Viele Urlauber verbinden mit den Seychellen vor allem eins: Luxus und Abgeschiedenheit, Strand und Palmen. Aber ist das alles, was einen auf den Seychellen erwartet? Mitnichten. Jede der Inseln der Seychellen ist anders. Wir verraten, was einen wo erwartet.

Jedem Tierchen sein Pläsierchen – so jedenfalls könnte man die Vielfalt der Inseln der Seychellen beschreiben. Denn egal ob man Luxus sucht, Prominente beobachten möchte, Kultur kennenlernen oder in der Natur wandern möchte: Die verschiedenen Inseln der Seychellen bieten eine breite Palette an Angeboten. Wir stellen einige Inseln vor.

Mahé: Kultur und Wandern

Die Hauptinsel Mahé ist vor allem für Wanderer und Kulturbeflissene interessant. In Victoria, mit nur rund 25.000 Einwohnern eine der kleinsten Landeshauptstädte der Welt, können Besucher auf eine kleine Kultur- und Geschichtsreise gehen. Der Clock Tower, Zeugnis der britischen Kolonialzeit, ist das Wahrzeichen der Insel. Außerdem können Besucher verschiedene Museen und Ateliers besuchen.

Im Inselinnern gibt es einige Trekkingtouren für Wanderer. Wer sich nicht verausgaben möchte, sollte einen Blick auf die Wanderroute werfen, die von der Nordwestküste bis zur einsam gelegenen Badebucht Anse Major führt.

Anse Mayor Strand

byvalet/Shutterstock.com

Denn die Strecke ist auch für Anfänger geeignet. Start der Tour ist Danzil. Dort geht es vorbei an Granitfelsen und karger Vegetation und hat dabei einen wunderbaren Blick auf das Meer. Wer auf die andere Seite blickt, hat die Berghänge des Morne Seychellois National Parks im Visier. In Anse Major schließlich kann man toll baden oder schnorcheln.

Alphonse Island: Tauchen

Auf den Seychellen kann man auch wunderbar auf Tauchstation gehen. Vor allem, wer auf Alphonse Island verweilt. Für viele Einheimische und Besucher gilt sie als die Insel mit den schönsten Korallen auf den Seychellen. Die Insel ist rund 1,2 Kilometer lang und liegt ca. 400 Kilometer südwestlich von Mahé. Das Alphonse Island Resort bietet verschiedene Tauchkurse an.

La Digue: Paradies für Familien

Ziemlich chillig geht es auf der Insel La Digue zu. Das liegt vor allem daran, dass es auf der Insel so gut wie keine motorisierten Verkehr gibt. Fast jeder ist mit dem Fahrrad unterwegs. Herrlich. Auch das Strandangebot ist sehr kinderfreundlich: Die Strände sind leicht erreichbar und eignen sich wunderbar zum gefahrlosen Baden. Die Insel ist darüber hinaus überschaubar. Jeder Ort ist zu Fuß in maximal einer Stunde erreichbar. Von den großen Inseln erreicht man La Digue mit der Fähre.

Anse-Cocos-Strand auf der Seychellen-Insel La Digue

IndustryAndTravel/shutterstock.com

Cerf Island: Ruhe, nichts als Ruhe

Robinson-Feeling gefällig? Dann ab nach Cerf Island. Hier fühlt man sich wie in einem einsamen Paradies – und das nur 10 Bootsminuten von Mahé entfernt. Das Eiland liegt mitten im Ste. Anne Marine Parks. Viele Menschen leben hier nicht. Die meisten Häuser befinden sich im Westen und Nordosten der Insel. Es gibt auch nur wenige Hotels auf der Insel, z.B. das L’Habitation und das Cerf Island Resort. Wer keine Lust, allein die Insel zu entdecken, kann auch ein Tagesarrangement buchen, das einen Schnorchelkurs, eine Massage oder ein Mittagessen in einem Strandrestaurant beinhaltet.

Curieuse Island: den Schildkröten guten Tag sagen

Die Seychellen sind bekannt für ihre Schildkröten. Besser gesagt für die Riesenschildkröten. Wer sich die liebreizenden Geschöpfe ansehen möchte, sollte einen Tagesausflug nach Curieuse Island unternehmen. Dort leben die Schildkröten in freier Natur. Sie können bis zu 200 Jahre alt werden. Besucher kommen den Tieren sehr nah und können sie auch streicheln.

Inseln der Seychellen: Riesenschildkröte

Jenny Sturm/Shutterstock.com

Die unbewohnte Insel steht unter Naturschutz. Übernachten kann man deshalb hier nicht. Ökotourismus wird auch auf der Insel Bird Island großgeschrieben. Wie der Name schon vermuten lässt, dreht sich hier alles um Vögel. Um Seevögel, um genauer zu sein. Im Gegensatz zu Curieuse Island kann man hier in einer sehr einfachen Lodge übernachten.

Eden Island: Promis da?

Eine der ersten Adresses für die Stars und Sternchen auf den Seychellen ist Eden Island. Kein Wunder: Auf der künstlich geschaffenen Insel stehen viele luxuriöse Wohnhäuser und Villen, für die man in der Hochsaison  locker mehrere Tausend US-Dollar Miete hinlegt. Pro Tag, versteht sich. Die Insel ist nicht groß, 56 Hektar. Autos sind nicht erlaubt, dafür ist auch gar kein Platz. Man geht zu Fuß, nimmt das Fahrrad oder das Golfcart.

koffer-anhänger geschenkt

ZUR AKTUELLEN HERBST-AUSGABE REISEN EXCLUSIV