Ein Foto in der Nacht ist ein schwieriges Unterfangen. Das Licht ist trüb und je nach Jahreszeit und Temperatur trübt der Tau das Objektiv. Was also tun? Hier fünf Tipps, wie euch auch nachts gute Fotos gelingen.

Sternenhimmel, wo bist du?

Ihr wollt die Sterne fotografieren, aber der Himmel ist bedeckt? Dann lasst es besser und wartet, bis der Himmel wieder sternenklar wird. So oder so: Bevor ihr aufbrecht, solltet ihr euch über die Wetterverhältnisse informieren. Wollt ihr unbedingt fotografieren, aber die Wetterprognose steht Spitz auf Knopf, dann nehmt dicke Kleidung und warme Getränke mit. So könnt ihr etwaige Wartezeiten in der Kälte einigermaßen gut überbrücken.

Fotograf beim Sterne-Fotografieren

Rommel Canlas/Shutterstock.com

Ist euer Fotografier-Ausflugsziel unweit einer (größeren) Stadt, solltet ihr bedenken, dass die künstliche Beleuchtung der Stadt den Himmel erhellen könnte. Nicht so gut. Am besten prüft ihr vorab auf dieser Webseite, wo wenig bis keine Lichtverschmutzung herrscht. Dann habt ihr gute Chancen, die Milchstraße zu erkennen. Und mit ihr der diffuse Glanz von 300 Milliarden Sternen. Wow!

Wenn ihr Angst habt, den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen, besorgt euch vorher eine App, die euch mit der Milchstraße vertraut macht. Die Apps Stellarium und Starwalk bieten sich dazu beispielsweise an.

Den Punkt treffen!

Wenn es dunkel ist, ist es nahezu unmöglich, das Motiv punktgenau zu treffen. Das bekommt der Autofokus einfach sehr oft nicht auf die Reihe. Das gilt ganz besonders für den Fall, wenn ihr die Sterne am Nachthimmel scharf fokussieren möchtet. Eine große Hilfe ist dann der manuelle Fokus, der von euch an Objektiv oder Kamera aktiviert werden muss (»M« oder »MF«). Sodann dreht ihr den Fokus auf unendlich. Wichtig: Vor jedem Foto den Fokus kontrollen, um sicherzugehen, dass ihr nicht unabsichtlich verstellt habt.

Objektiv und Stativ stets mitnehmen!

Auch wenn ihr ein einige Euro dafür investieren müsst: Um ein gutes Weitwinkelobjektiv kommt ihr nicht herum, wenn ihr nachts gute Fotos machen wollt. Viele Kit-Objektive beginnen mit einer Brennweite zwischen 18 und 24 mm. Das ist zu Beginn ein ordentlicher Wert. Um einzelne Himmelskörper groß abzubilden, empfehlen Experten Brennweiten im Tele-Bereich.

Person hält Kameraobjektiv in Hand

Moy Vazquez

Ihre solltet beim Fotografieren die Blende so weit geöffnet haben wie möglich. Warum? Eine offene Blende bedeutet eine kleine Blendenzahl, was wiederum zur Folge hat, dass du mehr Licht einfangen kannst. Ebenfalls wichtig: der ISO-Wert. Der sollte sich – je nach Rauschen und dem Motiv – zwischen 100 und 3.200 liegen. Wer sich auf die Milchstraße konzentriert, sollte keinen ISO-Wert unter 1.600 verwenden.

Ebenfalls ein Must-have: das Stativ. Damit könnt ihr verwackelte Bilder vermeiden und euer Wunschmotiv genauer fokussieren. Ein zusätzlicher Fernauslöser verhindert kleinste Erschütterungen an der Kamera. Aber, Achtung: Langzeitbelichtungen benötigen viel Energie. Darum ist es ratsam, mehr als einen vollgeladenen Akku parat zu haben.

Dem Tau den Garaus machen!

Sobald das Objektiv abkühlt, bilden sich feine Tröpfchen auf der Oberfläche. Das ist natürlich alles andere als schön. Hier hilft in milderen Nächten eine Socke. Sie wird einfach um das Modell gewickelt. Im Fachhandel gibt es spezielle Heizmanschetten. Sie halten das Objektiv auf Temperatur. Extra-Plus für alle unter euch, die Wert auf sehr klare Bilder legen: ein UV-Filter gegen Zerkratzen und Feuchtigkeit.

Den Mond ins Visier nehmen!

Um feine Details des Mondes wie Krater einzufangen, ist ein Teleobjektiv vonnöten. Bei langen Brennweiten können allerdings schon kleinste Vibrationen zum Problem werden. Ernüchterndes Folge: die Aufnahme verwackelt. Benutzt daher eine kurze Verschlusszeit und dreht lieber die ISO höher. Beim Einsatz einer Spiegelreflexkameras mit digitalem Aufnahme-Sensor empfiehlt es sich, zusätzlich die Spiegelvorauslösung zu aktivieren. Ansonsten empfiehlt sich bei Mondaufnahmen: Blende 11 und ein ISO-Wert von 100.

 

Foto des Mondes

kdshutterman/Shutterstock.com

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?