Finnland und Sauna, das ist wie Köln und Kölsch. Geht immer. Für die mehr als fünf Millionen Einwohner gibt es drei Millionen Saunen. Genug Platz also, damit es sich auch Touristen mal gemütlich machen können. Wir verraten, worauf es beim Saunieren in Finnland ankommt.

Finnland und Sauna – das passt. Das Land gilt als Paradies für alle, die ab 80 Grad plus gern entspannen. Warum also nicht auch mal während des Urlaubs in Finnland die Sauna besuchen? Denn besser kann man Land und Leute kaum kennenlernen.

Vater mit Sohn in Sauna

Visit Finland

Wer in Deutschland öfters in der Sauna unterwegs ist, ist vermutlich mit den hiesigen Regeln und Gepflogenheiten beim Saunieren vertraut: Handtuch unterlegen, nackt sein, Rücksicht auf die anderen Saunagäste nehmen (nicht laut quasseln)!

Wie saunieren sie denn, die Finnen?

Manch einer wird sich vielleicht fragen: Stammen unsere Saunaregeln eigentlich aus Finnland, der Mutternation der Schwitztempel? Wenn man einen Blick auf die Sauna-Rituale der Finnen wirft und diese mit unseren vergleicht, kann man eigentlich nur zu einem Schluss kommen: Nein, die Finnen leben in ihrer eigenen (Sauna-)Welt. Wir stellen sie euch einmal vor!

Eingang der Rajaportti Sauna in Finnland

Rajaportti Sauna/Jukka Salminen

Wer in Deutschland nicht gerade in einem Fitness-Studio de luxe Mitglied ist, in dem eine kleine Saunalandschaft zum Angebot gehört, für den ist der Besuch einer Sauna schon etwas Besonderes. Und etwas Teures, denn für den Besuch eines Wellness-Palastes blättert man in Deutschland meist zwischen 20 und 40 Euro hin. Nicht so in Finnland. Dort gilt regelmäßiges Entspannen in der Sauna als wesentlicher Bestandteil des Alltags und der Kultur. Fast jeder Finne hat gleich um die Ecke eine Sauna, in der er entspannen kann. Das Saunieren ist tief mit der Geschichte des Landes verwurzelt. In früheren Zeiten wurden in Finnlands Saunen – damals dem saubersten Bereich zu Hause – sogar Kinder geboren.

Der Klassiker bei uns ist ja die holzige Finnische Sauna. In Finnland dagegen lohnt es sich, neben der Holz- und elektronischen Sauna auch die Rauchsauna auszuprobieren. Sie ist die älteste Version des Heißluftbades und bietet die sanfteste Art der Wärme. Allerdings sind die Rauchsaunen in Finnland längst nicht mehr so weit verbreitet wie früher einmal.

Finnland und Sauna: nackt ja, aber nur mit Gleichgeschlechtlichen

Je nachdem, wie viel Zeit man hat, kann man in Finnland so lange in der Sauna sein, wie man möchte. Zehn bis 45 Minuten oder sogar mehrere Stunden. Jeder macht das, was sich gut für den eigenen Körper anfühlt, ohne Zeitvorgaben zur Aufenthaltsdauer oder zu Ruhepausen.

Frau mit Hut und rotem Handtuch kommt aus Sauna

Estonian Saunas

Nun gut, wird mancher nun sagen. Das ist ja in Deutschland genauso. Aber es gibt schon noch einige Unterschiede. So wird zwar wie bei uns auch gern auch unbekleidet geschwitzt – in öffentlichen Saunen allerdings nur unter Gleichgeschlechtlichen. Und was die Ruhe angeht: Das wird in Finnland ganz und gar nicht so gesehen. Hier ist Reden in der Sauna erlaubt! So lässt sich in öffentlichen Saunen oftmals eine bunte Quasseltruppe mit vielen geselligen Runden beobachten.

Auf den professionellen Aufguss wartet ihr in Finnland meist vergeblich. Hier gilt: Selbst ist der Finne! Und so schwingen die Gäste die Kelle bis zur gewünschten Temperatur.

Und wenn es sich ausgeschwitzt hat? Wird in Deutschland meist Kurs auf die – sofern vorhanden – Terrasse genommen. Oder unter die Kaltdusche. In Finnland dagegen geht es nach dem Schwitzbad, oder auch zwischendurch, in den See oder das Meer.

Sauna-Zubehör auf Tisch vor einem See

Lainea/Shutterstock.com

Im Winter darf es also gerne auch das Eisloch sein – für das volle finnische Entspannungserlebnis.

Mehr Infos über das Reiseland Finnland gibt es hier.

koffer-anhänger geschenkt

ZUR AKTUELLEN HERBST-AUSGABE REISEN EXCLUSIV