam es erst gar nicht. Denn da sich viele Dorfbewohner bereits an den neuen Titel als »Schlumpfdorf« gewöhnt hatten, der zudem viele Touristen anlockte, gab es eine öffentliche Abstimmung: Nur 33 Bewohner stimmten gegen die blaue Farbe, 141 sprachen sich dafür aus. Wenn ihr heute durch das Dorf schlendert, bekommt ihr allerlei Schlumpfiges angeboten: Schlumpfführungen, Schlumpf-Shows, Schlumpfmaniküre und Schlumpfkneipen. Darüber hinaus sind viele Häuser mit Zeichnungen aus dem Schlumpf-Comic bemalt. Zweifelsohne alles sehr schlumpfig hier!

Schlumpfdorf Juzcar in Andalusien

gg-foto/Shutterstock.com