Auf der griechischen Halbinsel Chalkidiki trifft eine kleine Urlaubsoase auf ein Schlaraffenland. Der Name: Ikos Oceania. Das Ergebnis: ein wundervoller Urlaub. Und zwar für alle vier Familienmitglieder. Text: Jennifer Latuperisa-Andresen

Der Strand ist verlassen an unserem ersten Abend im Ikos Oceania in der Chalkidiki. Die weißen Liegen stehen in Reih und Glied, wie Perlen aufgereiht an einer Halskette, während die Sonne im Meer versinkt, nicht ohne den Sand und unsere Gesichter in ein warmes orangenes Licht zu tauchen. Es ist fast so, als wollten uns die griechischen Götter gebührend begrüßen. Mit dieser postkartentauglichen Traumkulisse.

Strand im Ikos Oceania

Jennifer Latuperisa-Andresen

Mia hat ihre Füßchen schon glücklich im Sand vergraben. Niklas macht Fotos für die Social Media Community, die daheim geblieben ist, und wir Erwachsenen hocken auf einer Liege und atmen erleichtert auf. So soll ein Urlaub beginnen, mit einem bildschönen Glücksmoment. Doch wenn ich es genauer betrachte, war das bereits der zweite Glücksmoment dieser noch sehr kurzen Reise. Denn beim Einchecken im Ikos Oceania in der Chalkidiki erfuhren wir, dass wir in eine »Deluxe Two Bedroom Family Suite« ziehen werden. Die höchstgelegene von allen, mit einer traumhaften Aussicht über das gesamte Areal, mit Blick auf das Meer und bei klarem Himmel sogar auf den Olymp.

Hollywood-Charme in der Deluxe-Suite

Aber das Beste ist, die Suite ist wunderschön eingerichtet, im Stil des alten Hollywood-Glamours. Das Hotel wurde letzten Winter erst umfangreich für etliche Millionen renoviert. Es hat sich gelohnt. Die Suite vermittelt gleich das Gefühl eines Luxusurlaubs.

Ein bisschen blauer Samt hier, edle Leuchter dort, Boxspringbetten und viel Platz. Die Kinder haben ihr eigenes Schlafzimmer mit Bad. Wir natürlich auch, und wenn wir uns nicht aus dem Weg gehen möchten, treffen wir uns im großen Wohnzimmer, um gemeinsam zu spielen oder einen Film zu schauen. Ich meine, ich hätte aus Kindermund ein »Wow« vernommen, als wir die Suite betraten. Und Kindermund tut ja bekanntlich Wahrheit kund. Eine schöne Eintrittskarte in einen gelungenen Urlaub, hier im Ikos Oceania. Die Augen werden richtig groß, als wir verlauten lassen, dass die Mini-Bar inklusive ist. »Nehmt euch, was ihr wollt!«, ein Satz, der auf die Kinder wohl den gleichen Effekt hat wie für einen Piraten, der eine Schatzkiste öffnen darf.

Sofa im Ikos Oceania

Jennifer Latuperisa-Andresen

Das große Tabu bei jedem Hotelaufenthalt, bei dem die Schokolade in der Minibar leckerer als die aus dem Supermarkt zu sein scheint, ist frei verfügbar. Für uns Erwachsenen zum Glück ja auch. Gut, dass man alkoholischen Getränken an lauen Abenden auf den Liegen des großen Balkons nicht abgeneigt ist. Wie entspannend, dabei hatte ich mir so Sorgen gemacht. Denn wenn ich »All-inclusive« höre, geht bei mir gleich eine Vorurteilsschublade auf.

Abschied von den All-inclusive-Klischees

Darin befinden sich mit Handtüchern reservierte Poolliegen. Darin liegen Maggiflaschen zum Abendessen, die zur Erbsensuppe mit Bockwurst gereicht werden. Und darin steht eine massive Bettenburg, mit unendlichen Gängen, noch mehr Gästen und 08/15-Zimmern ohne Persönlichkeit. Und Animateure, die einen am Pool anhauen, dass nun Limbotanzen anstehe, verstecken sich ebenso in der Schublade. Doch ich kann beruhigen. Im Ikos Oceania ist das nicht der Fall. Ganz im Gegenteil.

Das Konzept, im Ikos Oceania in der Chalkidiki heißt es Premium-All-inclusive und Infinite Lifestyle, ist fast so, als solle das All-inclusive-Konzept revolutioniert werden. Es auf eine neue Stufe gehoben werden soll. So wie es vielleicht in der Karibik oder auf den Malediven gehandhabt wird. Es ist einfach alles inklusive, und der Gast, insbesondere die Familien müssen sich nicht fürchten, dass die Urlaubsausgaben ihnen über den Kopf wachsen.

Premium bezeichnet nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität der Waren. Diese lassen sich natürlich bei den gastronomischen Erlebnissen besonders gut überprüfen. Und wer Kinder hat, der weiß, dass ein Urlaub im unbekannten Ausland mit fremden bis exotischen Zutaten für die Eltern zwar eine willkommene Abwechslung ist, aber für Kinder eher eine Überwindung. Wie schön, dass sich das Fünf-Sterne-Hotel perfekt darauf vorbereitet hat. Kein Kind steht, egal zu welcher Mahlzeit (und es gibt selbstverständlich drei pro Tag!), hungrig und unzufrieden vom Tisch auf. Und die Eltern auch nicht. Denn das Ikos kocht auf hohem Niveau.

Essen im Ikos Oceania

Ikos Oceania

Zum Dinner in die Taverne

Zwar wird im Ikos Oceania Michelin-Sterne-Niveau versprochen, das ist sehr enthusiastisch und ein wenig zu ambitioniert umschrieben, aber das soll die köstliche Küche nicht schmälern. Denn diese ist wirklich vorzüglich. Egal ob im asiatischen, französischen, italienischen oder aber im Buffetrestaurant. Und – das ist wirklich ein innovatives Konzept – es darf auch in kooperierenden Tavernen gespeist werden. Das nennt sich Dine-out und ist ganz wunderbar. Ein Shuttle fährt die gesamte Familie vom Ikos Oceania in eine gehobene griechische Taverne, in der dann köstlich authentisch gegessen werden darf.

Und egal, wo diniert oder geluncht wird, eine reiche Auswahl an erlesenen Weinen ist ebenfalls inklusive. Und zwar flaschenweise. Ein kleiner Kritikpunkt wäre die Größe der Portionen. Die ist sicherlich auf Gäste abgestimmt, die sich den ganzen Tag durch die Restaurants futtern, oder zumindest das Mittagessen mitnehmen, auf das wir meist verzichten. Denn wir haben zu tun. Positiver Freizeitstress sozusagen. Während Mia fleißig und unermüdlich mit ihren Poolnudeln jeden der fünf Swimmingpools erkundet und gerne den Damen beim Zumba oder Yoga zuschaut, läuft Niklas kilometerlang auf dem Laufband im Fitnessraum, um sich am Nachmittag mit den Fußballern aus ganz Europa auf dem Platz zu messen.

Am Ende der Reise ist der Glücksmoment wieder da

Und mein Mann, der kann sich nicht entscheiden, ob er es doch einmal versucht, zu der coolen Community der Stand-up-Paddler zu gehören oder doch lieber eine bewährte Partie Tennis spielt, während ich das Einzige tue, was nicht inklusive ist: im Spa verschwinden. Jeden Abend nach dem Essen machen wir einen Spaziergang zum Strand. Und auch am Ende des Urlaubs ist er noch da, der Glücksmoment am rauschenden Meer. Nur dass sich mittlerweile unendlich viele dazugesellt haben.

Infos. Ikos Oceania. Oceania Club, Nea Moudania 632 00, Chalkidiki, Griechenland. Abhängig von der Saison ist das Ikos Oceania ab € 242 pro Zimmer und Nacht buchbar, inklusive aller Leistungen des Infinite-Lifestyle-Konzepts.  Das erste Kind bis zum Alter von 12 Jahren ist immer gratis. Bei einem Aufenthalt von 5 Nächten oder mehr ist der Transfer vom und zum Flughafen inklusive. Infos und Buchung hier.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?